Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Raumplanung — ihr politischer Stellenwert in einer veränderten Welt

Angedacht am Beispiel der Schweiz, an einem Sonderfall?

Spatial planning — its political role in a changed world

Exemplified by Switzerland, a special case?

  • 183 Accesses

  • 3 Citations

Kurzfassung

Die Raumplanung als öffentliche Aufgabe steht in Konkurrenz mit anderen. Ob, wie und mit welcher Überzeugungskraft sie aktiv agieren kann, hängt u. a. vom Beachtungsgrad ab, der ihr seitens der Öffentlichkeit, des Parlamentes, der Regierung und der Verwaltung zukommt — im Bundesstaat auch seitens der Länder, der Regionen und der Gemeinden. Neben der Aufmerksamkeit spielen weitere Faktoren für die Wirksamkeit eine große Rolle, so die demokratische Legitimation, dann aber auch der Nutzen für andere öffentliche Aufgaben. Als Summe der relevanten Faktoren resultiert der politische Stellenwert. Ist er klein, so tut sich die Raumplanung schwer, ist er groß, so kann sie auf günstige Bedingungen zählen. Da der Begriff nicht wissenschaftlich vordefiniert ist, wird das Phänomen am Beispiel der Schweiz exemplifiziert. Dabei zeigt sich, dass der politische Stellenwert wiederkehrend neu errungen werden muss.

Abstract

As a public responsibility, spatial planning is in competition with other public functions. If, in what way and with which level of persuasive power it can actively act, depends, among other things, on the degree of attention it gets from public, parliament, government, and administration, and in a federal republic, from states, regions and communities. In addition to the attention it manages to attract, other factors also play a major role in its effectiveness, mainly democratic legitimation, but also its usefulness to other public functions. Its political status is an outcome of all relevant factors. If the status is low, spatial planning will have difficult times, if it is high, it can count on favourable conditions. Because the term has not been scientifically defined, a phenomenon has emerged that is illustrated by the history of Swiss spatial planning: its political standing must be constantly and diligently reattained.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

We’re sorry, something doesn't seem to be working properly.

Please try refreshing the page. If that doesn't work, please contact support so we can address the problem.

Literatur

  1. Blöchliger, H.; Avenir Suisse (2005): Baustelle Föderalismus. Zürich.

  2. Bundesamt für Statistik (Hrsg.) (2007a): Atlas des räumlichen Wandels der Schweiz. Zürich.

  3. Bundesamt für Statistik (Hrsg.) (2007b): Demographisches Portrait der Schweiz. Ausgabe 2007. Neuchâtel. ETH Studio Basel; Institut Stadt der Gegenwart; Diener, R.;

  4. Herzog, J.; Meili, M; de Meuron, P.; Schmid, C. (2006): Die Schweiz. Ein städtebauliches Portrait. 3 Bände. Basel.

  5. Flückiger, H. (1970): Gesamtwirtschaftliches Entwicklungskonzept für das Berggebiet. Bern.

  6. Häfelin, U.; Haller, W. (2005): Schweizerisches Bundesstaatsrecht. 6. Auflage. Zürich.

  7. Lendi, M. (2006): Zur Geschichte der schweizerischen Raumplanung. In: Disp, Nr. 167, H. 4, S. 66–83.

  8. Lendi, M. (1997): Recht und Politik der Raumplanung. 2. Auflage. Zürich.

  9. Lendi, M. (2007): Die Politik bewegt die Raumplanung. In: Disp, Nr. 170, H. 3, S. 71–79.

  10. Lienhard, A. (2005): Staats- und verwaltungsrechtliche Grundlagen für das New Public Management. Bern.

  11. Linder, W. (2005): Schweizerische Demokratie. 2. Auflage. Bern. Odermatt, A.; Wachter, D. (2004): Die Schweiz — eine moderne Geographie. 4. Auflage. Zürich.

  12. OECD (2002): Prüfbericht Raumentwicklung Schweiz. Paris. ORL-Institut (Hrsg.) (1971): Landesplanerische Leitbilder. Bände I–III und Plankassette. Zürich.=ORL-Schriftenreihe Nr. 10.

  13. Schweizerischer Bundesrat (2007): Auswirkungen verschiedener europäischer Instrumente auf den Föderalismus in der Schweiz. In: Bundesblatt, S. 5907–5978.

Download references

Author information

Correspondence to Martin Lendi.

Additional information

Zu diesem Artikel hat Prof. Dr. rer. pol. Hans Flückiger, em. o. Professor ETH Zürich, ehemaliger Direktor des Bundesamtes für Raumplanung in Bern, gesprächsweise und materialienreich wesentlich beigetragen. Ich danke ihm.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Lendi, M. Raumplanung — ihr politischer Stellenwert in einer veränderten Welt. Raumforsch.Raumordn. 66, 383–397 (2008). https://doi.org/10.1007/BF03183183

Download citation

Keywords

  • politischer Stellenwert der Raumplanung
  • räumliche Gegebenheiten und Prozesse in der Schweiz
  • Raumplanung im Bundesstaat
  • demokratische Legitimation
  • Novellierung des schweizerischen Bundesgesetzes über die Raumplanung
  • ordnungspolitischer Ansatz

Keywords

  • political role of spatial planning
  • spatial circumstances and processes in Switzerland
  • spatial planning in a federal state
  • democratic legitimation
  • amendment of the Swiss Regional Planning Act
  • regulatory policy