Advertisement

der markt

, Volume 41, Issue 4, pp 127–137 | Cite as

Effekt des werbeumfeldes auf die wirkung eines werbemittels

  • Heribert Gierl
Article
  • 354 Downloads

Abstract

In diesem Beitrag wird dargestellt, dass es für werbetreibende Unternehmen sinnvoll ist, ihre Werbung zwar in den Werbeträgern zu platzieren, in denen sie ihre Zielgruppe erreichen, sie aber gleichzeitig innerhalb dieser Werbeträger in einem Umfeld anderer Werbungen zu positionieren, welche andere Zielgruppen ansprechen als das eigene Produkt. Diese Idee wird zunächst an Beispielen verdeutlicht. Anschließend wird sie durch Überlegungen theoretisch fundiert. Anhand der Ergebnisse aus zwei empirischen Studien wird ihre Vorteilhaftigkeit abschließend statistisch belegt. In der einen Studie wird gezeigt, dass eine Werbung für ein Produkt, die sich weder speziell an Frauen noch an Männer als Werbezielgruppen richtet, eine höhere Werbewirkung aufweist, wenn sie in einem Umfeld von Anzeigen enthalten ist, die als Zielgruppe Personen ansprechen, die das andere Geschlecht als die Rezipienten aufweisen. In der anderen Studie wird dargestellt, dass eine Anzeige eine höhere Werbewirkung erzielt, wenn die Zielpersonen dieser Werbung diese Anzeige in einem Umfeld von Anzeigen sehen, die auf eine andere Altersgruppe abzielen. Auf dieser Basis wird empfohlen, in die Mediaselektion auch Überlegungen zum Werbeumfeld einfließen zu lassen.

Keywords

Werbemittel Werbeumfeld Werbewirkung Mediaplanung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Böcker, F. (1996): Marketing, 6. Aufl., Stuttgart,.Google Scholar
  2. Groß-Engelmann, M. (1999): Kundenzufriedenheit als psychologisches Konstrukt: Bestandsaufnahme und emotionstheoretische Erweiterung bestehender Erklärungs- und Messmodelle, Lohmar.Google Scholar
  3. Heckhausen, H. (1989): Motivation und Handeln, 2. Auflage, Berlin.Google Scholar
  4. Helson, H. (1959): Adaptation Level Theory, in: Koch, S. (Ed.): Psychology: A Study of Science, Vol. I, S. 565–621.Google Scholar
  5. Helson, H. (1964): Adaptation-Level Theory: An Experimental and Systematic Approach to Behavior, New York.Google Scholar
  6. Kroeber-Riel, W. (1991): Strategie und Technik der Werbung, 3. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  7. Landgrebe, K. (1976): Anzeigenumfeld und Anzeigenwirkung, Hamburg.Google Scholar
  8. MacKenzie, S. B./Lutz, R.J./Belch, G.E. (1986), The Role of Attitude Toward the Ad as a Mediator of Advertising Effectiveness: A Test of Competing Explanations, in: Journal of Marketing Research, Vol. 23, S. 130–143.CrossRefGoogle Scholar
  9. Meyers-Levy, J./Malaviya, P. (1999): Customers’ Processing of Persuasive Advertisments: An Integrative Framework of Persuasion Theories, in: Journal of Marketing, Vol. 63 (Special Issue 1999), S. 45–60.CrossRefGoogle Scholar
  10. Petty, R.E./Cacioppo, J.T. (1981): Attitudes and Persuasion: Classic and Contemporary Approaches, Dubuque IO.Google Scholar
  11. Petty, R.E./Cacioppo, J.T. (1986): Communication and Persuasion: Central and Peripheral Routes to Attitude Change, New York.Google Scholar
  12. Schmalen, H. (1985): Kommunikationspolitik, Stuttgart.Google Scholar
  13. Schweiger, G./Schrattenecker, C. (1995): Werbung, 4. Auflage, Stuttgart.Google Scholar
  14. Steffenhagen, H. (1996):Wirkungen der Werbung: Konzepte — Erklärungen -Befunde, Aachen.Google Scholar

Copyright information

© Springer 2002

Authors and Affiliations

  • Heribert Gierl
    • 1
  1. 1.Universität AugsburgDeutschland

Personalised recommendations