Die Untergruppen der freien Gruppen

  • Otto Schreier
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturangabe

  1. 1).
    Natematisk Tidsskrift B, 1921, S. 77 ft.Google Scholar
  2. 2).
    ‘Erzeugendenzahl einer freien Gruppe’ bedeutet hier wie im folgenden ‘Machtigkeit einer Menge von freien Erzeugenden der Gruppe’. Ebenso verwenden wir um tier kürzeren Ausdrucksweise willen die Worte ‘Zahl’ und ‘Anzahl’ auch im Sinn einer unendlichen Mächtigkeit.Google Scholar
  3. 3).
    Hamb. hbh. Bd. 5 (1926), S. 8ft.Google Scholar
  4. 4).
    Vgl. W. v. Dyck, Math. Ann 20 (1882), S. 1 ft. ; W. Burnside, Theory of Groups of Finite Order, 2nd ed. (1911), S. 372ff.; J.-A. de Séguier, Éléments de la théorie des groupes abstraits (1904), S. 15 ft.; H. Tietze, Monatsh. f. Math. u. Phys. 19 (1908), S. 56 ff.; M. Dehn, Math. Ann. 69 (1910), S. 140 ft.Google Scholar
  5. 5).
    In F. Klein, Vorlesungen über höhere Geometrie, 3.Aufl., hrsg. v, W. Blaschke (1926), S. 361 ft.Google Scholar
  6. 6).
    M. Dehn, a.a.0.4).Google Scholar
  7. 7).
    Isomorph verwenden wir stets in der Bedeutung von ‘einstufig isomorph’.Google Scholar
  8. 8).
    1 ist durch die identische Permutation zu ersetzen.Google Scholar
  9. 9).
    Diese Permutation wurde von Herrn E. Artin und dem Verfasser gelegentlich zu anderem Zweck verwendet.Google Scholar

Copyright information

© Mathematische Seminar 1927

Authors and Affiliations

  • Otto Schreier
    • 1
  1. 1.Hamburg

Personalised recommendations