Advertisement

Erbliche kältelähmung

  • M. Lewandowsky
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1).
    Demonstriert in der Berl. Gesellsch. f. Psych. u. Nervenkrankh. Dez. 1915.Google Scholar
  2. 2).
    Aus der inneren Abteilung eines hiesigen Krankenhauses ist W. zwar als „gebessert“ entlassen worden.Google Scholar

References

  1. 1).
    Eulenburg, Über eine familiäre, durch sechs Generationen verfolgbare Gruppe kongenitaler Paramyotonie. Neur. Centralbl. 1886, S. 265. Ganz neuerdings hat Eulenburg noch einmal ein Mitglied der gleichen von ihm vor 30 Jahren untersuchten Familie zu untersuchen Gelegenheit gehabt. Neur. Klinik 1916, Nr. 19.Google Scholar
  2. 2).
    Delprat, Thomsensche Krankheit in einer paramyotonischen Familie. Deutsche med. Wochenschr. 1892, S. 158.Google Scholar
  3. 3).
    Rich, An unie form of motor Paralysis to cold. Med. News ref. Centralbl. f. inn. Med. 1894, Nr. 46.Google Scholar
  4. 4).
    v. Sölder, Zur Kenntnis der Paramyotonia congenita. Wiener klin. Wochenschr. 1895, S. 97.Google Scholar
  5. 5).
    Hlawaczek, Ein Fall von Myotonia congenita kombiniert mit Paramyotonie. Jahrb. f. Psych. 14. 1895; ref. Neurol. Centralbl. 1895, S. 917.Google Scholar
  6. 6).
    Martius und Hansemann, Myotonia congenita intermittens. Virchows Archiv 117, 578.Google Scholar

References

  1. 1).
    Die Überschätzung der myotonischen Symptome bei der Klassifizierung hat sich auch bei der „Myotonia atrophica“ gezeigt, die zuerst ich (Deutsche med. Wochenschrift37, 521. 1911.) und R. Hirschfeld (Zeitschr. f. d. ges. Neur. u. Psych.5, 682. 1911), dann erst, ein Jahr später, H. Curschmann als eine ganz besondere Krankheitsform in Anspruch genommen haben. Sie steht von der Thomsenschen Krankheit so weit ab, daß man sie lieber als Atrophia muscularis myotonica — Myotonische Muskelatrophie — bezeichnen sollte.Google Scholar
  2. 2).
    Der auch sonst von dem Typus abweichende, aber mir nur im Referat zugängliche Fall von Rich zeigte tonische Spasmen mit Fixation bald in Beuge-, bald in Streckstellung. Ob auch hier eine Lähmung vorhanden war, ist aus dem Referat, das mir allein zugänglich ist, nicht zu ersehen. Auch über das elektrische Verhalten findet sich darin nichts.Google Scholar
  3. 3).
    Pelz, Über atypische Formen der Thomsenschen Krankheit. Archiv f. Psych.42, 704. 1907.CrossRefGoogle Scholar

References

  1. 1).
    Goldflam, Weitere Mitteilung über die paroxysmale familiäre Lähmung. Deutsche Zeitschr. f. Nervenheilk.7, 1. 1895 u.11, 242. 1897.CrossRefGoogle Scholar

References

  1. 1).
    Bei Thomsenscher Krankheit ist das sehr selten, wohl nur in einem schon in Erbs Monographie zitierten Falle von Wiechman n beobachtet. Ich habe zur Zeit einen echten Thomsen in Beobachtung, der die Besserung durch wiederholte Bewegungen zwar in den meisten Muskeln, nicht aber in den Handmuskeln zeigt.Google Scholar
  2. 2).
    G. Sticker, Erkältungskrankheiten und Kälteschäden. Berlin, Springer 1916, S. 44.Google Scholar

References

  1. 1).
    Vgl. v. Frey, Allgemeine Physiologie der quergestreiften Muskeln, in Nagels Handb. der Phys. Bd.4, 1907, S. 458. Nach dieser Darstellung ist allerdings auch physiologisch die Frage des Zuckungsverlaufs bei verschiedenen Temperaturen keineswegs durchgearbeitet.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1916

Authors and Affiliations

  • M. Lewandowsky
    • 1
  1. 1.Garnisonlazarett I BerlinDeutschland

Personalised recommendations