Paläontologische Zeitschrift

, Volume 77, Issue 1, pp 23–58

The Asteroidea (Echinodermata) of the Muschelkalk (Middle Triassic of Germany)

  • Daniel B. Blake
  • Hans Hagdorn
Article

DOI: 10.1007/BF03004558

Cite this article as:
Blake, D.B. & Hagdorn, H. Paläontol Z (2003) 77: 23. doi:10.1007/BF03004558

Abstract

Trichasteropsis Eck, from the Muschelkalk of Germany is the only Triassic asteroid known from more than fragmentary material. Most spécimens representT. weissmanni (Münster) whereasT. senfti ECK,T. bielertorum n. sp., andBerckhemeraster charistikos n. gen. et n. sp., are each known from few individuals.

Parsimony analysis hère treats the füll Ordovician to Récent history of the Asteroidea using a somasteroid (a pre-asteroid stelleroid) outgroup. Ambulacral évolution is critical in echinoderm history; the ambulacral arrangement of crown-group asteroids first appears in Paleozoic sister groups, and the subclass Ambuloasteroidea n. subcl. is proposed for Paleozoic and younger taxa with critical ambulacral apomorphies. Muschelkalk asteroids are assigned to the family Trichasteropsiidae n. fam., superorder Forcipulatacea. The recently described Triassic genusNoriaster belongs to the extant family Poraniidae, superorder Valvatacea.Trichasteropsis andNoriaster represent separate major phylogenetic branches of the post-Paleozoic infraclass Neoasteroidea, and together they indicate that diversification of modern-type asteroids was under-way during the Triassic, although the Mesozoic marine révolution largely was a Jurassic and later event. Post-Paleozoic asteroids appear to hâve returned to Paleozoic life modes in spite of new morphological expressions.

Trichasteropsis is skeletally robust, suggesting protection from wave impact or predators. It is found in sédiments associated with shell banks but not from within the banks.Trichasteropsis senfti commonly occurs with brachiopods whereasT. weissmanni does not, although brachiopods are found in associated strata. Aspects of morphology of both species are similar to those of récent predatory Asteriidae suggesting similar behavior, but feeding habits ofTrichasteropsis are unverified.

Keywords

Echinodermata Asteroidea Triassic Germany phylogeny paleoecology 

Zusammenfassung

Trichasteropsis Eck, 1879 aus dem Muschelkalk von Deutschland ist der einzige triassische Seestern, von dem mehr als fragmentarisches Material bekannt ist. Die meisten Stücke gehören zuT. weissmanni (MÜNSTER), während vonT. senfti Eck,T. bielertorum n. sp. undBerckhemeraster charistikos n. gen et n. sp. jeweils nur wenige Exemplare vorliegen.

Die Parsimonie-Analyse behandelt hier die Geschichte der Asteroidea vollständig vom Ordovizium bis heute, und zwar mit einem Somasteroiden (vor-asteroide Stelleroidea) als outgroup. Die Entwicklung der Ambulakren ist für die Stammesgeschichte der Echinodermen entscheidend. Anordnung der Ambulakren wie bei den Krongruppen-Asteroiden tritt erstmals bei paläozoischen Schwestergruppen auf. Für paläozoische und jüngere Taxa mit den entscheidenden apomorphen Merkmalen der Ambulakren wird die Subklasse Ambuloasteroidea n. subcl. vorgeschlagen. Die Muschelkalk-Seesterne werden mit der neuen Familie Trichasteropsidae n. fam. zur Superordnung Forcipulatacea gestellt. Die kürzlich beschriebene triassische GattungNoriaster gehört zu der rezenten Familie Poraniidae und mit ihr zur Superordnung Valvatacea.Trichasteropsis undNoriaster stehen damit als getrennte Hauptäste in der Stammesgeschichte der postpaläozoischen Infraklasse Neoasteroidea und zeigen an, dass die Diversifizierung der modernen Seesterne bereits in der Trias stattfand, obwohl sich die mesozoische marine Revolution weitgehend im Jura und später vollzog. Postpaläozoische Seesterne scheinen trotz neuen morphologischen Ausformungen zu paläozoischen Lebensweisen zurückgekehrt zu sein.

Vermutlich dienteTrichasteropsis sein robustes Skelett als Schutz vor Wellenschlag oder Fressfeinden. Die Funde stammen aus Sedimenten mit Schillbänken, und zwar von den Schichtflächen.Trichasteropsis senfti tritt gewöhnlich zusammen mit Brachiopoden auf, nicht aberT. weissmanni, obwohl Brachiopodenbänke durchaus vorhanden sind. In manchen morphologischen Merkmalen ähneln beide Arten rezenten räuberischen Asteriiden, was ähnliche Lebensweise nahelegt, jedoch ist die Ernährungsweise vonTrichasteropsis nicht belegt.

Schlüsselwörter

Echinodermata Asteroidea Trias Deutschland Stammesgeschichte Paläoökologie 

Copyright information

© E. Schweizerbart’sche Verlagsbuchhandlung 2003

Authors and Affiliations

  • Daniel B. Blake
    • 1
  • Hans Hagdorn
    • 2
  1. 1.Department of GeologyUniversity of IllinoisUrbanaUSA
  2. 2.MuschelkalkmuseumIngelfingenGermany

Personalised recommendations