Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Die drei Welten der sozialen Ungleichheit: Belohnungen, Prestige und Citizenship

Ein Blick zurück auf Talcott Parsons und die funktionalistische Schichtungstheorie

  • 235 Accesses

  • 3 Citations

Zusammenfassung

Talcott Parsons’ Auseinandersetzung mit dem Problem sozialer Ungleichheit ist in der Soziologie mittlerweile in Vergessenheit geraten, die funktionalistische Schichtungstheorie gilt als erledigtes Stück Theoriegeschichte. Der Blick zurück macht jedoch deutlich, dass von einer einheitlichen funktional istischen Schichtungstheorie nicht die Rede sein kann. Die These des Aufsatzes lautet daher, dass mindestens drei Versionen der Theorie auseinander gehalten werden müssen: Erstens die Belohnungstheorie, wie sie neben Parsons vor allem von Kingsley Davis und Wilbert E. Moore entwickelt wurde; zweitens die Theorie moralischer Achtung, die Parsons in zwei Versionen vorgelegt hat; drittens schließlich die Theorie der Balance von Gleichheit und Ungleichheit, die Parsons im Anschluss an T.H. Marshalls Theorie der Staatsbürgerschaft im Kontext einer soziokulturellen Evolutionstheorie entwickelt hat. Die historisch angelegte und systematisch gerichtete Analyse dieser unterschiedlichen Zugänge zeigt, dass die funktionalistische Schichtungstheorie zwar gescheitert ist, sie verdeutlicht aber zugleich, dass sie wichtige Aspekte wie etwa die Unbestimmtheit, Vagheit und Fluidität sozialer Schichtung oder auch die enorme Bedeutung von Bildung fur die Verwirklichung differenzieller Lebenschancen in modernen Gesellschaften vorweggenommen hat.

Abstract

Talcott Parsons’s contribution to an analysis of social inequality seems to have had a strange destiny: it was either neglected as if Parsons had not contributed to the problem at all; or it was rejected as an allegedly useless kind of functional analysis of social stratification of modern societies. However, I argue, there is no single theory of functional stratification. Rather, there are at least three versions that have to be seen as separate approaches: First, the theory of rewards as it was developed by Parsons and, more important, by Kingsley Davis and Wilbert E. Moore; second, the theory of moral respect, that Parsons presented in two different versions; third, the theory of a balance of equality and inequality in modern societies that Parsons developed following T.H. Marshall’s theory of citizenship. The article presents a historic and systematic analysis of these three strands of Parsons’s contribution to the debate on social inequality. While the theory of functional stratification failed as a whole, I show that Parsons nevertheless anticipated crucial aspects of recent sociological debates, like the importance of the vagueness and fluidity of social stratification, or the crucial significance of education being the most important resource for a realization of individual life chances in modern societies.

Résumé

Les travaux de Talcott Parsons relatifs au problème de l’inégalité sociale sont depuis tombés dans l’oubli; la théorie de stratification fonctionnelle est vue par la sociologie comme une pièce terminée de l’histoire théorique. La rétrospective montre cependant clairement qu’on ne peut parler d’une théorie de la stratification fonctionnelle unitaire. La thèse de cet article est qu’il est possible d’avoir trois versions différentes de cette théorie: premièrement la théorie de la récompense, telle quelle a été développé par Kingsley Davis, Wilbert E. Moore et Talcott Parsons lui-même; deuxièmement la théorie de la vigilance morale, que Parsons a Présentée en deux versions; troisièmement enfin la théorie de l’équilibre entre égalité et inégalité, que Parsons a développée à la suite de la théorie de T. H. Marshall sur la citoyenneté dans le contexte d’une théorie de l’évolution socioculturelle. L’analyse historiquement fondée et systématiquement constituée de ces différentes approches montre que, bien que la théorie de la stratification fonctionnelle soit un échec, elle a anticipé d’importants aspects comme par exemple l’indétermination, le caractère vague et la fluidité de la stratification sociale ou encore l’énorme importance de la formation dans la réalisation de perspectives de vie différenciées dans les sociétés modernes.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Alexander, Jeffrey C. (1984): The Parsons Revival in German Sociology. In: Sociological Theory 2, S. 394–412.

  2. Barber, Bernard (1990): Inequality and Occupational Prestige. In: Paul Colomy (Hrsg.), Nefunctionalist Sociology. Aldershot: Elgar, S. 328–340.

  3. Beck, Ulrich (1986): Die Risikogesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  4. Bendix, Reinhard/Seymour M. Lipset (Hrsg.) (1966): Class, Status and Power. 2. Aufl. New York/London: The Free Press.

