Advertisement

Psychologische deutung des ursachenbegriffes und der zahlenbegriffe

  • Hermann Triepel
Abhandlungen
  • 9 Downloads

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1).
    Beihefte zu den Annalen der Philosophie und philosophischen Kritik. VI. Leipzig 1926.Google Scholar
  2. 2).
    Raum und Zeit als Körper und Vorgänge. Scienta. Vol. XLIV. 1928.Google Scholar
  3. 1).
    Lothar von Strauss und Torney, Das Kausalprinzip in der neuen Physik. Ann. d. Phil. u. phil. Kr. Bd. 7, Heft 2 u. 3, S. 49. 1928.Google Scholar
  4. 2).
    Zitiert naeh H. Reiehenbach, Die Bewegungslehre bei Newton, Leibniz und Huyghens. Naturwissenseh. Jg. 13, S. 777. 1925.Google Scholar
  5. 5).
    Erich Becher, Naturphilosophie. Die Kultur der Gegenwart. 3. Teil. 7. Abt. I. Bd. 1914. S. 128ff.Google Scholar
  6. 1).
    Wilhelm Roux, Über kausale und konditionale Weltansehauung und deren Stellung zur Entwicldtmgsmechanik. Leipzig-1913.Google Scholar
  7. 2).
    Max Verworn, Kausale und konditionale Weltanschauung. Jena 1912.Google Scholar
  8. 1).
    E. Math, Die Mechanik in ihrer Entwicklung. 7. Aufl. Leipzig 1912. S. 459.Google Scholar
  9. 1).
    Vgl. meine „zweite Schicht des Denkens” S. 12f.Google Scholar
  10. 1).
    J. yon Kries, Kants Lehre von Zeit und Raum in ihrer Beziehung zur modernen Physik. Naturwissensch. Jg. 12, S. 323. 1924.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1928

Authors and Affiliations

  • Hermann Triepel

There are no affiliations available

Personalised recommendations