Palaeontologische Zeitschrift

, Volume 13, Issue 1–2, pp 74–118 | Cite as

Neue Mikrofossilien des baltischen Silurs. I.

  • Alfred Eisenack
Article

Zusammenfassung

In der vorliegenden Arbeit wurde erstens eine Reihe von Mikrofossilien, die Chitinozoa, beschrieben, deren systematische Stellung vorläufig unklar bleiben muß. Manches spricht für ihre Natur als Protozoen, doch vieles auch dagegen; wahrscheinlicher ist wohl ihre Zugehörigkeit zu Hydrozoen.

Zweitens zeigte es sich, daß in den Sedimenten des baltischen Silurs recht häufig Cysten verschiedener Art zu finden sind.

In beiden Fällen ist die organische Substanz der Hüllen so gut wie unverändert erhalten und wird sich genauer untersuchen lassen.

Die Präparate und Vergleichsproben der Geschiebe befinden sich in meinem Besitz, sie sollen später dem Geologischen Institut und der Bernsteinsammlung der Albertus-Universität zu Königsberg Pr. überwiesen werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur über Chitin

  1. (1).
    Schulze, P.: Der Nachweis und die Verbreitung des Chitins. — Z. f. Morpholog. u. Ökolog. d. Tiere,2, S. 643, 1924.CrossRefGoogle Scholar
  2. (2).
    Kunike, G.: Nachweis und Verbreitung organischer Skelettsubstanzen bei Tieren. — Z. f. vergl. Physiologie,2, S. 233, 1925.CrossRefGoogle Scholar
  3. (3).
    Oppenheimer, C.: Grundriß der Physiologie,1. Biochemie. 5. Aufl., S. 64, Leipzig 1925.Google Scholar

Literatur zu den Chitinozoa

  1. (1).
    Hucke, K.: Die Sedimentärgeschiebe des norddeutschen Flachlandes. Leipzig 1917.Google Scholar
  2. (2).
    Kraft, P.: Ontogenetische Entwicklung und Biologie vonDiplograptus undMonograptus. — Palaeont. Z.,7, S. 207–247, 1926.Google Scholar
  3. (3).
    Gegenbaur, C.: Zur Lehre vom Generationswechsel und der Fortpflanzung bei Medusen und Polypen. Würzburg 1854.Google Scholar
  4. (4).
    Goette, A.: Vergleichende Entwicklungsgeschichte der Geschlechtsindividuen der Hydropolypen. — Z. wiss. Zool.,87, S. 1–335, 1907.Google Scholar
  5. (5).
    Chapman, F. &Skeats, E. W.: On the Discovery of Fossil Hydroid Remains of the Order Calyptoblastea in the Palaeozoic of Victoria, Australia. — Geol. Mag.,56, S. 550, 1919.CrossRefGoogle Scholar

Literatur über Cysten

  1. (1).
    Ehrenberg, C. G.: Dritter Beitrag zur Erkenntnis großer Organisation in der Richtung des kleinsten Raumes. — Abh. Akad. Wiss. Berlin, 1833, S. 317–318.Google Scholar
  2. (2).
    Ehrenberg, C. G.: Mikrogeologie. — Taf. 18, 29, 30 u. 37. Leipzig 1854.Google Scholar
  3. (3).
    Hooker, J.: On the Spheroidal Bodies, ressembling Seeds from the Ludlow Bone Bed. — Quart. J. geol. Soc.,9, S. 12, London 1853.CrossRefGoogle Scholar
  4. (4).
    White, M. C.: Discovery of Mikroscopic Organisms in the Siliceous Nodules of the Palaeozoic Rocks of New York. — Amer. J. Sci. & Arts (2),33, S. 385 bis 386, 1862.Google Scholar
  5. (5).
    Salter, J. W.: A Catalogue of the Collection of Cambrien and Silurian Fossils. — Geol. Mus. Univ. of Cambridge, S. 188, Cambridge 1873.Google Scholar
  6. (6).
    Lohmann, H.: Cysten, Eier und Larven. — Ergebnisse der Planktonexpedition derHumboldt-Stiftung. Kiel und Leipzig 1904.Google Scholar
  7. (7).
    Fuchs, Th.: Über die Natur vonXanthidiumEhrenb. — Zbl. Min. usw., 1905, S. 340.Google Scholar
  8. (8).
    Kraft, P.: Ontogenetische Entwicklung und Biologie vonDiplograptus undMonograptus. — Palaeont. Z.,7, S. 247, 1926.Google Scholar
  9. (9).
    Hirmer, M.: Handbuch der Palaeobotanik,1, S. 55 u. 107. München u. Berlin 1927.Google Scholar
  10. (10).
    Weigelt, J.:Onchus windti n. sp. Ein neuer Fischrest aus einem obersilurischen Geschiebe. — Z. f. Geschiebeforsch.,6, S. 7–8, 1930.Google Scholar

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 1931

Authors and Affiliations

  • Alfred Eisenack
    • 1
  1. 1.Königsberg i. Pr.

Personalised recommendations