Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Mitwirkung vorbestehender Erkrankungen bei Unfalltod

  • 17 Accesses

  • 7 Citations

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Althoff, H.: Probleme beim Nachweis der Kausalität zwischen Verkehrsunfall und Todeseintritt. Med.Welt 27, 397–404, 1976.

  2. 2.

    Althoff, H.: Die Bedeutung funktioneller Rückschlüsse für die „Feststellung“ der Todesursache. BeitrGerMed. XLVIII (1990), 213–215.

  3. 3.

    Ambach, E.;Rabl, W.;Unger, Ch.;Weiss, G.: The inadequacy of death certificates claiming myocardial infarction without autopsy verification. For. Sc. Int. 71, 75–76, 1995.

  4. 4.

    Becker, U.;Brandt, Gr.;Brunner, P.: Todesursache als Summationsphänomen. Therapiewoche 27, 48 (1977), 8811–8822.

  5. 5.

    Berg, S. (Hrsg): Unerwartete Todesfälle in Klinik und Praxis. Springer Verlag Berlin Heidelberg 1992.

  6. 6.

    Bratzke, H.: Zur Kausalität beim Unfalltod des älteren Menschen. BeitrGerMed. 43 (1985), 135–145.

  7. 7.

    Bratzke, H.;Kammoser, Ch.: Tödliche Arbeitsunfälle in Berlin (West) aus forensischer Sicht. BeitrGerMed. 41, 255–262, 1983.

  8. 8.

    Bratzke, H.;Breyer, H. G.;Raschke, R.: Zur Bedeutung der gerichtlichen Leichenöffnung beim Unfalltod des älteren Menschen. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 675–680.

  9. 9.

    Bruck, E.;Möller, H.: Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Bd. II (§§ 49–80), 8. Auflage. De Gruyter, Berlin — New York 1980.

  10. 10.

    Bruck, E.;Möller, H.;Wagner, K.: Kommentar zum Versicherungsvertragsgesetz, Bd. VI, 1. Halbband (§§ 179–185), 8. Auflage. De Gruyter, Berlin — New York 1978.

  11. 11.

    Disse, M.; Geissler, D.: Zur Problematik des Kausalzusammenhanges bei Tod nach Schenkelhalsfraktur. Krim.forens.Wiss. Heft 55/56 (1984), 181–183.

  12. 12.

    Dotzauer, G.: Die Bedeutung des Herzinfarktes in der Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd. 75 (1963), 23–29.

  13. 13.

    Eisenmenger, W.;Bratzke, H.: Gerichtliche Leichenöffnung nach tödlichen Verkehrsunfällen. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 669–675.

  14. 14.

    Feyrter, F.: Über den ärztlichen Begriff der Todesursache (mit bes. Berücksichtigung des Begriffes der Todesursache im Sektionsprotokoll des Pathologischen Anatomen). Wiener Zeitschr. Innere Medizin und Grenzgebiete 27 (1946), 438–456.

  15. 15.

    Frick, E.: Die Bedeutung des Vorzustandes für die Beurteilung der Unfallfolgen in der privaten und sozialen Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd. 94 (1968), 114–120.

  16. 16.

    Gaidzik, P. W.: Die Begutachtung des Kausalzusammenhangs durch den Arzt in der Privaten Unfallversicherung. Europäische Hochschulschriften Bd. 579, Lang Frankfurt, Bern, New York (1986).

  17. 17.

    Grimm: Unfallversicherung AUB-Kommentar, 2. Aufl., C. H. Beck 1994.

  18. 18.

    Gröming, U.: Der Herzinfarkt in der privaten und gesetzlichen Unfallversicherung. MedKlin 63 (1968), 112–115.

  19. 19.

    Gruner, O.: Die Bedeutung der Sektion für das Unfallversicherungsrecht. Med-Sach 82, 99–103, 1986.

  20. 20.

    Harrfeldt, H. P.: Kausalität als Problem bei der Zusammenhangsbegutachtung. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 708–710.

  21. 21.

    Helbig, K.;Janssen, W.: Zur Relevanz von Sektionen für das Versicherungswesen. Versicherungsmedizin 45, 6–10, 1993.

  22. 22.

    Hierholzer, G.;Ludolph, E.: Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Gutachtenkolloquium 7, Springer Berlin Heidelberg New York 1992.

  23. 23.

    Hochrein, M.;Schleicher, I.: Der Herzinfarkt in der Begutachtung. Münch-MedWschr 110 (1968), 2577–2587.

