Advertisement

Über die Erhaltungsfähigkeit von Helmintheneiern in Vor- und Frühgeschichtlichen Moorleichen

  • Lothar Szidat
Article

Zusammenfassung

In zwei, wahrscheinlich durch die Wirkung neutralisierender Kalkwässer sehr gut erhaltenen Moorleichen aus ostpreußischen Mooren(Mädchen von Dröbnitz, Kr.Osterode undMann von Karwinden, Kr. Preußisch-Holland) fanden sich im noch vorhandenen Darminhalt die Eier vonAscaris lumbricoides undTrichuris trichiura. Der Darminhalt desMannes von Karwinden enthielt außerdem noch gut erhalteneMilbeneier, einen vermutlich aus der pflanzlichen Nahrung stammenden Nematoden (Anguillula terrestris? und weniger gut erhaltene Gebilde, die in Form und Größe den Eiern des Fischbandwurmes,Bothriocephalus latus, ähneln. Besonders die Helmintheneier aus dem Darm der Moorleichedes Mädchens von Dröbnitz, die aus der frühen Eisenzeit stammt (600 v. Chr.) waren vorzüglich erhalten und konnten kaum von rezenten Eiern dieser Würmer unterschieden werden. Im Mengenverhältnis entsprachen sie vollkommen den noch heute nachweisbaren Verhältnissen des Helminthenbefalls der ostpreußischen Landbevölkerung. Die Funde zeigen, daß sich in günstig gelagerten Fällen in Moorleichen noch nach 2 1/2 Jahrtausenden ein vorhanden gewesener Helminthenbefall fast ebenso sicher nachweisen läßt, wie an rezenten Fällen. Es wäre zu wünschen, daß auch noch weitere Funde dieser Art in ähnlicher Form untersucht werden könnten, um über das Vorhandensein von Wurmkrankheiten in vor- und frühgeschichtlicher Zeit sichere Anhaltspunkte gewinnen zu können.

Literaturübersicht

  1. Bettenstädt, Fr.: Tropenwelt im Geiseltal. Veröffentl. d. Vereins z. Förd. d. Museums f. Mitteldeutsche Erdgeschichte z. Halle, 2. Heft. 1940.Google Scholar
  2. Dampf, A.:Palaeopsylla Mepsiana n. sp., ein fossiler Floh aus dem baltischen Bernstein. Schrift d. Physik.-ökon. Gesellschaft z. Königsberg i. Pr., 51. Jahrg. 1910.Google Scholar
  3. Dembowski, H. u.L. Szidat: Die staatliche Bekämpfung der Eingeweidewürmer bei den Anwohnern des Kurischen Haffes vom Mai 1935 bis Ende 1936. Veröff. a. d. Gebiet d. Volksgesundheitsdienstes, 50. Bd., 5. Heft. Berlin 1938.Google Scholar
  4. Eichler, Wd.: Korrelationen in der Stammesentwicklung von Wirten und Parasiten. Z. Parasitenkde12 (1940).Google Scholar
  5. La Baume W.: Die vorgeschichtliche Moorleiche aus Dröbnitz, Kr. Osterode Ostpr. Forschgn u. Fortschr.16, Nr 34 (1940).Google Scholar
  6. Mense, C: Handbuch der Tropenkrankheiten, Bd. 5. Leipzig 1929.Google Scholar
  7. Buffer, M. A.: Note on the presence ofBilharzia haematobia in Egyptian mummies of the twentieth Dynasty. Brit. med. J.1910.Google Scholar
  8. Szidat, L. u.B. Wigand: Leitfaden der einheimischen Wurmkrankheiten des Menschen. Leipzig: Georg Thieme 1934.Google Scholar
  9. Szidat, L.: Beiträge zum Aufbau eines natürlichen Systems der Trematoden I. Z. Parasitenkde11 (1939).Google Scholar
  10. Sinn und Ergebnisse der Wurmbekämpfungsmaßnahmen am Kurischen Haff. Zbl. inn. Med.63, Nr 6 (1942).Google Scholar
  11. Weigelt, Joh.: Paläontologie als stammesgeschichtliche Urkundenforschung in Heberer: Die Evolution der Organismen. Jena: Gustav Fischer 1943.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1944

Authors and Affiliations

  • Lothar Szidat
    • 1
  1. 1.Institut für Schädlingsforschung der Universität Königsberg/Pr.Deutschland

Personalised recommendations