Advertisement

ÜBer die gibbs’sche erscheinung und verwandte konvergenzphÄnomene

  • Hermann Weyl
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Die Gibbs’ scheErscheinung in der Théorie der Kugelfunktionen [Rendiconti del Circolo Matematico di Palermo, Bd. XXIX (I. Semester 1910), S. 308-323]. Ich citiere diese Arbeit im folgenden kurz mit « I ».Google Scholar
  2. 6).
    Vergl, z.B. Riemann-Weber,Die partiellen Differentialgleichungen der malhematischen Physik (IV. Aufl.) (Braunschweig, Vieweg u. Sohn, 1900), Bd. I, S. 175.Google Scholar
  3. 7).
    Siehe z.B. Riemann-Weber, l. c. 6), S. 187.Google Scholar
  4. 8).
    Jahnke U. Emde,Funktionentafeln mit Formeln uni Kurven (Leipzig, Teubner, 1909), S. 23–26.Google Scholar
  5. 9).
    Die Reinzeichnungen dieser und der übrigen Figuren hat auf Grund meiner Rechnungen und Skizzen Herr cand. math.W. Lehsten ausgeführt. Ich möchte ihm hier meinen herzlichsten Dank für seine mühsame und sorgfältige Arbeit aussprechen. — Uebrigens sollen die Figuren 4 und 5 nur der Beschreibung des Phänomens eine einigermassen zutreffende Unterlage geben ; sie genügen in quantitativer Hinsicht keinen hohen Ansprüchen.Google Scholar
  6. 10).
    Es ist vielleicht für Rechner eine ganz lohnende Aufgabe, für solche Zwecke die Te-Funktion genauer zu tabellieren.Google Scholar
  7. 11).
    Poisson :a) Mémoire sur la manière ďexprimer les fonctions en séries de quantités périodiques, et sur ľusage de cette transformation dans la résolution de différens problèmes [Journal de ľécole Royale Polytechnique, cah. XVIII (1820), S. 417-489], S. 422 ff. ; b)Addition au Mémoire sur la distribution de la chaleur dans les corps solides, et au Mémoire sur la manière ďexprimer les fonctions par des séries de quantités périodiques [Ibid., cah. XIX (1823), S. 145-162], S. 149 ff.Google Scholar
  8. 14).
    Vergi.Poisson, loc. cit. 12), a, S. 423.Google Scholar
  9. 15).
    Diese spezielle Form der Uebergangsbedingungen hat dieOrthogonalität der ϕ(x) zur Folge. Doch würden sich auch andere Uebergangsbedingungen ganz analog behandeln lassen.Google Scholar
  10. 16).
    H. Weber,Ueber den Temperatur-Ausgleich zwischen zwei sich berührenden heterogenen Körpern [Nachrichten von der Kgl. Gesellschaft der Wissenschaften und der Georg-Augusts-Universität zu Göttingen, Jahrgang 1893, S. 722-730].Google Scholar
  11. 18).
    Vergl.E. Landau,Handbuch der Lehre von der Verteilung der Primzahlen (Leipzig, B. G Teubner, 1909), S. 59.Google Scholar
  12. 19).
    H. Minkowski, Diophant ischeApproximationen (Leipzig, B. G. Teubner, 1907), S. 3 und S. 9.zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer 1910

Authors and Affiliations

  • Hermann Weyl
    • 1
  1. 1.Göttingen

Personalised recommendations