  24. 24.

    Hofmann, E.: Lehrbuch der Gerichtlichen Medizin. Urban + Schwarzenberg, Berlin /Wien 1895.

  25. 25.

    Hofmann, E.: Eie private Unfallversicherung. Verl. Versicherungswirtschaft eV, Karlsruhe 1970.

  26. 26.

    Illchmann-Christ, A.: Zur Konkurrenz exogener und endogener Teilursachen bei der Kausalitätsbeurteilung in der sozialen und privaten Unfallversicherung. Dtsch. Zeitschr. ges. gerichtl. Med. 49, 627–629, 1959/60.

  27. 27.

    Janssen, W.: Todesfälle im Rahmem emotionaler Belastung. BeitrGerMed 33 (1975), 97–101.

  28. 28.

    Janssen, W.: Versicherungsmedizinische Probleme plötzlicher unerwarteter Todesfälle mit besonderer Berücksichtigung chronischer Alkoholschäden. Zeitschr. Vers. Wiss. 1988, 655–669.

  29. 29.

    Janssen, W.;Naeve, W.: Der plötzliche Tod aus natürlicher Ursache, in: Gerichtliche Medizin,Mueller, B. (Hrsg), Bd. I, 2. Auflage, Springer, Berlin/Heidelberg/New York, 1975.

  30. 30.

    Von Karger, J.: Die Obduktion im Versicherungs- und Versorgungswesen. Hefte Unfallheilk. 99 (1969), 354–357.

  31. 31.

    Kautzky, R.;Schewe, G.: Die Bedeutung von Traumen für die Genese von Angiom- und Aneurysmablutungen und ihre Beurteilung im deutschen Recht. Med. Sachverständige 61 (1965), 29–45.

  32. 32.

    Kerschbaumer, M.: Vorschaden und Kausalität in der privaten und gesetzlichen Unfallversicherung. Die Bewertung des Vorschadens in der Rechtsprechung. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 710–715.

  33. 33.

    Konen, J.: Der Versicherungsfall. In:Hierholzer, G. /Ludolph, E. (Hrsg). Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin/Heidelberg/New York (1992), 7–11.

  34. 34.

    Kötting, W.: Blutungen aus inneren Organen und Gehirnblutungen. In:Hierholzer, G. /Ludolph, R. (Hrsg). Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin/Heidelberg/New York (1992), 27–29.

  35. 35.

    Kötz, H.: Deliktsrecht Luchterhand 6. Aufl., Neuwied 1994.

  36. 36.

    Krauland, W.: Forensische Aspekte zum plötzlichen Herztod.

  37. 37.

    Krause, V.: Der Coronartod und seine rechtsmedizinische Begutachtung im Rahmen der sozialen Unfallversicherung. Med Diss. Hamburg 1983.

  38. 38.

    Von Kress, H.: Klinische Aspekte des Sterbens. Die Naturwissenschaften 57 (1970), 1–5.

  39. 39.

    Lehmann, R.: Kausalität und Mitwirkung aus versicherungsrechtlicher Sicht. In:Hierholzer, G. /Ludolph, E. (Hrsg). Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin/Heidelberg/New York (1992), 47–54.

  40. 40.

    Leiss, J.: Die Todesursache unter individual-pathologischen Gesichtspunkten. DtschMedWschr. 107 (1982), 1069–1072.

  41. 41.

    Lob, A. (Hrsg): Handbuch der Unfallbegutachtung. Enke, Stuttgart.

  42. 42.

    Ludolph, E.: Bedeutung und Bewertung des Vorschadens im ärztlichen Gutachten. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 703–707.

  43. 43.

    Ludolph, E.: „Wesentliche Bedingung“ und „Gelegenheitsursache“. Med.Sach. 87 (1991), 44–47.

  44. 44.

    Madea, B.;Henßge, C: Iatrogene Herzbeuteltamponade bei Lungenembolie, BeitrGerMed XLVIII (1990), 571–578.

  45. 45.

    Madea, B.: Plötzlicher Herztod bei aortaler Ursprungsanomalie der linken Herzkranzarterie mit anteriorem Verlauf. Rechtsmed. 1995, im Druck

  46. 46.

    Madea, B.: Aufgaben und Bedeutung der Leichenschau. Fortschr. Med. 113 (1995), 189–192, 227–229, 247–249, 265–266. Durchführung der Leichenschau FdM-Tabellen für die Praxis. Fortschr. Med. 113 (1995), 193–195, 231–234.

