Medizinische Klinik

, Volume 92, Issue 5, pp 300–303

Qualität in der Krankenhausbehandlung

Wie wird sie gesichert, und wer bestimmt die Richtlinien?
  • Conny G. Bürk
  • Günther J. Wiedemann
  • Martin Kraus
  • Hans-Peter Bruch
  • Horst Lorenz Fehm
Medizinische Ökonomie

DOI: 10.1007/BF03045087

Cite this article as:
Bürk, C.G., Wiedemann, G.J., Kraus, M. et al. Med. Klin. (1997) 92: 300. doi:10.1007/BF03045087

Zusammenfassung

□ Hintergrund

Der Gedanke einer internen Qualitätskontrolle ärztlichen Handelns im Interesse der Patientensicherheit ist nicht neu und wird seit den Anfängen der Heilkunst in unterschiedlichem Ausmaß praktiziert.

□ Aktuelle Situation und Methodik

Seit der gesetzlichen Verpflichtung der Krankenhäuser zu Maßnahmen der Qualitätssicherung und externen Qualitätskontrolle stellt sich die Frage, ob dieses Gesetz einen konkreten Qualitätszuwachs in der Krankenbehandlung erbringen kann oder ob es eher dazu dient, ökonomisch motivierte Zielsetzungen der Gesundheitspolitik im Sinne einer Effizienzsteigerung der ärztlichen Tätigkeit zu unterstützen. Problematisch ist der Versuch, verbindliche Qualitätsstandards zu schaffen, angesichts der Gesamtsituation der stationären Versorgung. Einer Dezimierung von Krankenhausbetten und Verkürzung der durchschnittlichen Verweildauer steht eine steigende Anzahl behandelter Patienten gegenüber. Diese Mehrbelastung muß trotz Budgetkürzungen und Personalabbau aufgefangen werden. Methoden der Qualitätsanalyse sind impliziter und expliziter Art. Implizite Methoden beruhen auf retrospektiver Datenanalyse ohne vorher festgelegte Vergleichsstandards. Sie bergen die Gefahr einer beobachterabhängigen Subjektivität (eingeschränkter Reliabilität). Explizite Methoden beruhen auf dem Vergleich mit zuvor definierten Standards; sie sind zwar objektiver, werden aber individuellen Situationen nicht immer gerecht (eingeschränkte Validität).

In Deutschland sind die infrastrukturellen Voraussetzungen für eine sinnvolle Qualitätssicherung an den Krankenhäusern noch nicht gegeben. Die entsprechende Software zur Datenerfassung und- analyse befindet sich vielerorts noch in der Entwicklungsphase.

□ Schlußfolgerung

Es ist wichtig, daß die externe Qualitätskontrolle nicht fachfremden Politikern und Ökonomen überlassen, sondern von Experten aus den Reihen der Ärzteschaft wahrgenommen wird.

Quality in hospital treatment: How is it assured and who provides the guidelines?

Summary

□ Background

Internal quality control of medical performance in the interest of patient safety is not a new idea. In fact it has been implemented in varying degrees since the beginnings of medicine.

□ Actual Situation and Methods

Ever since hospitals are compelled by law to apply methods of quality assurance and external quality control, the question arises as to whether this law can achieve a concrete increase in quality of patient care or whether it rather serves to support economically motivated goals of health care policies, in the sense of an increase in efficiency of performance by physicians. Seen in the light of the overall situation of hospital care, the attempt to create mandatory quality standards is problematical. A reduction of hospital beds and a decrease in the average length of hospital stay contrasts the growing number of treated patients. This presents a problem which must be compensated for, despite cutbacks in budget and personell. Methods of quality analysis are of the implicite as well as of the explicite type. Implicite methods are based on retrospective data analysis lacking previously set standards of comparison. These methods harbor the danger of viewer-dependent subjectivity (restricted reliability). Explicite methods are based upon comparison to previously defined standards. These methods are more objective, but often fail to give consideration to individual situations (restricted validity).

The infrastructure necessary in order to sensibly apply quality control in the hospitals is not yet present in Germany. The software required in order to record and analyse data is still in a stage of development in many places.

□ Conclusion

It is of importance not to leave external quality control to politicians and economists unfamiliar with the subject matter, but rather that quality control is implemented by experts in the medical field.

Copyright information

© Urban & Vogel 1997

Authors and Affiliations

  • Conny G. Bürk
    • 1
  • Günther J. Wiedemann
    • 2
  • Martin Kraus
    • 1
  • Hans-Peter Bruch
    • 1
  • Horst Lorenz Fehm
    • 2
  1. 1.Klinik für ChirurgieMedizinische UniversitätDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik IMedizinische UniversitätLübeck

Personalised recommendations