Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Landschaft als weicher Standortfaktor

Erarbeitung von Leitlinien, Zielen und projektbezogenen Handlungsvorschlägen zur Sicherung und Entwicklung ästhetischer Landschaftsqualitäten

Landscape as a soft locational factor

The development of guidelines, targets and project-based proposals for action to secure and develop aesthetic landscape qualities

  • 143 Accesses

Kurzfassung

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der Erhaltung und Entwicklung landschaftlich ästhetischer Qualitäten des stark anthropogen geprägten Ballungsraumes Rhein-Neckar-Pfalz. Über eine Reihe von intensiven Analyseschritten werden innovative Konzepte entwikkelt, die dem Landschaftsraum ein Stück Identität zurückgeben und das Wohn- bzw. Arbeitsumfeld der dort ansässigen Bevölkerung aufwerten sollen. Der Landschaft kommt künftig als weichem Standortfaktor eine immer größere Bedeutung zu. Die Arbeit liefert Ansätze, wie im Rahmen eines Regionalen Landschaftsparks diesem Trend Rechnung getragen werden könnte und unterstreicht die Notwendigkeit baldigen Handelns, um die noch verbliebenen Freiräume des Ballungsraumes zu schützen und ästhetisch anspruchsvoll fortzuentwickeln.

Abstract

This article deals with the conservation and development of the aesthetic qualities of the largely man-made landscapes of the Rhine-Neckar-Palatinate conurbation. Proceeding through a series of stages of intensive analysis, the authors develop a number of innovative concepts for restoring to the landscape of this area some sense of identity as a means of enhancing the living and working environment experienced by the people who live there. Landscape quality is steadily gaining in importance as a soft locational factor. The present study puts forward a number of approaches suitable for giving this trend the recognition it warrants, for example within the framework of a Regional Landscape Park; it also underscores the need for immediate action in order to secure what open spaces still exist within this conurbation and to develop them in a manner which is aesthetically pleasing.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. Bund; Misereor (Hrsg.) (1996): Zukunftsfähiges Deutschland, ein Beitrag zu einer global nachhaltigen Entwicklung. Studie des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie GmbH, Basel

  2. Blöchliger, H. u.a. (1996): Schöne Landschaften: Was sind sie uns wert, was kostet ihre Erhaltung? Jahrbuch f. Ökologie 1996, S. 136–150

  3. Capra, F. (1999): Wendezeit, Bausteine für ein neues Weltbild, München

  4. Ermer, K. (1996): Landschaftsplanung in der Stadt, Stuttgart

  5. Fischer, K. (1997): Die unterschätzte Region — Der Rhein-Neckar-Raum gestern und morgen, Mannheim

  6. Grabow, B. u.a. (1995): Weiche Standortfaktoren, Stuttgart

  7. Grub, H.; Lejeune, P. (1996): Grün zwischen Städten, München

  8. Haber, W. (1998): Kulturlandschaft — Landschaftskultur. Welche Lehren lassen sich aus den Erfahrungen des 20. Jahrhunderts für den Umgang mit unserem Lebensraum ziehen? Vortrag anlässlich des 65. Geburtstages von Prof. Schmidt, Recklinghausen

  9. Hübler, K.-H. (1997): Raumordnungspolitik und Wertewandel. Überlegungen zur Fortentwicklung der Raumordnungspolitik, Hrsg.: ARL — Akademie für Raumforschung und Landesplanung: Beiträge, Bd. 103, Hannover

  10. Rothenburger, W. u.a. (1997): Bedeutung von Grünflächen in München (Ergebnisse einer Passantenbefragung), Lehrstuhl Wirtschaftslehre des Gartenbaues und Lehrgebiet Ökonomie der Landespflege, TU München

  11. Schafranski, F. (1996): Landschaftsästhetik und räumliche Planung. = Materialien zur Raum- und Umweltplanung Nr. 85, Dissertation am Lehr- und Forschungsgebiet Landschafts- und Grünordnungsplanung, Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern

  12. Sieverts, T. (1998): Zwischenstadt — zwischen Ort und Welt, Raum und Zeit, Stadt und Land, Braunschweig/Wiesbaden

  13. Stiens, G. u.a. (1999): Erhaltung gewachsener Kulturlandschaften als Grundsatz der Raumordnung. = Arbeitspapier des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Bonn

  14. Streich, B.; Kötter, T. (Hrsg.) (1998): Planung als Prozess — von klassischem Denken und Zukunftsentwürfen im Städtebau, Bonn

  15. Tochtermann, D. u.a. (1997): IMMO Monitoring, Zürich

  16. Wüst, H.-St.; Schafranski, F. (1999): Zukunftsinitiative „Unternehmen Grün”. Anstöße zu einer stärkeren Auseinandersetzung mit dem städtischen Grün als wirtschaftlicher Standortfaktor. Überarbeitete Fassung eines Vortrags im Rahmen des 1. Mannheimer Immobiliengespräches der Bayerischen Hypo- und Vereinsbank am 19.2.1999 in Deidesheim, Lehr- und Forschungsgebiet Landschafts- und Grünordnungsplanung, Universität Kaiserslautern

Zeitschriftenartikel

  1. Curdes, G. (1989): Regionale Umstrukturierung durch weiche Standortfaktoren. Konzept zu einer regionalen Gestaltpolitik am Beispiel der Region Aachen. In: Raumforschung und Raumordnung, H. 4

  2. Döhne, H.-J.; Walter, K. (1999): Aufgabe und Chance einer neuen Stadtentwicklungspolitik. Ziele und Konzeption des Bund-Länder-Programms „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf — die soziale Stadt”. In: BBauBl, H. 5

  3. Essing, H.; von Osten, W.-U. (1998): Naturschutz — wozu? In: Politische Ökologie, Mai/Juni

  4. Hoisl, R. u.a. (1998): Naturbezogene Erholung als Motor der Landschaftsbildentwickung. In: Natur und Landschaft, Zeitschrift für Naturschutz, Landschaftspflege und Umweltschutz, H. 5

  5. Rock, M. (1986): Ästhetischer Zugang zur Umwelt — Schönheit als Motiv des Naturschutzes. In: Natur und Landschaft, H. 12

  6. Rock, M. (1983): Natur und Landschaft — was bedeuten sie für den Menschen? In: Natur und Landschaft, H. 7

  7. Schafranski, F. (1999): Erläuterungen zur Stellungnahme des Arbeitskreises Landschaftskultur zum Entwurf des Umweltgesetzbuches (UGB-KomE), Kaiserslautern

  8. Wolter, K. (1999): Kultur für die Region — Region für die Kultur. Thüringer Regionalplanertagung. In: ARL-Veranstaltungen, H. 2

Download references

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Mayer, V., Schlick, M. & Groeger, M. Landschaft als weicher Standortfaktor. Raumforsch.Raumordn. 59, 131–141 (2001). https://doi.org/10.1007/BF03184348

Download citation