  47. 47.

    Manthey, H. A.: Unfallbedingter Schock als Unfallereignis?, VersR 25 (1974), 225–226.

  48. 48.

    Mittmeyer, H. J.;Fischer, H.: Traumatisierung und Überlebenszeit beim tödlichen Verkehrsunfall. Beitr.gerichtl.Med. 41, 249–254, 1983.

  49. 49.

    Modelmog, D.: Todesursachen sowie Häufigkeit pathologisch anatomischer Befundkomplexe und Diagnosen einer mittelgroßen Stadt bei fast 100prozentiger Obduktionsquote. Deutsche Hochschulschriften 491. Verlag Hänsel-Hohenhau-sen, Egelsbach 1993.

  50. 50.

    Mollowitz, G. G.: Der Unfallmann. 11. Aufl., Springer/Berlin/Heidelberg/New York 1993.

  51. 51.

    Müller, K. H.: Indikation und Wert der klinischen Obduktion. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 659–665.

  52. 52.

    Naeve, W.: Die Bedeutung gerichtsmedizinischer Sektionen für das Versorgungswesen. MSCHR. Unfallheilk. 78 (1975), 469–479.

  53. 53.

    Naeve, W.: Fragestellung und Ergebnisse rechtsmedizinischer Obduktionen im Auftrage von Berufsgenossenschaften und Versorgungsämtern. BeitrGerMed XXXII (1974), 289–293.

  54. 54.

    Naeve, W.: Koronartod am Steuer: Bewußtseinsstörung infolge koronaren Anfalls mit nachfolgendem Unfall oder Unfalltod im Sinne der Versicherungsbedingungen? LebensversMed 27 (1975), 20–22.

  55. 55.

    Naeve, W.: Tödlich verlaufendes Alkoholentzugsdelir bei leichter Commotio cerebri — unter den Versicherungsschutz (AUB) fallender Unfalltod?. Lebens-versMed 30 (1978), 98.

  56. 56.

    Naeve, W.; Krause, V.: Der Coronartod und seine rechtsmedizinische Begutachtung im Rahmen der sozialen Unfallversicherung der Bundesrepublik Deutschland, Vortrag anläßlich des 12. Kongresses der internationalen Akademie für Gerichtliche und Soziale Medizin, Wien 1982.

  57. 57.

    Noltenius, H.;Giersch, H.;Haake, A.: Pathologisch-anatomische Untersuchungen zur Polypathie im Alter. Med.Klin. 71 (1976), 2170–2176.

  58. 58.

    Orth, J.: Was ist Todesursache? Berl.Klin.Wschr. 45 (1908), 485–490.

  59. 59.

    Perret, W.: Die Bedeutung des Vorzustandes für die Beurteilung der Unfallfolgen in der privaten Unfallversicherung. Hefte Unfallheilkd. 94 (1968), 120–125.

  60. 60.

    Perret, W.: Die private Unfallversicherung — Grundsatzfragen und Terminologie. Chirurg 43 (1972), 301–304.

  61. 61.

    Perret, W.: Was der Arzt von der privaten Unfallversicherung wissen muß, 3. Auflage. Springer, Berlin/Heidelberg/New York, 1980.

  62. 62.

    Peters, D.: Vorschaden und Kausalität — Der Gutachtenauftrag in der gesetzlichen Unfallversicherung. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 700–703.

  63. 63.

    Pittroff, R.: Die Obduktion als Beweismittel in der gesetzlichen Unfallversicherung. Mschr.Unfallheilk 73 (1970), 301–306.

  64. 64.

    Probst, J.: Delirium tremens und Unfall, in: Handbuch der Unfallbegutachtung,Lob, A. (Hrsg), Bd. II. Enke, Stuttgart 1968.

  65. 65.

    Probst, J.: Die Bedeutung des durch Entzug provozierten Deliriums tremens in der gesetzlichen Unfallversicherung. Mschr.Unfallheilkd. 71 (1968), 581–586.

  66. 66.

    Probst, J.: Kausalitätsfragen an den Gutachter, Hefte Unfallheilkd. 71 (1962), 102–109.

  67. 67.

    Probst, J.: Konstitutionsprobleme in ihrer Bedeutung für die Unfallbegutachtung, in: Handbuch der Unfallbegutachtung,Lob, A. (Hrsg), Bd. II. Enke, Stuttgart 1968.

  68. 68.

