Advertisement

Raumforschung und Raumordnung

, Volume 67, Issue 1, pp 21–33 | Cite as

Arbeitskräftemobilität in Deutschland — Qualifikationsspezifische Befunde regionaler Wanderungs- und Pendlerströme

  • Nadia Granato
  • Anette Haas
  • Silke Hamann
  • Annekatrin Niebuhr
Wissenschaftliche Beiträge

Kurzfassung

Die Untersuchung beschreibt die interregionale Mobilität von Arbeitskräften in Deutschland, wobei sowohl Wandern und Pendeln als auch das Qualifikationsniveau der Beschäftigten berücksichtigt werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Arbeitskräftemobilität in Deutschland wesentlich durch die unterschiedlichen Arbeitsmarktbedingungen in Ost- und Westdeutschland beeinflusst wird. Ostdeutschland ist durch die Abwanderung von Arbeitskräften und einen Auspendlerüberschuss gegenüber dem Westen gekennzeichnet. Bemerkenswert ist, dass diese Verluste bei den geringqualifizierten Arbeitskräften vergleichsweise stark ausfallen. Hingegen sind die Humankapitalverluste der ostdeutschen Regionen im Bereich der Hochqualifizierten gemessen an der Bedeutung dieses Qualifikationssegments eher niedrig.

Schlagwörter

Arbeitskräftewanderungen Pendlerverflechtungen Qualifikationsstruktur Deutschland 

Labour mobility in Germany — regional migration and commuting distinguished between different educational levels

Abstract

This article analyses internal labour mobility within Germany, distinguishing between migration and commuting and between different educational levels. Our results show that mobility flows in Germany are influenced mostly by differences in labour market conditions between East and West Germany. East Germany is characterized by net migration and net commuting losses. Remarkably, these mobility losses are rather serious in the lowest educational group and tend to be less pronounced for the workforce with academic degrees, resulting in smaller human capital losses than often expected.

