der markt

, Volume 39, Issue 4, pp 156–162 | Cite as

Repräsentativität im Online Panel

Article

Abstract

Die Unverzerrtheit einer Untersuchungsstichprobe ist auch im Online-Bereich ein Kriterium guter Datenqualität. Ein in diesem Zusammenhang wesentlicher Problembereich ist die Repräsentativität von in Online-Panels erhobenen Daten. Online-Panelisten durchlaufen vor und während der Teilnahme an Untersuchungen mehrere Selektionsstufen — ein Prozess, der verzerrend wirken kann. In diesem Beitrag werden stichprobentheoretische Gefährdungen der Verallgemeinerbarkeit von in Online-Panels erhobenen Daten diskutiert. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, zu repräsentativen Ergebnissen für verschiedene Zielpopulationen zu gelangen.

Keywords

Online Panel Repräsentativität Marktforschung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Batinic, B.; Bosnjak, M. (1997): Fragebogenuntersuchungen im Internet. In: Batinic, B. (Hrsg.), Internet für Psychologen, Göttingen, Hogrefe, S.221–243Google Scholar
  2. Buttler, G.; Christian, B. (2000): Repräsentativität von Online-Umfragen. In: Scheffler, W.; Voigt, K. I. (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven im Electronic Business, Grundlagen — Strategien — Anwendungsfelder, Wiesbaden, Gabler, S.3–16Google Scholar
  3. Böshenz, J. (1998): Möglichkeiten und Grenzen der Online-Marktforschung, München, FGN-Verlag Freyermuth, G.S. (2000): Kommunikette — Verbindliche Regeln im digitalen Verkehr steigern die Effizienz. In: c’t, 12/2000, S.92–97Google Scholar
  4. GfK (2000): Online Monitor, 6. Erhebungswelle. http://194.175.173.244/gfk/gfk_studien/eigen/ OMO_W6.pdfGoogle Scholar
  5. Global Reach (2000): Global Internet Statistics. http:/ /www.glreach.com/globstatsGoogle Scholar
  6. Göritz, A. S. (1999): Online-Panels. In Göritz, A. S.; Batinic, B.; Bandilla, W.; Bosnjak, M. (1999) ZUMAOnline Research Newsletter, 17. http://www.or.zumamannheim. de/inhalt/Informationsquellen/newsletter/um17.htmGoogle Scholar
  7. Göritz, A. S.; Batinic, B.; Moser, K. (2000): Online-Marktforschung. In: Scheffler, W.; Voigt, K. I. (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven im Electronic Business, Grundlagen — Strategien — Anwendungsfelder, Wiesbaden, Gabler, S.187–204Google Scholar
  8. Göritz, A. S.; Reinhold, N.; Batinic, B. (2000a): Online Panels. In: Batinic, B., Reips, U., Bosnjak, M.; Werner, A. (Hrsg.), Online Social Sciences, in Druck, Göttingen, Hogrefe & HuberGoogle Scholar
  9. Göritz, A. S.; Reinhold, N.; Batinic, B. (2000b): Marktforschung mit Online Panels: State of the Art. In: Planung & Analyse, 3/2000, S.62–67Google Scholar
  10. Göritz, A. S.; Schumacher, J. (2000): The WWW as a research medium: An illustrative survey on paranormal belief. In: Perceptual and Motor Skills, 90, S.1195–1206CrossRefGoogle Scholar
  11. Holm, K. (1975): Die Befragung, München, Francke Moser, K. (1986): Repräsentativität als Kriterium psychologischer Forschung. In: Archiv für Psychologie, 138, S.139–151Google Scholar
  12. Reips, U.-D. (2000): The Web Experiment Method: Advantages, Disadvantages, and Solutions. In: Birnbaum, M. H. (Hrsg.), Psychology Experiments on the Internet, San Diego, CA, Academic PressGoogle Scholar
  13. Schnell, R.; Hill, P.B.; Esser, E. (1999): Methoden der empirischen Sozialforschung, München, Oldenbourg Schwickert, A.; Theuring, T. (1998): Online-Marketing, Leipzig, Stuttgart, TeubnerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Erlangen-NürnbergNürnberg
  2. 2.Universität Erlangen-NürnbergDeutschland

Personalised recommendations