    Probst, J.: Unfallfolge oder schicksalsbedingte Erkrankung?, MedKlin 65 (1970), 410–411.

  69. 69.

    Raestrup, O.: Leistungspflicht aus der Unfall-Zusatzversicherung bei Herzinfarkt nach Bagatellunfall?, LebensversMed 24 (1972), 21–22.

  70. 70.

    Raestrup, O.: Unfallbegriff und Kausalität aus versicherungsmedizinischer Sicht. LebensversMed 17 (1965).

  71. 71.

    Reichenbach, M.: Vorschaden und Kausalität — Der Gutachtenauftrag in der privaten Unfallversicherung. Hefte Unfallheilk. 181 (1986), 697–700.

  72. 72.

    Reichenbach, M.: Die private Unfallversicherung, in:Mollowitz, G.: Der Unfallmann. Springer, Berlin 11. Aufl. 1993, 67–154.

  73. 73.

    Reimer, T.: Zur Zuverlässigkeit der Diagnostik des nicht-natürlichen Todes — Vergleichende Analyse der Todesursachen unter besonderer Berücksichtigung der äußeren und inneren Leichenschau. Med. Diss. Rostock 1995.

  74. 74.

    Richter, M.: Gerichtsärztliche Diagnostik und Technik. Leipzig, Hirzel 1905.

  75. 75.

    Rompe, G.: Kausalität und Mitwirkung aus ärztlicher Sicht. In:Hierholzer, G. /Ludolph, E. (Hrsg). Das ärztliche Gutachten in der Privaten Unfallversicherung. Springer, Berlin/Heidelberg/New York (1992), 55–58.

  76. 76.

    Saternus, K. S.: Tödliche Unfälle von Fußgängern im Straßenverkehr. Z. Rechts-med. 73, 279–289, 1973.

  77. 77.

    Saternus, K. S.: Plötzlicher Tod am Unfallort bei Fußgängern. Kriminalistik 11, 498–501, 1975.

  78. 78.

    Schoenberger, A.;Mehrtens, G.;Valentin, H.: Arbeitsunfall und Berufskrankheit, 3. Auflage. E. Schmidt, Berlin 1984.

  79. 79.

    Schoenmackers, J.: Grenzbelastung und überraschender Tod. Med. Klinik 45 (1950), 790–795.

  80. 80.

    Seitz, H.;Lieber, C;Simanowski, U.: Handbuch Alkohol, Alkoholismus, Alkoholbedingte Organschäden. Johann. Ambrosius Barth, Leipzig 1995.

  81. 81.

    Strassmann, F.: Lehrbuch der gerichtlichen Medizin. Enke, Stuttgart 1895.

  82. 82.

    Teige, K.;Gaidzik, P.: Empirische Untersuchung über die Beurteilung von Vorerkrankungen durch den Arzt bei Gutachten in der privaten Unfallversicherung. LVM 6/1983, 140–144.

  83. 83.

    Thieke, Ch.;Nizze, H.: Sterbenstypen: Thanatologische Brücke zwischen Grundleiden und Todesursache. Pathologe 9 (1988), 240–244.

  84. 84.

    Weber, H.: Herzinfarkt und Unfallversicherung, NJW 18 (1965), 1997–1999.

  85. 85.

    Wetterling, T.: Delir-Stand der Forschung. Fortschr. Neurolog. Psychiat. 62, 280–289, 1994.

  86. 86.

    Wussow, W.;Pürckhauer, H.: AUB — Allgemeine Unfallversicherungs-Bedingungen, 6. Auflage. Heymanns, Köln/Berlin/Bonn/München 1990.

  87. 87.

    Zimmermann, K. G.: Der traumatische Herzinfarkt als versicherungsrechtliches Problem, LebensversMed 30 (1978), 95–97.

  88. 88.

    Zollinger, H. U.: Unfallursachen und Unfalltod im Alter. Zeitschr. Unfallmed. Berufskrankh. 75, 207–216, 1982.

Download references

Author information

Correspondence to Burkhard Madea.

Additional information

Vortrag vor der Abteilung für Versieherungsmedizin im Deutschen Verein für Versicherungswissenschaft am 5. Mai 1995 in Wiesbaden.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Madea, B., Schmidt, P. Mitwirkung vorbestehender Erkrankungen bei Unfalltod. Zeitschr. f. d. ges. Versicherungsw. 84, 491–527 (1995). https://doi.org/10.1007/BF03189093

Download citation