Biomonitoring—Quo Vadis

  • Bernd Markert
Diskussionsbeiträge

Zusammenfassung

Ziele, Grenzen und Möglichkeiten des Biomonitorings werden aufgezeigt. Der Beitrag hinterfragt zunächst die Ursachen der raschen Entwicklung des Biomonitorings die 1. in der Verbesserung der analytischen Voraussetzungen durch die Instrumentelle Analytik liegen, und 2. in den Vorteilen, die Bioindikatoren im Vergleich zu analytischen Meßgeräten bieten: die flächendeckende Umweltüberwachung über große Areale, der ökosystemare Ansatz und die Möglichkeit der retrospektiven Analyse. Drei charakteristische Gesichtspunkte im Gesamtkomplex Bioindikation/Biomonitoring werden dargestellt: das Akkumulationsprinzip, die Raum-und Zeitparametrisierung des Verfahrens und der Komplexizitäts-Spezifitätszusammenhang.

Der Beitrag folgert, daß es bisher noch nicht gelang, einen Organismus zu finden, der einer echten Quantifizierung der Umweltbelastung in bezug auf Raum und Zeit standhält. Ansätze zu neuen und verwertbaren Befunden werden gefordert.

Literatur

  1. Arndt, U.;W. Nobel;B. Schweitzer: Bioindikatoren, Möglichkeiten, Grenzen und neue Erkenntnisse, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart, 338 S. (1987)Google Scholar
  2. Dürbeck, H.W.: The Environmental Specimen Bank of the Federal Republic of Germany, Ecoinforma1 S. 258 (1992)Google Scholar
  3. Ernst, W.H.O.;W. Mathys;J. Salaske;P. Janiesch: Aspekte von Schwermetallbelastungen in Westfalen, Abh. Landesamt f. Naturkunde (Münster) 2, 3–31 (1974)Google Scholar
  4. Horwitz, W.;L.R. Kamps;K.W. Boyer: Quality assurance in the analysis of foods for trace constituents, J. Assoc. Off. Anal. Chem.63, 1344–1354 (1980)Google Scholar
  5. Markert, B.: Die repräsentative Probenahme pflanzlicher Matrizes als Grundvoraussetzung für Stofflußbetrachtungen in Ökosystemen. In:Riewenherm, S. undLieth, H.: Verhandlungen der Gesellschaft für Ökologie (Osnabrück 1989), Band XIX/III, 349–361 (1991 a)Google Scholar
  6. Markert, B.: Inorganic chemical investigations in the Forest Biosphere Reserve near Kalinin, USSR—I. Mosses and peat profiles as bioindicators for different chemical elements. Vegetatio95, 127–135 (1991b)Google Scholar
  7. Markert, B., Ed.: Plants as biomonitors—Indicators for heavy metals in the terrestrial environment. VCH-Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim, New York, Tokio, 640 S. (1993a)Google Scholar
  8. Markert, B.: Instrumentelle Multielementanalyse an Pflanzenproben, VCH-Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim, New York, Tokio (1993b)Google Scholar
  9. Markert, B.;V. Weckert: Time and site integrated longterm biomonitoring of chemical elements by means of mosses, Toxicological and Environmental Chemistry,40, 43–56 (1993)CrossRefGoogle Scholar
  10. Nagel, R.;R. Loskill Eds.: Bioaccumulation in aquatic systems. VCH-Verlagsgesellschaft mbH, Weinheim und New York, 238 S. (1991)Google Scholar
  11. Nuernberg, H. W.: Editorial to inorganic analysis in environmental research and protection. Fresenius Zeitschrift für Analytische Chemie317, 197–199 (1984)CrossRefGoogle Scholar
  12. Rühling, A.;G. Tyler: An ecological approach to the lead problem. Bot. Notiser121, 321–342 (1968)Google Scholar
  13. Schüürmann, G.;W. Klein: Advances in bioconcentration prediction. Chemosphere17, 1551–1574 (1988)CrossRefGoogle Scholar
  14. Tölg, G.: Spurenanalyse der Elemente—Zahlenlotto oder exakte Wissenschaft. Naturwissenschaften63, 99–110 (1976)CrossRefGoogle Scholar
  15. Tölg, G.: Analytical chemistry and the quality of life. Kontakte (Darmstadt) 20–29 (1989)Google Scholar
  16. Wagner, G.: Biomonitoring und Umweltprobenbank als Instrumente einer langfristigen Umweltbeobachtung. Beitrag zum Symposium über Umweltfragen, Luxembourg, 1989 (1989)Google Scholar
  17. Wittig, R.: General aspects of biomonitoring heavy metals by plants. In:Markert, B., 1993: Plants as biomonitors—Indicators for heavy metals in the terrestrial environment, Weinheim, New York, 640 S (1993)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1994

Authors and Affiliations

  • Bernd Markert
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für UmweltverfahrenstechnikInternationales Hochschulinstitut ZittauZittau

Personalised recommendations