Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 9, Issue 2, pp 63–73 | Cite as

Wie notwendig sind Prismen? Verzicht auf Polatest-induziert fehlapplizierte Prismenbrillen in mehr als 70 Fällen

  • N. Brügger
  • R. Champion
  • H. Flury-Cornelis
  • G. Payer
  • H. Payer
  • B. Siegenthaler
  • M. Starkermann
  • B. Weisstanner
Originalarbeiten

Abkürzungen

Prisma, Prismen

Bag pos m. EB

Bagolini positiv im Anomaliewinkel

DB

Diplopie

E(P)

Esophorie

ET

Esotropie

F

Fusionsbreite

F2

Fusionsschulung

FSB

Fernsehbeschwerden

(gut)

leicht eingeschränkt

HFK

harmonisch anomale Korrespondenz

\s> Hyp. verord

verstärkte Hyperopiekorrektur (Vor dem 35. Lj. nach Skiaskopie in Zykloplegie)

KL

Kontaktlinsen

KNT

Kopfneigetest nach Bielschowsky

KS

Kopfschmerzen

Lega

Legasthenie

M

Maddox

mnb

mit neuer Brille

NRK

normale retinale Korrespondenz

NSB

Nahsehbeschwerden

O

Orthophorie

S

Steropsis (Lang/TNO)

SA

Überfunktion obl. inferior

Sp′

Spur (< 5 ∧)

W

Maddox Wing

X(P)

Exophorie

XT

Exotropie

A

Ändern der Brille

B

Belassen der Brille

Prisma, Prismen

Bag pos m. EB

Bagolini positiv im Anomaliewinkel

DB

Diplopie

E(P)

Esophorie

ET

Esotropie

F

Fusionsbreite

F2

Fusionsschulung

FSB

Fernsehbeschwerden

(gut)

leicht eingeschränkt

HFK

harmonisch anomale Korrespondenz

\s> Hyp. verord

verstärkte Hyperopiekorrektur (Vor dem 35. Lj. nach Skiaskopie in Zykloplegie)

KL

Kontaktlinsen

KNT

Kopfneigetest nach Bielschowsky

KS

Kopfschmerzen

Lega

Legasthenie

M

Maddox

mnb

mit neuer Brille

NRK

normale retinale Korrespondenz

NSB

Nahsehbeschwerden

O

Orthophorie

S

Steropsis (Lang/TNO)

SA

Überfunktion obl. inferior

Sp′

Spur (< 5 ∧)

W

Maddox Wing

X(P)

Exophorie

XT

Exotropie

A

Ändern der Brille

B

Belassen der Brille

How necessary are prisms? In more than 70 cases taking away prism which have been wrongly applied based on pola test-procedure only

Zusammenfassung

Anhand der Kasuistik wird vor der monomanen Vorstellung, jedem Kopfschmerz und jeder Legasthenie liege eine Heterophorie zugrunde, gewarnt. Nach Angaben von Polatestbenützern wird eine Heterophorie — fast immer eine Esophorie — fünfmal häufiger als mit den üblichen Untersuchungsmethoden gefunden. Nach Lang und anderen Autoren geschieht dies deshalb, weil Polatest-Resultate Untersuchungsartefakte sein können. Nur auf den Polatest gründender Prismenaufbau kann Normophorie in manifestes Schielen umwandeln. Die in Konsequenz auf den erfolgten Prismenaufbau auch bei vorher Normophoren, jetzt zu Patienten gewordenen, in Regional-oder Allgemeinanäs-thesie durchgeführten Augenmuskeloperationen sind nicht nur fast immer von vornherein überflüssig, sondern eher von Schaden. An das „Primum nil nocere“ in unserem hippokratischen Eid wird erinnert.

Summary

Demonstrating these cases we want to warn for a concept that may lead to the belief that every dyslexia, every headache is caused by a heterophoria.

Pola Test users find a heterophoria (almost without exception an esophoria) to be five times more frequent than found with widely used other examination techniques.

According to Lang and other authors this can be explained because Pola Test results could be artefacts.

Prescription of prisms, based only on the Pola Test measurement, can change a normophoria into a manifest strabismus. Therefore, a subsequent surgery of the eye muscles, under general or local anesthesia, performed on those patients having initially a normophoria ist not only unneccessary but also harmful.

The „Primum nil nocere“ of the oath of Hippocrates should be kept in mind.

