Advertisement

Totholz im Wirtschaftswald: eine Gefahrenquelle zur Massenvermehrung von Schadinsekten?

Deadwood in commercial forest: a source of danger for the outbreak of pest species?

  • 136 Accesses

  • 9 Citations

Zusammenfassung

In einem bewirtschafteten Eichen-Buchenmischwald des Westerwaldes (325 m ü. NN) wurde die xylobionte Insektenfauna von 1,7 Fm Totholz mit Eklektoren erfaßt. Dabei kam Eichen- und Buchen-totholz zur Auswertung. Das frisch eingeschlagene Holz verblieb ein Jahr im Gelände in Sonn- und Schattlagen und wurde während der nachfolgenden Vegetationsperiode besammelt.

Von den etwa 36 000 erfaß ten Insekten gehörten mehr als 10 000 Individuen zu den Coleoptera. Diese verteilten sich auf 122 Arten. Von den Diptera wurden etwa 7500 und von den parasitoiden Hymenoptera etwa 2500 Individuen gefangen. Die Artenzahlen der Käfer waren in den Sonnlagen im Vergleich zu den Schattlagen immer signifikant erhöht. Die Individuenzahlen waren nur dann in den Sonnlagen erhöht, wenn die Käfer aus den Ästen (Ø=15–21 cm) schlüpften (p<0,001). Entwickelten sie sich in den Zweigen (Ø=5–7 cm), so wurde ihre Schlüpfrate nicht von der Insolation beeinflußt (p>0,05).

Besonders hohe Besiedlungsdichten konnte der kleine BuchenborkenkäferTaphrorychus bicolor in den Buchenästen der Sonnlagen erreichen (Maximum: 850 Ind./m2). Mit zunehmender Abundanz der Buchenborkenkäfer nahm die Zahl der potentiellen Freßfeinde zu (z. B.Nemosoma elongatum, Epuraea unicolor, Anomognathus cuspidatus, Laemophloeus testaceus). Jedoch gelang es diesen Prädatoren nicht, die Populationsdichte vonT. Bicolor erkennbar zu senken.

Die Ergebnisse lassen es daher als ratsam erscheinen, sobald es im Wirtschaftswald zur Anreicherung von stark dimensioniertem Totholz kommt, wenigstens in Sonnlagen die Bestände auf Befall und Flugaktivität von Borkenkäfern regelmäßig zu kontrollieren. Andererseits läßt sich im Wirtschaftswald durch naturgemäßen Waldbau und durch Pflege eines gestaffelten Waldrandes die Menge an sonnenexponiertem Totholz verringern.

Summary

In a commercial mixed oak-beech forest situated in the Westerwald (325 m above sea level) the saproxylic insect fauna emerging from 1.7 m3 deadwood was investigated. Using eclectors, insects were collected from deadwood originating from oak and beech trees which prior to sampling had been freshly cut and exposed either to sunny or shaded areas for the length of one year. Roughly, 36 000 insects were collected of which more than 10 000 individuals belonged to 122 different species of Coleoptera. Diptera were represented by about 7500 individuals whereas 2500 individuals belonged to the parasitoids of Hymenoptera. The actual numbers of the different beetle species were always higher in areas exposed to more sunlight compared to shaded areas. However, the abundance of individuals in the sunlight areas exposed to outnumbered those of the shaded areas only when their development had taken place in branches with diameters of 15–17 cm (p<0.001). The emergence of individuals from the twigs (Ø=5–7 cm) was not influenced by exposure to sunlight (p>0.05).

Remarkably high emergences were found for the bark beetleTaphrorychus bicolor from the branches of beech trees which had been exposed to strong sunlight (maximum emergence per surface area of bark: 850 ind./m2). With increasing numbers ofT. bicolor the number of possible predators also increased. Apparently, predators were not able to reduce the population density ofT. bicolor significantly.

Based on results obtained from our studies, if there is an increase of deadwood in a commercial forest characterized by diameters of 15 cm or more, we would strongly recommend to exercise control of at least the sunny points. On the other hand, a more natural management and the cultivation of graded edges of forests would possibly reduce outbreaks of pest species.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Access options

Buy single article

Instant unlimited access to the full article PDF.

US$ 39.95

Price includes VAT for USA

Subscribe to journal

Immediate online access to all issues from 2019. Subscription will auto renew annually.

US$ 99

This is the net price. Taxes to be calculated in checkout.

6 Literatur

  1. AID (Arbeitsgruppe Waldschutz), 1993: Borkenkäfer überwachen und bekämpfen. Hrsg.: Auswertungs-und Informationsdienst für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AID) e. V., Bonn.

