Advertisement

Tapinoma melanocephalum, Fabr. (Formicidae, Dolichoderinae) in Gebäuden — Beobachtungen zu ihrer Biologie und Bekämpfung

  • St. Scheurer
  • G. Liebig
Article

Zusammenfassung

Diese tropische Ameise wurde 1982 in Halle-Neustadt (Kindergarten), 1985 in Rostock (Bäckerei), 1994 in Hamburg (Wohnhaus) und 1996 in Salzgitter-Lichtenberg (Wohnhaus) gefunden. Seit 1994 wird diese Dolichoderine in Berlin in Wohnhäusern bzw. Wohnheimen beobachtet und bekämpft.

Die wichtigsten Merkmale sind: geringe Größe der Arbeiterinnen (1,3–1,5 mm) und Geschlechtstiere (2,3–2,5 mm); Petiolus nicht schuppenförming; Gaster mit vier dorsal sichtbaren Segmenten. — Färbung: Caput schwarzbraun bis schwarz, Gaster rahmfarben bis braungelb (Arbeiterinnen), bräunlich (Weibchen), schwarzbraun bis schwarz (Männchen). — Das Verhalten unterscheidet sich deutlich von dem der Pharaoameise:T. melanocephalum läuft sehr schnell und unruhig umher, deutliche «Ameisenstraßen» bestehen selten länger als 6 bis 8 Stunden.

Bevorzugte Nahrung: umherliegende Lebensmittelreste, tote Fliegen und Schaben, Kekse, Milch, Süßigkeiten. Unter Laborbedingungen wird diese Ameise mit einem Gemisch aus Eigelbpulver, Biskuitmehl und Honig sowie mit toten Insekten gefüttert.

In den Gebäuden wurden die Befallsstellen durch Auslegen von Schweineleber oder gesättigter Zuckerlösung ermittelt. An den so erfaßten Befallspunkten stellte man Köder zur Bekämpfung auf. Dabei war die Annahme von Maxforce-Köderdosen (Hydramethylnon) nicht befriedigend. Aus Kokosbutter und Borax bzw. aus Eigelbpulver, Honig und Borax bestehende Köder waren über längere Zeit attraktiv und bei der Bekämpfung wirksam.T. melanocephalum wurde wahrscheinlich mit tropischen Pflanzen und Früchten bzw. über im tropisch-subtropischen Bereich hergestellte Süßigkeiten und Backwaren nach Deutschland eingeschleppt.

Tapinoma melanocephalum fabr. (Formicidae, dolichoderinae) in buildings — observations on its biology and control

Abstract

This tropical ant was found 1982 in Halle-Neustadt (kindergarden), 1985 in Rostock (bakery), 1994 in Hamburg (dwelling-house), 1996 in Salzgitter-Lichtenberg (dwelling-house) and since 1994 also observed and controlled in Berlin (dwelling-houses).

Important exterior characteristics are: size 1.3–1.5 mm (worker), 2.3–2.5 mm (female and male), petiolus its not scale-like, gaster with 4 from dorsal visible segments. Colour: caput blackbrown to black; gaster is cream to brownyellow (worker), brownish (female), blackbrown to black (male), coloured. Their behaviour distinguished them fromMonomorium pharaonis: they run very quickly and restlessly, “ant roads” are not longer than 6–8 hours existent.

Preferred food: lying about food, dead flies and cockroaches, cake, milk, sweets. This species was fed in laboratory with mixture from yolkpowder, biskuitmeal and honey, dead insects.

The inquiry of attack-locality results with pig-lever or saturated sugar-solution. Baits-boxes were placed on the attack-locality directly. It was distinctly, that Maxforce-Bait (Hydramethylnon) was visited middling. Baits with a mixture of peanut-fat and boric or of yolkpowder, honey and boric were attractive about a longer time and effective in the control.

T. melanocephalum was introduced likely with tropical flowers and fruits, sweets or baking from subtropical-tropical region in dwelling houses.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Harada, A. Y. 1990: Ant pests of the Tapinomini tribe. In Vander Meer, R. K., K. Jaffe and A. Cedeno (eds.): Applied Myrmecology, Westview Press, Boulder, CO, S. 298–315.Google Scholar
  2. Cook, J. L.;Martin, J. B.;Gold, R. E. 1994: First record ofTapinoma melanocephalum (Hymenoptera: Formicidae) in Texas. Southwestern Entomologist19, (4) 409–410.Google Scholar
  3. Scheurer, St., 1984: Erstnachweis des HygieneschädlingsTapinoma melanocephalum (Hymenoptera, Formicidae) in der DDR. Angew. Parasitol.25, S. 96–99.PubMedGoogle Scholar
  4. Scheurer, St. 1989: Morphologie, Koloniegründung und hygienische Bedeutung vonTapinoma melanocephalum Fabricius, einer tropischen Ameise im menschlichen Siedlungsbereich in der DDR Verhandlungen IX. SIEEC Gotha 1986 (Dresden).Google Scholar
  5. Steinbrink, H. 1987: Ein weiterer Nachweis vonTapinoma melanocephalum (Hymenoptera, Formicidae) in der DDR. Angew. Parsitol.28, 91–92.Google Scholar
  6. Weidner, H. 1993: Bestimmungstabellen der Vorratsschädlinge und des Hausungeziefers Mitteleuropas. Fünfte, überarbeitete und erweiterte Auflage, 220 Abbildungen im Text und 4 Tafeln. Gustav Fischer, Stuttgart, Jena, New York.Google Scholar

Copyright information

© Blackwell Wissenschafts-Verlag 1998

Authors and Affiliations

  • St. Scheurer
    • 1
  • G. Liebig
    • 2
  1. 1.Institut für Tropenmedizin des BBGesBerlin
  2. 2.Schadex GmbHBerlin

Personalised recommendations