  5. Berger, Peter A. (1987): Klassen und Klassifikation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 39, S. 59–85.

  6. Berger, Peter A. (1989): Ungleichheitssemantiken. Graduelle Unterschiede und kategoriale Exklusivitäten. In: Archives Européennes de Sociologie 30, S. 48–60.

  7. Berger, Peter A./Stefan Hradil (Hrsg.) (1990): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile. Sonderband 7 der Sozialen Welt. Göttingen: Schwarz.

  8. Bertram, Hans (1981): Soziaistruktur und Sozialisation. Zur mikrosoziologischen Analyse von Chancenungleichheit. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.

  9. Blau, Peter M. (1977): Inequality and Heterogeneity. A Primitive Theory of Social Structure. New York: The Free Press.

  10. Buckley, Walter (1958): Social Stratification and the Functional Theory of Social Differentiation. In: American Sociological Review 23, S. 369–375.

  11. Cullen, John B./Shelley M. Novick (1979): The Davis Moore Theory of Stratification. A Further Examination and Extension. In: American Journal of Sociology 84, S. 1424–1437.

  12. Dahrendorf, Ralf (1974): Pfade aus Utopia. Zur Theorie und Methode der Soziologie. 3. Aufl. München: Piper.

  13. Davis, Kingsley (1949): Human Society. London/New York: Mac Millan.

  14. Davis, Kingsley/Wilbert E. Moore (1973): Einige Prinzipien der sozialen Schichtung. In: Heinz Hartmann (Hrsg.), Moderne amerikanische Soziologie. Stuttgart: Enke, S. 396–410.

  15. Durkheim, Emile (1973): Der Selbstmord. Neuwied/Berlin: Luchterhand.

  16. Haller, Max (1983): Theorie der Klassenbildung und sozialen Schichtung. Frankfurt a.M./New York: Campus.

  17. Hondrich, Karl Otto (1984): Der Wert der Gleichheit und der Bedeutungswandel der Ungleichheit. Soziale Welt 35, S. 267–293.

  18. Hradil, Stefan (1987): Sozialstrukturanalyse in einer fortgeschrittenen Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.

  19. Hradil, Stefan (2001): Soziale Ungleichheit in Deutschland. 2. Aufl. Opladen: Leske + Budrich.

  20. Huaco, George A. (1974): Die funktionalistische Schichtungstheorie. In: Claus Mühlfeld/ Michael Schmid (Hrsg.), Soziologische Theorie. Hamburg: Hoffmann und Campe, S. 505–531.

  21. Kreckel, Reinhard (1992): Politische Soziologie der sozialen Ungleichheit. Frankfurt a.M./New York: Campus.

  22. Lenski, Gerhard (1973): Macht und Privileg. Eine Theorie der sozialen Schichtung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  23. Loubser, Jan J./Rainer C. Baum/ Andrew Effrat/ Victor M. Lidz (1976): Explorations in General Theory in Social Science. Essays in Honor of Talcott Parsons. Vol. I + II. New York/London: Free Press.

  24. Marshall, Thomas H. (1976): Class, Citizenship and Social Development. 2. Aufl. Westport/ Conn.: Greenwood Press.

  25. Müller, Hans-Peter (1992): Sozial struktur und Lebensstile. Der neuere theoretische Diskurs über soziale Ungleichheit. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  26. Müller, Hans-Peter (1994): Abschied von der Klassengesellschaft? Über ein „Menetekel“ im Spiegel der soziologischen Diskussion. In: Christoph Görg (Hrsg.), Gesellschaft im Übergang. Perspektiven kritischer Soziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, S. 120–140.

  27. Müller, Hans-Peter/Bernd Wegener (Hrsg.) (1995): Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit. Opladen: Leske + Budrich.

  28. Münch, Richard (1982): Theorie des Handeins. Zur Rekonstruktion der Beiträge von Talcott Parsons, Emile Durkheim und Max Weber. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  29. Münch, Richard (1999): Talcott Parsons (1902–1979). In: Dirk Kaesler (Hrsg.), Klassiker der Soziologie. Bd. 2. München: C.H. Beck, S. 24–50.

  30. Neidhardt, Friedhelm (1967): Soziale Schichtung und soziale Stabilität. Unveröffentlichte Habilitationsschrift. München.

  31. Parsons, Talcott (1951): The Social System. London: Routledge & Paul.

  32. Parsons, Talcott (1953): A Revised Analytical Approch to the Theory of Social Stratification. In: Reinhard Bendix/ Seymour M. Lipset (Hrsg.), Class, Status and Power. Glencoe: The Free Press, S. 92–128.

