Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Theorie und Empirie steigender Lebenserwartung, Nachreservierung und „Umverteilung“ in der privaten Rentenversicherung

  • 129 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Eine unerwartet steigende Lebenserwartung führt bei privaten kapitalgedeckten Rentenversicherungsverträgen zu sinkenden Rentenzahlungen und/oder einer Belastung des Versicherungsunternehmens, das verschiedene Möglichkeiten hat, dieser Belastung zu entgegnen. Für Deutschland wird anhand der Umstellung der Rechungsgrundlagen auf die Sterbetafel DAV 1994 R wird für Deutschland gezeigt, dass es zu einer nicht unbeträchtlichen Quersubventionierung der Rentenbezieher durch die jüngeren Versicherten kam. Diese Quersubventionierung wird im Hinblick auf die steigende Bedeutung privater Altersvorsorge diskutiert.

Abstract

An unexpected increase in life expectancy has implications for private pensions (annuities). These can be offset by reducing pension payments, cross-subsidization of the pension payments, risk-taking of insurance companies or combining these policies. An empirical study of the German market for annuities shows that most of the companies under investigation dealt with the problem of an unexpected increase of life expectation in the 90ies by significant cross-subsidization of the pension payments from young policy holders. This paper discusses the implications such policies can have when the importance of private pensions increases in the future.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literaturverzeichnis

  1. Allerdissen.et al. 1996: Angemessene Reservierung in der Lebensversicherung nach Änderung der biometrischen Rechnungsgrundlagen. In: Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik 22 (1995/96), S. 543–561.

  2. BAV 1988: Veröffentlichungen des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen. 37. Jahrgang 1988. Berlin 1988.

  3. -- 1995: Veröffentlichungen des Bundesaufsichtsamtes für das Versicherungswesen. 44. Jahrgang 1995. Berlin 1995.

  4. -- 1996: Geschäftsbericht 1995 Teil A. Berlin 1996.

  5. Bayerische Rückversicherung 1989: Nettorechnungen zu den Sterbetafeln 1987 R. Bundesrepublik Deutschland Männer, Frauen, verbundene Leben 3,5%. München 1989.

  6. -- 1997: DAV-Sterbetafeln 1994T und 1994 R. Bundesrepublik Deutschland Männer, Frauen, verbundene Leben 4%. München 1997.

  7. Bomsdorf 1994: Zur zukünftigen Entwicklung von Mortalität und Lebenserwartung der GeburtsJahrgänge 1903 bis 1993. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 19 (1993/94), S. 93–103.

  8. Claus 1994: Lebensversicherungsaufsicht nach der Dritten EG-Richtlinie. Was bleibt? Was ändert sich? In: Zeitschrift für Versicherungswesen 45 (1994), S. 110–118.

  9. Cochrane 1995: Time-Consistent Health Insurance. In: Journal of Political Economy 103 (1995), S. 445–473.

  10. Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft 1996: Die deutsche Versicherungswirtschaft. Jahrbuch 1995. Karlsruhe 1996.

  11. Helberger undRathjen 1998: Fehlerhafte Erwartungen zur Lebenserwartung in kapitalgedeckten und umlagefinanzierten Altersversicherungen. In: Galler, H. P., Wagner, G. (Hrsg.): Empirische Forschung und wirtschaftspolitische Beratung. Festschrift für Hans-Jürgen Krupp zum 65. Geburtstag. Frankfurt/Main 1998, S, 398–419.

  12. Hölscher 1996: Die „gerechte“ Beteiligung der Versicherungsnehmer an den Überschüssen in der Lebensversicherung. In: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft.85 (1996), S. 41–79.

  13. Holzmann undPalacio 2000 (Hg.): Key Issues in Introducing Pre-Funded Pension Schemes. In: Schmollers Jahrbuch, 120. Jg., Heft 30.

  14. Homburg 1988: Theorie der Alterssicherung. Berlin und Heidelberg 1988. (= Studies in Contemporary Economics).

  15. Homburg 1997: Kapitaldeckung als praktikable Leitidee. In: Frankfurter Institut — Stiftung Marktwirtschaft und Politik (Hg): Rentenkrise. Und wie wir sie meistern können. Bad Homburg 1997 (= Kleine Handbibliothek Band 21), S. 61 – 85.

  16. Klein 1988: Mortalitätsveränderungen und Sterbetafelverzerrungen. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft 14 (1988), S. 49–67.

  17. Koch undWeiss 1994 (Hg): Gabler Versicherungslexikon. Wiesbaden 1994.

  18. Kotsch 1996: Umlage versus Kapitaldeckung: Welches soziale Sicherungssystem gewährleistet eine effizientere Diversifikation der versicherten Risiken? -Eine finanztheoretische Analyse — In: Zeitschrift für die gesamte Versicherungswissenschaft 85 (1996), S. 319–340.

