Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Effizienzgewinn durch Regionalisierung?

Abgrenzung homogener Politikaktionsräume in Flusseinzugsgebieten

Efficiency gain through regionalization?

Demarcation of homogeneous policy action areas in river catchment areas

  • 60 Accesses

Kurzfassung

Landwirtschaftlich bedingte diffuse Düngemittel- und Nährstoffeinträge stellen ein Hauptproblem der Bewirtschaftung von Oberflächengewässern dar. Eine Reduktion dieser Einträge kann nicht über technische Lösungen, sondern nur über eine Änderung der fachlichen Praxis der Landwirtschaft in einem Flusseinzugsgebiet erreicht werden. Eine solche Verhaltensänderung anzustoßen und zu unterstützen, sollte Ziel eines regional angepassten Flussgebietsmanagements sein.

Um die Kosten zu minimieren, die durch die Organisation eines solchen Flussgebietsmanagements verursacht würden, wird in dieser Arbeit ein methodischer Ansatz entwickelt, der die Kompetenzen zur politischen Einflussnahme effizient in einem Flusseinzugsgebiet verteilt. Effizienz bedeutet in diesem Zusammenhang, dass Maßnahmen zur Kontrolle diffuser Verschmutzung mit möglichst geringen Summen aus Transaktions- und Produktionskosten umgesetzt werden könnten.

Angewandt wird dieser methodische Ansatz auf das Einzugsgebiet der Ems. In diesem Gebiet werden mit Hilfe eines Geographischen Informationssystems homogene Gruppen benachbarter Gemeinden gebildet, in denen Maßnahmen zur Kontrolle bzw. Reduktion diffuser Nährstoffeinträge effizienter durchgeführt werden könnten, als dies innerhalb der Landkreise möglich ist, zu denen die Gemeinden bisher zusammengefasst werden.

Abstract

Diffuse deposits of fertilizers and nutrients caused by agriculture constitute a main problem for the maintenance of surface water bodies. A reduction of these deposits cannot be achieved by means of technical solutions, but only through a change in agricultural practice in a river catchment area. To stimulate and support such a change in behaviour should be the aim of a regionally adapted river area management.

In order to minimize the costs that would be caused by the organization of such a river area management, a methodical approach is developed in this work which distributes the competences for political influence efficiently in a river catchment area. Efficiency means in this context that measures for the control of diffuse pollution can be implemented with a possibly low sum of transaction and production costs.

This methodical approach is applied in the catchment area of the river Ems. In this area homogeneous groups of neighbouring municipalities are created with the aid of a geographic information system in which measures for the control or the reduction of diffuse nutrient deposits could be carried out more efficiently than is possible within the counties in which the municipalities are presently united.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bacher, J.: Clusteranalyse: Anwendungsorientierte Einführung. — München 1994

  2. Backhaus, K.; Erichson, B.; Plinke, W.; Weiber, R.: Multivariate Analysemethoden — Eine anwendungsorienierte Einführung. — Berlin u.a. 1994

  3. Bahrenberg, G., Giese, E.; Nipper, J.: Statistische Methoden in der Geographie. Bd. 2: Multivariate Statistik. — Stuttgart 1992

  4. Breton, A.: A Theory of Government Grants. Canadian Journ. of Economics and Political Science 31 (1965), S. 175–187

  5. Buchanan, J.: An Economic Theory of the Clubs. Economica 34 (1965), S. 1–14

  6. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit — BMU (Hrsg.): Wasserwirtschaft in Deutschland. Teil 3: Emissionen in die Oberflächengewässer und Meere. — Berlin 2001

  7. EU-WRRL — Richtlinie 2000/60/EG des EuropÄischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik

  8. Gömann, H.; Kreins, R; Kunkel, R.; Wendland, F.: Koppelung agrarökonomischer und hydrologischer Modelle. — Jülich 2003. = STE-Preprint 29/2003

  9. Hecht, D.; Werbeck, N.: Bewirtschaftung von Flussgebietseinheiten. Insitutionenökonomische Betrachtungen ausgewählter Regeln der Wasserrahmenrichtlinie. — Marburg 2006

  10. Johnston, R.J.; Gregory, D.; Smith, D.M. (Hrsg.): The Dictionary of Human Geography. — 3rd Edition, Oxford 1997

  11. Klemmer, R: Regionalpolitik und Umweltpolitik. Untersuchung der Interdependenzen zwischen Regionalpolitik und Umweltpolitik. — Hannover 1988. = ARL-Beiträge 106

  12. Martin, D.: Developing the Automated Zoning Procedures to Reconcile Incompatible Zoning Systems. In: Proceedings of the 6th International Conference on GeoComputation 2001, University of Queensland. — Brisbane 2001

  13. Moss, T.; Kujath, H.J.: Chancen und Grenzen des Institutionenwandels. In: Nachhaltige Entwicklung in der Wasserwirtschaft: Konzepte, Planung und Entscheidungsfindung. Hrsg.: Weigert, B.; Steinberg, C. — Berlin 2001. = Wasserforschung 7, S. 303–314

  14. Oates, W.E.: A Reconsideration of Environmental Federalism. In: Recent Advances in Environmental Economics. Hrsg.: List, J.A.; deZeeuw, A.J. — Cheltenham 2002

  15. Olson, M.: The Principle of “Fiscal Equivalence”: The Division of Responsibilities among Different Levels of Government. American Economic Review 59 (1969), S. 479–487

  16. Urfei, G.: Agrarumweltpolitik nach den Prinzipien der Ökonomischen Theorie des Föderalismus — Ein Regionalisierungsansatz zur territorialen Abgrenzung effizienter Politikaktionsräume. — Berlin 1999

  17. Vereinigung deutscher Gewässerschutz — VDG (Hrsg.): Ökologische Bewertung von Fliessgewässern. — Bonn 2001. = VDG-Schriftenreihe, Bd. 64

Download references

Author information

Correspondence to Dirk Huchtemann.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Huchtemann, D. Effizienzgewinn durch Regionalisierung?. Raumforsch.Raumordn. 65, 186–194 (2007). https://doi.org/10.1007/BF03184544

Download citation