Eigenartige symptomatische Besonderheiten der Quecksilberencephalopathie

Weitere Beobachtungen zur Frage der Quecksilbervergiftung
  • A. E. Kulkow
Article
  • 11 Downloads

Zusammenfassung

  1. 1.

    4 neue Fälle von Quecksilbervergiftung unter den Thermometer anfertigenden Hausarbeitern des Klinschen Kreises gaben die Möglichkeit, mehrere eigenartige Besonderheiten der neurologischen Symptomatologie in Form von atypischen Äußerungen derEncephalopathia mercurialis zu beobachten.

     
  2. 2.

    Die Symptomatologie meiner Fälle, unter denen Fall 1 durch seine Intensität und seine eigenartigen Symptome eine Sonderstellung einnimmt, besteht in der Hauptsache in Intentionstremor, skandierender Sprache (Dysarthrie), ataktischem cerebellärem Gang,Rombergschem Symptom, Ataxie der oberen und unteren Extremitäten, Adiadochokinesis, Veränderungen seitens der Hirnnerven, Amimie, vegetativen Störungen und Quecksilber im Liquor (Fall 1).

     
  3. 3.

    Der Verlauf und die Prognose waren in bezug auf alle Symptome günstig, ausgenommen die Sprachstörungen (Fall 1), welche auch nach längerer Behandlung fast gar nicht zurückging.

     
  4. 4.

    Bezüglich der Pathogenese des neurologischen Bildes kann in Anbetracht der Sättigung des Organismus mit Quecksilber (Quecksilber im Liquor, im Harn und im Speichel) eine Schädigung der Blut-Liquorschranke und das Eindringen größerer Mengen Quecksilbers in das Zentralnervensystem angenommen werden (in Anbetracht zu ziehen sind dabei die neurotropen Eigenschaften des Quecksilbers (Hoff)).

     
  5. 5.

    Obgleich die topische Diagnose einige Schwierigkeiten bietet, kann man doch auf Grund des oben beschriebenen Symptomenkomplexes sagen, daß es sich in meinen Fällen um eine diffuse toxische Cerebropathie mit vorherrschender Schädigung des Kleinhirns und seiner Bahnen handelt.

     
  6. 6.

    Eine Reihe vegetativer Störungen toxisch-mercuriellen Ursprungs bei meinen Kranken muß ebenfalls erwähnt werden.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    Burnouf, J., Contribution a l’étude du tremblement merouriel. Tables Thèses Fac. Med. Paris1927.Google Scholar
  2. 2.
    Bechterew, Über akut auftretende Störungen der Motilität mit Merkmalen cerebellarer Ataxie bei Alkoholikern. Neur. Zbl.1900, 734.Google Scholar
  3. 3.
    Brunie, Le tremblement mercuriel et sa pathogénie. Tables Thèses Fac. Méd. Paris1904.Google Scholar
  4. 4.
    Crouzon, Accidents nerveux de l’intoxication mercurielle professionelles. Medicine1927.Google Scholar
  5. 5.
    Crocq, Tremblement hydrargirique avec dissociation des reflexes tendineux et cutanés. J. de Neur.1902, Nr. 7.Google Scholar
  6. 6.
    Charcot, Existe-t-il un tremblement mercuriel ? Mercredi méd.22 (1892).Google Scholar
  7. 7.
    Charcot, Clinique des maladies du système nerveux. Bd.1. 1892.Google Scholar
  8. 8.
    Fleischmann, Zur Frage der Gefährlichkeit kleinster Quecksilbermengen. Dtsch. med. Wschr.1928, Nr 8.Google Scholar
  9. 9.
    Guillain undLaroche, Sur la pathogénie du tremblement mereuriel. Revue neur.15, 137 (1907).Google Scholar
  10. 10.
    Guillain undLaroche, Sur la nature du tremblement mercuriel. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris1913, 947.Google Scholar
  11. 11.
    Gelfand, A. M., Zur Klinik des chronischen Mercurialismus. Trudy inst. professional. sabol. imeni W. A. Obucha (russ.)1928, H. 19.Google Scholar
  12. 12.
    Kulkow, A. E., Das neurologische Bild der Quecksilbervergiftung. Z. Neur.111, H. 1/2.Google Scholar
  13. 13.
    Hoff, H., Experimentelle Untersuchungen über das Eindringen des Quecksilbers ins Zentralnervensystem. Jb. Psychiatr.45, H. 1 (1927).Google Scholar
  14. 14.
    Laignel-Lavastine, Crouzon, Gilbert-Dreyfus undFoulon, Tremblement mercuriel de nature vraisemblablement organique. Présence du mercure dans le liquide céphalo-rachidien. Bull. Soc. méd. Hôp. Paris1927, Nr 24.Google Scholar
  15. 15.
    Lereboullet undLagane, Sur la nature du tremblement mercuriel. Progrès méd.1909, Nr 31.Google Scholar
  16. 16.
    Letulle, De l’hystérie mercurielle. Soc. Bull. méd. Hôp. Paris1887.Google Scholar
  17. 17.
    Megnerot, Du tremblement mercuriel et de Bon traitement par les agents esthésiogenes. Tables Thèses Fac. Méd. Paris 1889.Google Scholar
  18. 18.
    Raymond undSicard, Le liquide céphalo-rachidien dans un cas d’Hydrargyrisme chronique. Présence dumercure. Revue neur.10,467(1902).Google Scholar
  19. 19.
    Syllaba,Tremblement mercuriel. Revue neur.1898,302.Google Scholar
  20. 20.
    Schamburow, D.A., Zur Pathogenese der akuten allgemeinen Ataxie. Z. Neur.109, H. 4/5.Google Scholar
  21. 21.
    Vibert, Précis de toxicologie clinique et médico-légale. Paris 1900.Google Scholar
  22. 22.
    Widal, Sacerd undLesue, Toxicité des quelques humeurs de l’organisme etc. C. r. Soc. Biol.1898.Google Scholar
  23. 23.
    Grouzon, O., etP. Delafontaine, Un cas de paralysie mercuriel professionelle atypique. Revue neur.1926, 642.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1928

Authors and Affiliations

  • A. E. Kulkow
    • 1
  1. 1.Neurologischen abteilung des Obuchschen Instituts in MoskauUdSSR

Personalised recommendations