Acta Chirurgica Austriaca

, Volume 32, Supplement 2, pp 140–142

Welche Ergebnisse brachte die arthroskopische pridiebohrung von Knorpeldefekten im Kniegelenk?

Knorpelschäden
  • 21 Downloads

Zusammenfassung

Grundlagen: Knorpelgewebe verfügt nur über geringe Regenerationsfähigkeit, sodaß sich die Behandlung von Knorpelschäden bis heute als schwierig gestaltet. Die Pridie-Bohrung, die dieser 1959 beschrieben hat, ist arthroskopisch möglich, aber für die Patienten wegen langer Nachbehandlungsdauer sehr aufwendig. Das Ziel unserer Nachuntersuchung ist es, den Wert der Behandlungsmethode, besonders angesichts sich neu aufdrängender Methoden, festzustellen und Grenzen der Indikation zu bestimmen.

Methodik: Aus unserem Krankengut konnten 43 Patienten gefunden werden, bei denen eine Pridie-Bohrung arthroskopisch durchgeführt wurde. 27 Patienten konnten nach 4 bis 11 Jahren (mittel 8,3 Jahre) nachuntersucht werden. Es wurde eine genaue Sportanamnese (inkl. Tegnerscore) erhoben, der radiologische Verlauf dargestellt, weitere Behandlungen bzw. Operationen erhoben und der Lysholmscore vorher und nachher berechnet.

Ergebnisse: Fassen wir die Patienten nach dem Lysholmscore in Gruppen zusammen, so erreichen 8 Patienten zwischen 90 und 100 Punkte (sehr gutes Ergebnis), 8 Patienten zwischen 80 und 90 Punkte (gutes Ergebnis), 7 Patienten zwischen 60 und 80 Punkte (befriedigendes Ergebnis) und 5 Patienten weniger als 50 Punkte. Durchschnittlicher Lysholm-Punktewert betrug zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung 73,6 Punkte. In den GruppenTegner 7 bis 9, das sind sportliche Personen, befanden sich vor der Operation bzw. vor dem Unfall 12 Personen, zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung waren es lediglich 4. In den Gruppen 3, 4, 5 und 6 waren vor der Operation bzw. vor dem Unfall 15 Personen. Zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung waren jedoch 23 Personen in dieser Gruppe. Bei der Auswertung der Röntgenbefunde wurden Fairbankskriterien zur Anwendung gebracht. Wir haben eine Verbesserung des Röntgenbefundes in 4 Fällen feststellen können, keine wesentliche Veränderung war bei 16 Patienten und eine Verschlechterung des Knieröntgenbefundes war bei 7 Fällen festzustellen. Die Ergebnisse des Lysholmscore nach dem Alter aufgeschlüsselt ergeben, daß bei den Patienten, die zum Zeitpunkt der Operation zwischen 13 und 30 Jahre alt waren, ein mittlerer Lysholmscore von 89 Punkten bei der Nachuntersuchung festzustellen war, bei der Gruppe von 31–40jährigen lag der mittlere Lysholmwert noch bei 84 durchschnittlichen Punkten, in der Gruppe der 40–50jährigen verminderte sich dieser Punktewert auf 67 und bei über 50jährigen war sogar ein Wert von nur 65 Lysholm-Punkten als Ergebnis festzustellen.

Schlußfolgerungen: Bei jüngeren Patienten bis 40 Jahre mit lokalisierten Defekten bei nachlassender sportlicher Aktivität dauerhaft schmerzreduzierende und funktionssteigernde Erfolge. Die Methode nachPridie bleibt für Fälle, in denen Knorpelknochenzylinder nicht gewonnen werden können, eine entsprechende Alternative. Bei älteren Patienten (>40 J) mit begleitendem Knorpelschäden der Umgebung keine langanhaltenden Erfolge, die K TEP nicht zu verhindern.

Schlüsselwörter

Osteochondraler Defekt Pridie-Bohrung Arthroskopie Knie 

Results of arthroscopic subchondral drilling of full thickness chondral defects in the knee

Summary

Background: Articular cartilage has only a small capacity for regeneration. This makes treatment of cartilage defects difficult. In 1959Pridie described a method of drilling into subchondral bone to be refilled with fibro-cartilaginous tissue. This can be performed arthroscopically, but indication has to be restricted because of discomfort for the patients postoperatively. Aim of our study is to study the results of the operation in our clinic and to survey which indications did better and which not.

