Spektrum der Augenheilkunde

, Volume 17, Issue 4, pp 158–163

Differential diagnosis of selected vertical eye movement disorders

  • R. Hörantner
  • M. Buchberger
  • T. Kaltofen
  • S. Priglinger
Originalarbeiten
  • 22 Downloads

Summary

Purpose

German and English literature make use of different criteria in the diagnosis and subdivision of vertical kinds of strabismus caused by oblique muscle malfunction. As a result of these two different approaches, there are also partially diverging treatment suggestions. An attempt can be made to analyze and compare the two ways of classification and underlying pathology by means of a computerbased eye model.

Methods

In English literature some kinds of vertical eye movement disorders are subdivided by describing the potential triggering pathologies. In German literature the classification is sometimes based on a description of clinical symptoms. These two different approaches cause a different understanding of vertical strabismus especially in the case of oblique eye-muscle malfunction or pulleydisplacement. Accordingly, diseases which are classified as “strabismus sursoadductorius” in German are unknown under this name in the English language-area: in addition, there is no comparably defined vertical deviation in English. The pathology responsible for these vertical deviations is analyzed with the help of a newly developed biomechanical eye- and orbit-model. The results are illustrated by means of usual strabismus angle diagrams for primary, secondary and tertiary bulb position. Strabismus and pathology are animated by three-dimensional computer graphics.

Conclusions

The two different classifications are not completely comparable. Both groupings do allow a sufficient representation of all vertical eye movement disorders, yet the subgroups of the two classifications cannot be compared in detail. Frequently no real equivalent, comprising all clinical symptoms, can be found and thus in English and German literature the definitions of vertical eye movement disorders are not identical — they overlap.

Key words

Strabismus sursoadductorius functional topography 

Differentialdiagnose vertikaler Schielformen bedingt durch schräge Augenmuskel und Pulley

Zusammenfassung

Zweck

Für die Unterteilung vertikaler Schielformen, hervorgerufen durch schräge Augenmuskel, werden in der englischsprachigen und in der deutschen Literatur verschiedene Kriterien verwendet. Daraus ergeben sich eine unterschiedliche Nomenklatur und teilweise auch unterschiedliche Behandlungsvorschläge. Im Folgenden wird versucht, diese unterschiedlichen Nomenklaturen zu vergleichen und die zugrunde liegende Pathologie mit einem computergestützten Augenmodell zu analysieren.

Material und Methode

Die englischsprachige Literatur benützt die Beschreibung des Pathomechanismus für die Unterteilung der vertikalen Schielformen, im Deutschen basiert die Unterteilung in erster Linie auf der Beschreibung der Klinik. Diese beiden unterschiedlichen Klassifikationen verursachen in manchen Fällen ein unterschiedliches Verständnis besonders im Fall von Fehlfunktion von schrägen Augenmuskeln oder Pulleyverlagerungen. Der Strabismus sursoadductorius, eine in der deutschen Literatur klar definierte Schielform, ist in der englischen Literatur nahezu unbekannt oder wird mit der primären Obliquus-inferior-Überfunktion gleichgesetzt. Eine ähnliche Situation besteht beim Strabismus deorsoadductorius. In der vorliegenden Arbeit werden diese verschiedenen Schielformen mit Hilfe eines biomechanischen Computermodells analysiert und verglichen. Die Ergebnisse werden mit dreidimensionalen Abbildungen dargestellt und alle Abweichungen in den neun Hauptblickrichtungen im üblichen Schema präsentiert.

Schlussfolgerung

Die beiden unterschiedlichen Klassifikationen können nicht komplett verglichen werden. Beide Unterteilungen, aus der englischen und der deutschen Literatur, erlauben jede für sich eine ausreichende Einteilung. Häufig kann im Vergleich kein optimales Gegenstück einer Schielform in der anderssprachigen Literatur gefunden werden, die Einteilungen überlappen sich teilweise bei der Beschreibung der klinischen Symptome.

Schlüsselwörter

Strabismus sursoadductorius funktionelle Topographie 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag 2003

Authors and Affiliations

  • R. Hörantner
    • 1
  • M. Buchberger
    • 2
  • T. Kaltofen
    • 2
  • S. Priglinger
    • 3
  1. 1.Department of OphthalmologyConvent Hospital „Barmherzige Schwestern“Ried i. InnkreisAustria
  2. 2.Software Engineering for MedicineUpper Austrian Polytechnic UniversityHagenbergAustria
  3. 3.Department of OphthalmologyConvent Hospital „Barmherzige Brüder“LinzAustria
  4. 4.Barmherzige Brüder LinzLinzAustria

Personalised recommendations