Keywords

migration commuting qualification structure Germany 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alecke, B.; Untiedt, G. (2000): Determinanten der Binnenwanderung in Deutschland seit der Wiedervereinigung. Eine makroökonometrische Analyse mit Paneldaten für die Bundesländer und den Zeitraum 1991 bis 1997. Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Westfälische Wilhelms-Universität, Nr. 309, Münster.Google Scholar
  2. Arntz, M. (2006): What attracts human capital? Understanding the skill composition of internal migration flows in Germany. ZEW Discussion Paper No. 06-062.Google Scholar
  3. Barjak, F. (2001): Arbeitsmarktentwicklung an der früheren innerdeutschen Grenze. Was folgt daraus für die Regionen an den EU-Ostgrenzen?= Wirtschaft im Wandel 7, H. 4, S. 75–81.Google Scholar
  4. Blossfeld, P. (1983): Höherqualifizierung oder Verdrängung. Konsequenzen der Bildungsexpansion in den Siebziger Jahren. In: Haller, M., Müller, W. (Hrsg.): Beschäftigungssystem im gesellschaftlichen Wandel. Frankfurt, S. 159–189.Google Scholar
  5. Burda, M.; Wyplosz, C. (1992): Human Capital, Investment and Migration in an Integrated Europe. = European Economic Review 36, S. 677–684.Google Scholar
  6. Chiswick, B. (2000): Are Immigrants Favorably self-selected? An Ecomomic Analysis. In: Brettel, C., Hollifield, J. (Hrsg.): Migration Theory. Talking Across Disciplines. New York, S. 61–76.Google Scholar
  7. Epifani, P.; Gancia, G.A. (2005): Trade, migration and regional unemployment. = Regional Science and Urban Economics 35, S. 625–644.CrossRefGoogle Scholar
  8. Haas, A.; Hamann S. (2008): Pendeln ein zunehmender Trend vor allem bei Hochqualifizierten — Ost-West Vergleich. IAB Kurzbericht 6/2008, Nürnberg.Google Scholar
  9. Handl, J. (1996): Hat sich die berufliche Wertigkeit der Bildungsabschlüsse in den achtziger Jahren verringert?= Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 48, H. 2, S. 249–273.Google Scholar
  10. Heiland, F. (2004): Trends in East-West-German Migration from 1989 to 2002. = Demographic Research 11, S. 173–194.CrossRefGoogle Scholar
  11. Herfert, G. (2007): Regionale Polarisierung der demographischen Entwicklung in Ostdeutschland — Gleichwertigkeit der Lebensver-hältnisse? = Raumforschung und Raumordnung 65, H. 5, S. 435–455.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hunt, J. (2006): Staunching Emigration from East Germany. Age and the Determinants of Migration. = Journal of the European Economic Association 4, H. 5, S. 1014–1047.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kalter, F. (1994): Pendeln statt Migration? Die Wahl und Stabilität von Wohnort-Arbeitsort-Kombinationen. = Zeitschrift für Soziologie 23, H. 6, S. 460–476.Google Scholar
  14. Kempe, W. (2001): Neuer Trend in der Bildungsstruktur der Ost-West-Wanderung?=Wirtschaft im Wandel 9/2001, S. 205–210.Google Scholar
  15. Lee, E.S. (1972): Eine Theorie der Wanderung. In: Széll, G. (Hrsg.): Regionale Mobilität. München, S. 115–129.Google Scholar
  16. Maretzke, S. (2004): Binnenwanderungen in Deutschland im Kontext regionaler Disparitäten. In: Regionalbarometer neue Länder, BBR Berichte Bd. 20, Bonn, S. 5–18.Google Scholar
  17. Niebuhr, A. (2007): Mecklenburg-Vorpommern — Peripherie zwischen Transformationskrise und EU-Osterweiterung. = Sozialer Fortschritt 56, H. 1, S. 1–5.Google Scholar
  18. Pischke, J. S.; Staat, M.; Vögele, S. (1994): Arbeitslosigkeit, Löhne und Weiterbildung: Warum pendeln Ostdeutsche in den Westen. In: König, H.; Steiner, V. (Hrsg.), Arbeitsmarktdynamik und Unternehmensentwicklung in Ostdeutschland, Nomos Verlag, Baden-Baden, S. 311–343.Google Scholar
  19. Reinberg, A.; Hummel, M. (2007): Der Trend bleibt — Geringqualifizierte sind häufiger arbeitslos. IAB Kurzbericht 18/2007, Nürnberg.Google Scholar
  20. Schlömer, C. (2004): Binnenwanderungen seit der deutschen Einheit. =Raumforschung und Raumordnung 62, H. 2, S. 96–108.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schneider, L. (2005): Ost-West-Binnenwanderung: Gravierender Verlust an Humankapital-Wirtschaft im Wandel 10/2005, S. 309–314.Google Scholar
  22. Sjaastad, L. A. (1962): The Costs and Returns of Human Migration. =Journal of Political Economy 70 (Supplement), S. 80–93.CrossRefGoogle Scholar
  23. Speare, A. (1971): A Cost-Benefit Model of Rural to Urban Migration in Taiwan. = Population Studies 25, S. 117–130.CrossRefGoogle Scholar
  24. Südekum, J. (2005): Increasing returns and spatial unemployment disparities. = Papers in Regional Science 83, S. 159–181.CrossRefGoogle Scholar
  25. Windzio, M. (2004): Zwischen Nord- und Süddeutschland: Die Überwindung räumlicher Distanzen bei der Arbeitsmarktmobilität. =Zeitschrift für Arbeitsmarktforschung 37, S. 29–44.Google Scholar
  26. Wolpert, J. (1965): Behavioral Aspects of the Decision to Migrate. =Papers and Proceedings of the Regional Science Association 15, S. 159–169.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL) und Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBSR) 2009

Authors and Affiliations

  • Nadia Granato
    • 1
  • Anette Haas
    • 1
  • Silke Hamann
    • 1
  • Annekatrin Niebuhr
    • 1
  1. 1.Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)Nürnberg

Personalised recommendations