Methods: From 1987 to 1996 in our Traumaclinic 6000 arthroscopic operation were performed, 43 of them Pridie procedures. 27 Patients were evaluated for follow up after 4 to 11 years, mean 8.3 years. There were 4 women, 23 men aged from 13 to 63 years. We also evaluated the Tegner score, a genuine history of the patients and evaluated the results with the Lysholm score.

Results: 8 patients achived very good results, 8 patients good results, 7 patients had fair results and 4 patients were failures regarding to the Lysholm score. Mean score was 73.6 points. 22 patients felt better after the operations and 5 stated to feel worse. Sports activities decreased during the period of follow up from 12 persons Tegner 7 to 9 at time of operation to 4. Groups 3, 4, 5 and 6 increased from 15 persons at time of operation to 23 at follow-up. Surveying the x rays after Fairbanks we found better conditions in 4 persons, no significant change in 16 and worse x ray status in 7 persons. Results of the Lysholmscore related to the age at operation revealed that patients from 13 to 30 years old had a mean Lysholmscore of 89 points at follow up, age 31–40 had 84 mean points, from 40–50 years mean score was 67 and patients over 50 scored only 65 mean points.

Conclusions: Patients up to 40 years showed clinically successfull results after Pridie procedure, when they have unicompartimental defects and decreasing sports activity. It is still an oppotunity in cases, when osteochondral cylinders cannot be found. Patients older than 40 years often do not benefit from the procedure, especially when they have polycompartimental osteoarthritis.

Keywords

Osteochondral defects Pridie drilling arthroscopy knee 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. (1).
    Anderson AF, Richards DB, Pagnani MJ, Hovis WD: Antegrade drilling for osteochondritis dissecans of the knee. Arthroscopy 1997; 13(3): 319–324.PubMedGoogle Scholar
  2. (2).
    Bert R, Mandelbaum et al: Articular Cartilage Lesions of the Knee. Am J Sports Med ????; 26(6): 853–861.Google Scholar
  3. (3).
    Harry KW, Kim MD, Mark E, Moran MD, Robert B, Salter OC: The Potential for Regeneration of Articular Cartilage in Defects Created by Chondral Shaving an Subchondral Abrasion. JBJS 1991; 73-A(9).Google Scholar
  4. (4).
    Jack M, Bert MD, Karen Maschka RN: The Arthroscopic Treatment of Unicompartmental Gonarthrosis: A five Year Follow-up Study of Abrasion Arthroplasty Plus Arthroscopic Debridement and Arthroscopic Debridement Alone. Arthroscopy 1989; 5(1).Google Scholar
  5. (5).
    Menche DS, Frenkel SR, Blair B, Watnik NF, Toolan BC, Yaghoubian RS, Pitman MI: A comparsion of abrasion burr arthroplasty and sunchondral drilling in the treatment of full-thickness cartilage lesions in the rabbit. Arthroscopy 1996; 12(3): 280–286.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. (6).
    Moseley JB Jr, Wray NP, Kuykendall D, Willis K, Landon G: Arthroscopic treatment of osteoarthritis of the knee: a prospective, randomized, placebo-controlled trial. Results of a pilot study (see comments). Am J Sports Med 1996; 24(1): 28–34.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. (7).
    Pridie KH: JBJS — A method of resurfacing osteoarthritic knee joints. JBJS ????; 41B: 618–619.Google Scholar
  8. (8).
    Shaw A, Yukihiro Y, Tsutomu T: Does Arthroscopic Abrasion Arthroplasty Promote Cartilage Regeneration in Osteoarthritic Knees with Eburnation? A Prospective Study of High Tibial Osteotomy with Abrasion Arthoplasty Versus Hich tibial Osteotomy Alone. Arthroscopy 1997; 13(1): 9–17.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Broder Hollinek 2000

Authors and Affiliations

  1. 1.Unfallabteilung des Allgemeinen Krankenhauses LinzLinz

Personalised recommendations