  19. Kurzendörfer 1996: Einführung in die Lebensversicherung. 2., Überarb. Aufl. Karlsruhe 1996.

  20. Krupp 1997: Ist das Kapitaldeckungsverfahren in der Alterssicherung dem Umlageverfahren überlegen? In: WSI Mitteilungen 50 (1997), S. 289–298

  21. Leinert undWagner 1999: Ergebnisse der Umfrage zur Nachreservierung bei Umstellung der Rechnungsgrundlagen für private Renten auf die Sterbetafeln DAV 1994 R. In: Der Aktuar 5 (1999), H.1, S. 16–18.

  22. —— 2001: Probleme einer steigenden Lebenserwartung in der privaten Rentenversicherung — Theorie und Empirie für Deutschland. DIW Diskussionspapier. Berlin 2001.

  23. Lührs 1997: Lebensversicherung: Produkte, Recht und Praxis. Wiesbaden 1997.

  24. Müller-Lutz 1991: Allgemeine Versicherungslehre (Teil I). In: Große, W. et. al. 1991 (Hg.): Versicherungslehre. 4., neubearb. Aufl.. Wiesbaden 1991, S. 409–454 (= Versicherungsenzyklopädie; Bd. 1).

  25. o.V. 1995: Höhere Lebenserwartung macht die private Rentenversicherung teurer. In: FAZ vom 23. 2. 1995, S. 17.

  26. o.V. 1996a: Reserveauffüllung in der Rentenversicherung aus aktuarieller Sicht. In: Der Aktuar 2 (1996), S. 16–17.

  27. o.V. 1999a: Höchste Lebenserwartung in Baden-Württemberg. In: FAZ vom 11. 2. 1999, S. 3.

  28. Palmer 2000: The Swedish Pension Reform Model: Framework and Issues. World Bank Social Protection Discussion Paper No. 0012, June 2000.

  29. Reil-Held 2000: Einkommen und Sterblichkeit in Deutschland: Leben Reiche länger?, Diskussionspapier Nr. 14-00 des Sonderforschungsbereichs 504 an der Universität Mannheim. Mannheim 2000.

  30. Rürup 1995: Steuerfinanzierte Grundrente und Rentenfinanzierung nach dem Kapitaldeckungsverfahren — ein kritischer Kommentar. In: Blüm, N. et. al.1995: Langfristige Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung. — Reform-Modelle im Vergleich- Sankt Augustin 1995.(= interne Studien Nr. 117/1995 der Konrad-Adenauer-Stiftung), S. 81–89.

  31. Schmithals undSchütz 1996: Herleitung der DAV-Sterbetafel 1994 R für Rentenversicherungen. In: Blätter der Deutschen Gesellschaft für Versicherungsmathematik 22 (1995/96), S. 29–69.

  32. Sommer 1994: Entwicklung der Bevölkerung bis 2040. Ergebnis der achten koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. In: Wirtschaft und Statistik 1994, S. 497–503.

  33. SVR 1996: Jahresgutachten 1996/97 des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung. Stuttgart 1996.

  34. Tewinkel 1987: Alterssicherung im Bevölkerungsrückgang. Eine theoretische und normative Analyse. München 1987 (= Ifo-Studien zur Bevölkerungsökonomie; 3)

  35. Thompson 1998: Predictability of Individual Pensions. o.O. 1998 (=OECD Ageing Working Papers 3.5. Eng.)

  36. Weeber 1997: Grundrente, vollständige Kaptialdeckung und Teilkapitaldeckung — Optionen für eine sichere Altersversorgung in der Zukunft? In: Arbeit und Sozialpolitik 51 (1997,) H. 9/10, S. 58–67.

  37. Weichert 1998: Langfristigkeit der Vertragslaufzeit und Zinsmarge. In: Der Aktuar 4 (1998), S. 138–141.

  38. Wolfsdorf 1996: Anmerkungen zur Anpassung der Deckungsrückstellung für Teilbestände aus aktuarieller Sicht. In: Der Aktuar 2 (1996), S. 42–44.

Download references

Author information

Correspondence to Johannes Leinert.

Additional information

Die Autoren danken Dipl.-VolkswirtinAnja Theis, Bamberg,Axel Kleinlein, Berlin, und einem anonymen Gutachter für wichtige Kritik und Hinweise. Alle verbliebenen Mängel gehen zu Lasten der Autoren.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Leinert, J., Wagner, G.G. Theorie und Empirie steigender Lebenserwartung, Nachreservierung und „Umverteilung“ in der privaten Rentenversicherung. Zeitschr. f. d. ges. Versicherungsw. 90, 75–100 (2001). https://doi.org/10.1007/BF03189001

Download citation