Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 90, Issue 1, pp 370–375 | Cite as

Über die Rindenanatomie starkborkiger Fichten

  • W. Liese
  • N. Parameswaran
Abhandlungen

Zusammenfassung

Der Rindenaufbau von zwei starkborkigen Fichten wurde mikroskopisch untersucht und mit der Struktur normalborkiger Bäume verglichen. Die Jahresringe erscheinen undeutlicher, da das Parenchymband zwischen den Siebzellen unregelmäßig ist oder fehlt. Die Siebzellen bleiben bis zum Periderm offen. Die Parenchymzellen sind oft stark inflatiert. Die dicke Borke entsteht durch zahlreiche Peridermschichten, die dachziegelartig (Cham-Probe) oder konzentrisch (Plößberg-Probe) aufeinander liegen. Bei letzterer ist zwischen den Peridermschichten kein Rindengewebe eingeschlossen und die Trennung der Korkschichten zur Abschürfung der Borkenschuppen ausgeblieben.

Summary

The anatomy of two thick-barked spruces (Picea abies (L.) Karot.) has been investigated and compared with the normal structure. Annual growth layers are obscure due to the irregular formation of a parenchyma layer between the sieve cells or due to its absence. The sieve cells remain open up to the periderm. The parenchyma cells often exhibit a strong inflation. The extreme thickness of the bark is due to numerous periderm layers, which are arranged in a tile-like or concentric manner. In the latter case no phloem tissue is enclosed between the periderm layers and no separation between the cork layers occurs as in the formation of bark scales.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Holdheide, W., 1951: Anatomie mitteleuropäischer Gehölzrinden. In:H. Freund, Handbuch der Mikroskopie in der Technik, Bd. V, Teil 1, S. 193–367. Umschau-Verlag, Frankfurt/M..Google Scholar
  2. König, E., 1968: Der Einfluß des jahresperiodischen Verlaufs des Wasser- und Zuckergehaltes einiger Baumrinden auf das Schälen durch Rotwold (Cervus elaphus L.). Schriftenreihe der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg27, 1–107.Google Scholar
  3. Mohl, H. von, 1836: Untersuchungen über die Entwicklung des Korkes und der Borke auf der Rinde der baumartigen Dicotylen. Vermischte Schriften bot. Inhalts, S. 212–228. F. Fues, Tübingen.Google Scholar
  4. Mühldorf, A., 1926: Zur Präzisierung der Termini Periderm und Borke und einiger anderen, welche damit im Zusammenhang stehen. Ber. dtsch. bot. Ges.44, 377–393.Google Scholar
  5. Parameswaran, N., uW. Liese, 1970: Mikroskopie der Rinde tropischer Holzarten. In:H. Freund, Handbuch der Mikroskopie in der Technik, Bd. V, Teil 1, S. 227–306, Umschau Verlag, Frankfurt; M.Google Scholar
  6. Rohmeder, E., 1964: Die züchterische Bearbeitung der Fichte in Bayern. Mitt. Staatsforstverw. Bayerns34, 7–27.Google Scholar
  7. Rohmeder, E., 1971: Die Züchtung der Fichte auf frühzeitige und starke Borkenbildung. Forstw. Cbl.90, 74–87.CrossRefGoogle Scholar
  8. Shimakura, M., 1936: On the expansion of bast cells in conifers. Bot. Mag., Tokyo50, 318–323.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1971

Authors and Affiliations

  • W. Liese
    • 1
    • 2
  • N. Parameswaran
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für Holzbiologie und Holzschutz der Bundesforschungsanstalt für Forst-und Holzwirtschaft Hamburg-LobbrüggeHamburgDeutschland
  2. 2.Ordinariat für Holzbiologie der Universität HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations