Advertisement

Was charakterisiert Buchenurwälder? Untersuchungen der Altersstruktur des Kronendachs und der räumlichen Verteilung der Baumriesen in einem Modellwald mit Hilfe des Simulationsmodells BEFORE

  • Christian Neuert
  • Volker Grimm
  • Christine Rademacher
  • Christian Wissel
  • Volker Grundmann
Article

Zusammenfassung

Naturnahe Nutzung von Buchenwäldern erfordert detaillierte Kenntnis des ungenutzten, natürlichen Zustandes der Wälder. So ist es nicht nur für die Waldforschung, sondern gerade auch für den Waldbau notwendig, den Urwaldzustand charakterisieren zu können. Das Simulationsmodell BEFORE bietet die Möglichkeit, einen fiktiven Buchenurwald über lange Zeiträume hinweg auf verschiedenen räumlichen Skalen zu analysieren. Dabei erwies sich die bisher in der Forstwissenschaft übliche Charkterisierung des Urwaldes durch die Flächenanteile der Entwicklungsstadien als unzureichend, da diese — bedingt durch Sturmstörungen — starken zeitlichen Schwankungen unterliegen. Zeitlich invariant und somit charakteristisch für den hier untersuchten Modell-Urwald sind vielmehr: (1) Bezüglich der Altersverteilung die Differenzierung der Altersverteilung in den Kronenschichten schon auf kleinster Skala und die daraus folgende hohe Diversität und charakteristische Altersverteilung auf großer Skala. (2) Bezüglich der Verteilung der „Riesen“ (Bäume älter als 300 Jahre oder maximal große Bäume) im Wald der konstante mittlere minimale Abstand der Riesen untereinander von ca. 30 Metern und dass 80% aller Riesen in ca. 40 Meter Entfernung einen Nachbarn desselben Typs haben. Alle diese Charakteristiken sind — ab einer Mindestgröße von ca. 20 ha Innenfläche — unabhängig von der Waldgröße.

Schlüsselwörter

Buchenurwald Naturnähe Altersverteilung Baumriesen Flächenbedarf 

What characterizes virgin beech forests? Study of the age structure of the canopy and the spatial distribution of tree giants in a model forest using the simulation model BEFORE

Summary

Forest management based on ecological principals requires detailed knowledge of pristine, non-managed forests. Characterization of natural forests is decisive for basic forest research and especially for silviculture. The simulation model BEFORE allows large-scale temporal and spatial analysis of a virtual, natural beech forest. Analysis reveals weaknesses in the established method of natural-forest characterization based on local forest development stages. Such stages do exist, but show considerable variation due storm events. More invariant in time and therefore more suitable for characterizing natural beech forests are the following properties: (1) a highly differentiated (even locally) age distribution in the canopy; (2) a highly differentiated and almost constant age distribution on larger scales; (3) an approximately constant minimal distance between “giants”, i. e. trees older than 300 years or very large trees. Additionally, 80% of these giants have a giant neighbor within 40 m. All of these naturalness indicators apply for all areas larger than ca. 20 ha.

Keywords

virgin beech forest naturalness age distribution tree giants minimum area 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

7 Literatur

  1. Assmann, E., 1961: Waldertragskunde. 490 S.; München: BLV Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  2. Bailey, T. C., Gatrell, A. C., 1995: Interactive Spatial Data Analysis. Longman, Harlowe, England.Google Scholar
  3. Borrmann, K., 1992: Die Heiligen Hallen. AFZ(26), 1411.Google Scholar
  4. Ellenberg, H., 1996: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen in ökologischer, dynamischer und historischer Sicht. Ulmer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  5. Kleinevoss, K., Topp, W., Bohac, J., 1996: Buchen-Totholz im Wirtschaftswald als Lebensraum für xylobionte Insekten. Z. Ökologie und Naturschutz 5 (1996), 85–95.Google Scholar
  6. Knapp, H.-D., Jeschke, L., 1991: Naturwaldreservate und Naturwaldforschung in den ostdeutschen Bundesländern. Schriftenreihe für Vegetationskunde, Bundesforschungsanstalt für Naturschutz und Landschaftsökologie; Heft 21: Naturwaldreservate.Google Scholar
  7. Kölbel, M., 1999: Totholz in Naturwaldreservaten und Urwäldern. LWF-aktuell 18(1999), 2–5.Google Scholar
  8. Korpel, S., 1992: Ergebnisse der Urwaldforschung für die Waldwirtschaft im Buchen-Ökosystem. AFZ 21; 1148–1152.Google Scholar
  9. Korpel, S., 1995: Die Urwälder der Westkarpaten. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart Jena New York.Google Scholar
  10. Lang, G., 1994: Quartäre Vegetationsgeschichte Europas. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart — Jena New — York.Google Scholar
  11. Leibundgut, H., 1982: Europäische Urwälder der Bergstufe. Verlag Paul Haupt, Bern — Stuttgart.Google Scholar
  12. Leibundgut, H., 1993: Europäische Urwälder — Wegweiser zur naturnahen Waldwirtschaft. Verlag Paul Haupt, Bern — Stuttgart.Google Scholar
  13. Neuert, C., 1999: Die Dynamik räumlicher Strukturen in naturnahen Buchenwäldern Mitteleuropas. UFZ-Bericht 20/1999 (zugl. Dissertation, Philipps-Universität Marburg).Google Scholar
  14. Neuert, C., Rademacher, C., Grundmann, V., Wissel, C., Grimm, V., 2001: Wie würden Buchenurwälder aussehen? Ergebnisse des regelbasierten Modells BEFORE. Naturschutz und Landschaftsplanung 6(2001), 173–183.Google Scholar
  15. Pott, R., 1993: Farbatlas Waldlandschaften: ausgewählte Waldtypen und Waldgesellschaften unter dem Einfluß der Menschen. Ulmer Verlag, Stuttgart.Google Scholar
  16. Reif, A., 1999/2000: Das naturschutzfachliche Kriterium der Naturnähe und seine Bedeutung für die Waldwirtschaft. Z. Ökologie u. Naturschutz 8: 239–250.Google Scholar
  17. Remmert, H., 1991: The mosaic-cycle concept of ecosystems — an overview. — In:Remmert, H. (ed.): The mosaic-cycle concept of ecosystems (Ecological Studies 85). S. 1–21; Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Schmidt, O., 1999: Alte Bäume — Totholz von morgen. LWF-aktuell 18(1999), 28–30.Google Scholar
  19. Schmidt, P., 1997: Naturnahe Waldbewirtschaftung. Naturschutz und Landschaftsplanung 29, (3), 1997.Google Scholar
  20. Schmidt, W., 1998: Dynamik mitteleuropäischer Buchenwälder. Kritische Anmerkungen zum Mosaik-Zyklus-Konzept“, Natur- und Landschaftsplanung 30(8/9), 242–249.Google Scholar
  21. Thomasius, H., 1996: Geschichte, Theorie und Praxis des Dauerwaldes. Hrsg.: Landesforstverein Sachsen-Anhalt e. V., Salzland Druck, 39418 Staßfurt.Google Scholar
  22. Thomasius, H., 2000: Anliegen und Standpunkte der ANW — 1. Teil in: Der Dauerwald. Zeitschrift für naturgemäße Waldwirtschaft Nr. 23, S. 6–28, Dezember 2000, Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) Bundesverband, 96184 Rentweinsdorf, Druckerei Mandler, 35510 Butzbach.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 2001

Authors and Affiliations

  • Christian Neuert
    • 1
  • Volker Grimm
    • 2
  • Christine Rademacher
    • 2
  • Christian Wissel
    • 2
  • Volker Grundmann
    • 3
  1. 1.Institut für Chemie und Biologie des Meeres (ICBM) der Carl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburg
  2. 2.UFZ Umweltforschungszentrum Leipzig-HalleSektion ÖkosystemanalyseLeipzig
  3. 3.Hessische Landesanstalt für Forsteinrichtung, Waldforschung und WaldökologieGießen/Hannoversch MündenGießen

Personalised recommendations