Schlüsselwörter

Polatest Binokulare Prismenvollkorrektur Konsequenz — Augenmuskeloperation Normophorie Pathophorie Heterotropie Asthenopie Legasthenie Fehlbehandlung 

Key words

Polatest total prismatic correction subsequent eye muscle surgery normophoria heterophoria heterotropia dyslexia wrong treatment 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Haase HJ (1980) Binokulare Korrektion. Die Methodik und die Therapie von H. J. Haase. Willy Schrickel, DüsseldorfGoogle Scholar
  2. 2.
    Brückner R (1989) Heterophorie, Mikro-Esotropie. Begriffe und Methoden im Vergleich zwischen Polatest und Schulmedizin. Vortrag gehalten an der Gründungsversammlung der Internationalen Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion IVBV, 11./ 12. Juni 1988 in Egerkingen/SchweizGoogle Scholar
  3. 3.
    Pestalozzi D (1975) Erfahrungen mit der Kombination von Polatest und Prismenvollkorrektur in der Behandlung von Störungen des Binokularsehens. Ophthalmologica 170: 274–279PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Brückner R (1989) Können Prismen schaden? Sonderdruck aus: Neues Optiker Journal, Freie und unabhängige Fachzeitschrift für den Optiker NOJ 7Google Scholar
  5. 5.
    Martin Ch (1988) Erfahrungen mit dem Polatest in der Sehschule. Vortrag gehalten an der Gründungsversammlung der Internationalen Vereinigung für Binokulare Vollkorrektion IVBV, 11./12. Juni 1988 in Egerkingen/SchweizGoogle Scholar
  6. 6.
    Rüssmann W (1993) Zu Ursachen und Behandlung von Heterophorie und Asthenopie. Eine Stellungsnahme der Bielschowsky-Gesellschaft für Schielforschung. W. Rüssmann, Universitätsaugenklinik Köln, D-50924 KölnGoogle Scholar
  7. 7.
    Goersch H (1987) Fixationsdisparation erster und zweiter Art (Neufassung von „sensorischer Abweichung vom idealen Binokularsehen“ aus NOJ 2/79). Neues Optiker Journal 1. SonderdruckGoogle Scholar
  8. 8.
    Lang J (1977) Probleme bei Prismenverordnungen. Separatdruck aus „Der Schweizer Optiker“ 6Google Scholar
  9. 9.
    Lang J (1993) Standespolitische und sensorische Problematik der Prismenverordnung am Polatest. Sonderdruck aus „Der Augenarzt“ 27: 255–257Google Scholar
  10. 10.
    Lang J (1982) Zur Prüfung der Stereosehens am Polatest. Augenärztliche Fortbildung 7/3: 356–359Google Scholar
  11. 11.
    Simonsz HJ, Toth B (1993) Inappropriate prescription of prism-glasses for obligate fixationdisparity measured with the Polatest. Strabismus 1: 89–90Google Scholar
  12. 12.
    Graf HP, Flammer J (1980) Asthenophie in der Praxis: Eine vergleichende Untersuchung von Beschwerden, Befunden und Heilungserfolgen asthenoper Patienten. Klin Monatsbl Augenheilkd 176: 577–582PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Kraus-Mackiew E, Müller-Küppers M, Rabetge G (1979) Binokularverhalten bei 10-bis 12-jährigen Kindern mit Schreibund Leseschwäche. Bericht Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft 76: 711–715Google Scholar
  14. 14.
    Otto J, von Frisching D, et al (1989) Legasthenie. Otto OPOS, St. GallenGoogle Scholar
  15. 15.
    Safra D (1992) Die orthoptische Legastheniebehandlung. Klin Monatsbl Augenheilkd 200: 612–613PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Pestalozzi D (1992) Weitere Beobachtungen von Legasthenikern mit Prismenkorrektion. Klin Monatsbl Augenheilkd 200: 614–619PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Schwarz C (1992) Ist das Tragen von Prismenbrillen eine sinn-volle Maßnahme zur Behandlung der Legasthenie? Klin Monatsbl Augenheilkd 200: 599–611PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Aasvard H (1987) Ophthalmological status of school children with dyslexia. Eye 1: 61–68Google Scholar
  19. 19.
    Lang J (1992) Zur Behandlung der Legasthenie mit Okklusion oder Prismen. Klin Monatsbl Augenheilkd 200: 596–598PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1995

Authors and Affiliations

  • N. Brügger
    • 1
  • R. Champion
    • 1
  • H. Flury-Cornelis
    • 1
  • G. Payer
    • 1
  • H. Payer
    • 1
  • B. Siegenthaler
    • 1
  • M. Starkermann
    • 1
  • B. Weisstanner
    • 1
  1. 1.ChurSchweiz

Personalised recommendations