  33. Parsons, Talcott (1972): Das System moderner Gesellschaften. München: Juventa.

  34. Parsons, Talcott (1973a): Beiträge zur soziologischen Theorie. 3. Aufl. Darmstadt/Neuwied: Luchterhand.

  35. Parsons, Talcott (1973b [1940]): Ansatz zu einer analytischen Theorie der sozialen Schichtung. Im Reinhard Bendix/ Seymour M. Lipset (Hrsg.), Ders. 1973a, S. 180–205.

  36. Parsons, Talcott (1975a): Gesellschaften. Evolutionäre und komparative Perspektiven. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  37. Parsons, Talcott (1975b): Die Entstehung der Theorie des sozialen Systems: Ein Bericht zur Person. In: Talcott Parsons et al. 1975, S. 1–68.

  38. Parsons, Talcott (1976): Zur Theorie sozialer Systeme. Hrsg. und eingel. von Stefan Jensen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  39. Parsons, Talcott (1977): Equality and Inequality in Modern Societies, or Social Stratification Revisited. In: Ders., Social Systems and the Evolution of Action Theory. New York/London: The Free Press, S. 321–380.

  40. Parsons, Talcott (1978): Action Theory and die Human Condition. New York/London: The Free Press.

  41. Parsons, Talcott (1980): Zur Theorie der sozialen Interaktionsmedien. Hrsg. und eingel. von Stefan Jensen. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  42. Parsons, Talcott (1982): On Institutions and Social Evolution. Ed. and with an introduction by Leon H. Mayhew. Chicago/London: The University of Chicago Press.

  43. Parsons, Talcottt (1991): The Early Essays. Ed. and with an introduction by Charles Camic. Chicago/London: The University of Chicago Press.

  44. Parsons, Talcott (2000): Gleichheit und Ungleichheit in modernen Gesellschaften. In: Jürgen Mackert/ Hans-Peter Müller (Hrsg.), Citizenship. Zur Soziologie der Staatsbürgerschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 103–129.

  45. Parsons, Talcott/Robert F. Bales (1955): Family, Socialization and Interaction Process. New York: The Free Press.

  46. Parsons, Talcott/Edward Shils/ Paul F. Lazarsfeld (1975): Soziologie autobiographisch. Drei kritische Berichte zur Entwicklung einer Wissenschaft. Geleitwort von Heinz Hartmann. Stuttgart: Enke.

  47. Reich, Robert (1993): Die neue Weltwirtschaft. Das Ende der nationalen Ökonomie. Frankfurt a.M.: Ullstein.

  48. Runciman, Walter G. (1972): Relative Deprivation and Social Justice. A Study of Attitudes to Social Inequality in Twentieth Century England. Harmondsworth: Penguin Books.

  49. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a.M./New York: Campus.

  50. Seidel, Bruno/Siegfried Jenkner (Hrsg.) (1968): Klassenbildung und Sozialschichtung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.

  51. Simmel, Georg (1983 [1897]): Rosen. Eine soziale Hypothese. In: Heinz-Jürgen Dahme/ Otthein Rammstedt (Hrsg.), Schriften zu Soziologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, S. 169–172.

  52. Stinchcombe, Arthur (1966): Some Empirical Consequences of the Davis-Moore Theory of Stratification. In: Reinhard Bendix/ Seymour M. Lipset ( Hrsg. ), Class, Status and Power, 2. Aufl. New York/London: The Free Press, S. 69–72.

  53. Tocqueville, Alexis de (1978): Der alte Staat und die Revolution. München: dtv.

  54. Tumin, Melvin M. (1966): Some Principles of Stratification. A Critical Analysis. In: Reinhard Bendix/ Seymour M. Lipset (Hrsg.), Class, Status and Power, 2. Aufl., New York/London: The Free Press, 1966, S. 53–58.

  55. Turner, Jonathan (1984): Societal Stratification. A Theoretical Analysis. New York: Columbia University Press.

  56. Weber, Max (1972a): Wirtschaft und Gesellschaft. 5, Aufl. Tübingen: Mohr-Siebeck.

  57. Weber, Max (1972b): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. 1. 6. Aufl. Tübingen: Mohr-Siebeck.

  58. Wegener, Bernd (1987): Kritik des Prestiges. Opladen: Westdeutscher Verlag.

  59. Wenzel, Harald (1990): Die Ordnung des Handelns. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  60. Wilson, William Julius (1987): The Truly Disadvantaged. The Inner City, the Underclass, and Public Policy. Chicago: University of Chicago Press.

Download references

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Müller, H. Die drei Welten der sozialen Ungleichheit: Belohnungen, Prestige und Citizenship. Berl. J. Soziol. 12, 485–503 (2002). https://doi.org/10.1007/BF03204073

Download citation