Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Regionalisierung als Beitrag zur Nachhaltigkeit im Bereich der industriellen Produktion

Ein Analyseraster zur Identifikation von Barrieren

Regionalisation as a Contribution to Sustainable Development in the Field of Industrial Production

An analytical raster for the identification of barriers

Kurzfassung

Im Bereich der industriellen Produktion besitzen Konzepte der Regionalisierung von Wirtschaftsaktivitäten, beispielsweise auf Grund der Möglichkeit zur Schließung von Stoffkreisläufen, große Potenziale zur Unterstützung einer nachhaltigen, gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, finden dort jedoch kaum Berücksichtigung.1 Die Begründung hierfür liegt in der Existenz vielfältiger Barrieren. Das Ziel des vorliegenden Beitrags liegt deshalb zum einen in der systematischen Identifikation von personalen, intra-organisationalen, inter-organisationalen und strukturellen Barrieren, die eine Regionalisierung im Bereich der industriellen Produktion erschweren, anhand eines auf artverwandte Problemstellungen übertragbaren systematischen Analyserasters. Zum anderen werden aus der Analyse der Hemmnisse prioritäre Handlungsbedarfsfelder für Maßnahmen zur Unterstützung der Realisierung regionaler Wirtschaftskonzepte aus Sicht der Industrie abgeleitet. Die Erkenntnisse stammen dabei aus einer Befragung von 25 Unternehmensvertretern im Rahmen eines durch das BMBF geförderten Forschungsprojektes.

Abstract

In the field of industrial production, the concept of regionalising economic activities (e.g. by exploiting the scope to close material cycles) offers great potential as a means of supporting sustainable macro-economic development; nonetheless, this potential tends to be ignored. The explanation for this is to be found in the myriad barriers which exist. Thus the main object of this article is to identify in a systematic fashion the personal, intra-organisational, inter-organisational and structural barriers which impede regionalisation in the field of industrial production; this identification is based on a systematic analytical raster transferable to materially related questions. Based on the analysis of the obstacles thus identified, it is then possible to identify from the perspective of industry the areas which need to be given priority status as the focus of measures to support the realisation of concepts of regional economy. This study draws on the results of a survey of 25 representatives of industry conducted as part of a research project supported by the Federal Ministry for Education and Research (the BMBF).

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Anmerkungen

  1. (1)

    Vgl. Rentz, O. u.a.: Vordringliche Aktion des BMBF: Produkte und Prozesse mit dem Ziel der Nachhaltigkeit: Endbericht zum Teilprojekt Regionalisierung und lokale Kreislaufwirtschaft. Hrsg.: Institut für Industriebetriebslehre und Industrielle Produktion, Universität Karlsruhe (TH). — Karlsruhe 2000

  2. (2)

    Vgl. Ziegahn, K.F.: Produkte und Prozesse mit dem Ziel der Nachhaltigkeit. Vordringliche Aktion (VA) im Rahmen des BMBF-Programms Forschung für die Produktion von morgen = Synopse, Karlsruhe 2000

  3. (3)

    Vgl. Kapitel 2

  4. (4)

    In Deutschland existieren über 230 Regionalinitiativen. Mehr als 80 % davon umfassen Aktivitäten zur Vermarktung landwirtschaftlicher Produkte.

  5. (5)

    Z.B. im Rahmen der von B.A.U.M. e.V. begleiteten Regionalinitiative „Brucker Land”

  6. (6)

    Vgl. Sauerborn, K.: Die Regionalisierung der Wirtschaft als Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung. Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt „Nachhaltige Regionalentwicklung Trier”. In: Raumforschung und Raumordnung (1996) 2/3, S. 149

  7. (7)

    Stransfeld, R.: Regionale Ökonomie als räumlicher Orientierungssatz für integrierte Nachhaltigkeit. Eine Bestandsaufnahme, S. 21. — Teltow 1999

  8. (8)

    Vgl. Wietschel, M.; Fichtner, W.; Rentz, O.: Zur Theorie und Praxis von regionalen Verwertungsnetzwerken. In: Wirtschaftswissenschaftliches Studium (WiSt) 2000, 10, S. 563–574

  9. (10)

    Quelle: Rinza, T.: Die Zukunft des Industrieparks. In: Logistik Heute (1999) 11, S. 34 ff.

  10. (11)

    Vgl. Kiefer, U.; Nels, M.: Ein innovatives Förderkonzept auf EHBBasis verbindet Zulieferer im neuen Industriepark mit der Montage im Ford-Werk Saarlouis. In: Logistik im Unternehmen: Materialfluss, Organisation, Transport; Offizielles Organ der VDIGesellschaft Materialfluss und Fördertechnik (1999) Nr. 6, S. 56–59

  11. (12)

    Haller, E.; Weber, U.: DaimlerChrysler AG Werk Rastatt: Informationen rund um den Industriepark, Rastatt (o.J.)

  12. (13)

    Siehe auch Baiderjahn, I.; Krüger, C: Produkte und Prozesse mit dem Ziel der Nachhaltigkeit: Handlungsbedarfsfeld: Marketing, Kommunikation und Informationsmanagement. — Potsdam 2000

  13. (14)

    Vgl. Dreher, C.: LOGIK: Lokal und global intelligent kooperieren: Dokumentation des Aktionsgespräches am 16. September 1999. — Karlsruhe 1999

  14. (18)

    Vgl. dazu auch Werb: Der Aufbau von Geschäftsbeziehungen, Wiesbaden 1999, S. 183 ff.

  15. (19)

    Vgl. Kubicek, H.; Thorn, N.: Betriebliches Unsystem in: Grochla, E.; Wittmann, W. (Hrsg.): Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4. Aufl. — Stuttgart 1974, Sp. 3977–4017

  16. (24)

    Global Reporting Initiative: Sustainability Reporting Guidelines: Exposure Draft for Public Comment. — Boston 1999

Download references

Author information

Correspondence to Sven Graehl.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Graehl, S., Fichtner, W. & Rentz, O. Regionalisierung als Beitrag zur Nachhaltigkeit im Bereich der industriellen Produktion. Raumforsch.Raumordn. 59, 29–38 (2001). https://doi.org/10.1007/BF03182940

Download citation