  2. Albrecht, L., 1990: Grundlagen, Ziele und Methodik der waldökologischen Forschung in Naturwaldreservaten. — Schriftenr. Naturwaldreservate in Bayern; München: Bayer. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

  3. Ammer, U.;Detsch, R.;Schulz, U., 1995: Konzepte der Landnutzung. Forstw. Cbl. 114, 107–125.

  4. Block, J.;Delp, H.;Hartmann, G.;Seemann, D.;Schröck, H. W., 1995: Schwere Folgeschäden nach Kahlfraß durch Schwammspinner (Lymantria dispar) im Bienwald (Rheinland-Pfalz). AFZ 50, 1278–1281.

  5. Funke, W., 1971: Food amd energy turnover of leaf-eating insects and their influence on primary-production. Ecol. Studies 2, 81–93.

  6. Haase, V.;Topp, W.;Zach, P., 1998: Eichentotholz im Wirtschaftswald als Lebensraum für xylobionte Insekten. Z. Ökologie u. Naturschutz 7, 137–153.

  7. Hilt, M.;Ammer, U., 1994: Totholzbesiedelnde Käfer im Wirtschaftswald — Fichte und Eiche im Vergleich. Forstw. Cbl. 113, 245–255.

  8. Kleinevoss, K.;Topp, W.;Bohac, J., 1996: Buchentotholz im Wirtschaftswald als Lebensraum für xylobionte Insekten. Zeitschr. f. Ökol. u.- Natursch. 5, 85–95.

  9. Lande, R., 1988: Genetics and demography in biological conservation. Science 241, 1455–1460.

  10. Ledig, F. T., 1992: Human impacts on genetic diversity in forest ecosystems. Oikos 63, 87–108.

  11. Nuorteva, M., 1959: Untersuchungen über einige in den Fraßbildern der Borkenkäfer lebendeMedetera-Arten (Dipt., Dolichopodidae). Ann. Ent. Fenn. 25, 204–208.

  12. Pfarr, U.;Schrammel, J., 1991: Fichtentotholz im Spannungsfeld zwischen Naturschutz und Forstwirtschaft. Forstw. Cbl. 110, 2, 128–134.

  13. Pickett, S. T. A., 1989: Space-for-Time substitutions as an alternative to long term studies. In: Long-term studies in ecology. Hrsg.:Likens, G. E. New York: Springer. S. 110–135.

  14. Saccheri, I.;Kuussaari, M.;Kankare, M.;Vikmann, P.;Fortelius, W.;Hanski, I., 1998: Inbreeding and extinction in a butterfly metapopulation. Nature 392, 491–494.

  15. Sachs, L., 1992: Angewandte Statistik. 7. Aufl. Berlin: Springer.

  16. Schönherr, J.;Krautwurst, K., 1979: Beobachtungen über den BuchenborkenkäferTaphrorychus bicolor Hbst. (Col., Scolytidae). Anz. f. Schädlingsk., Pflanzensch. u. Umweltsch.; 52, 161–163.

  17. Schmitt, M., 1992: Buchen-Totholz als Lebensraum für xylobionte Käfer. Untersuchungen im Naturwaldreservat „Waldhaus“ und zwei Vergleichsflächen im Wirtschaftswald (Forstamt Ebrach, Steigerwald). Waldhygiene 19, 97–191.

  18. Schwenke, W., 1974: Forstschädlinge Europas. Bd. 2, Hamburg: Parey.

  19. Seemann, D., 1996: Untersuchungsergebnisse zur Eichenforschung in Badenwürttemberg.Mitt. a. d. Biol. Bundesanst. 318, 37–47.

  20. Thomas, A.; Mrotzek, R.; Schmidt, W., 1995: Biomonitoring in naturnahen Buchenwäldern. Bonn-Bad Godesberg: Bundesamt f. Natursch.

  21. Topp, W., 1998: Raum-für-Zeit Ansätze als Alternativen zu ökologischen Langzeitforschungen. Schr.-R. f. Landschaftspfl. u. Natursch. 58, 21–45.

Download references

Author information

Correspondence to Brigitte Harz.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Harz, B., Topp, W. Totholz im Wirtschaftswald: eine Gefahrenquelle zur Massenvermehrung von Schadinsekten?. Forstw Cbl 118, 302–313 (1999) doi:10.1007/BF02768994

Download citation

Schlüsselwörter

  • Totholz
  • Insecta
  • Coleoptera
  • Diptera
  • Scolytidae
  • Taphrorychus bicolor

Keywords

  • Deadwood
  • insects
  • Coleoptera
  • Diptera
  • Scolytidae
  • Taphrorychus bicolor