Advertisement

Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 98, Issue 1, pp 91–110 | Cite as

Pollenanalytische Untersuchungen zur Waldgeschichte des Kubany-Urwaldreservates “Boubínský prales” (Böhmerwald, ČSSR)

Article

Zusammenfassung

Durch Pollenanalyse von drei Moorprofilen wird die Waldentwicklung im Kubany-Reservat von einer präborealen Kiefern-Birken-Zeit mit beginnender Fichteneinwan-derung über eine boreale Kiefern-Fichten- zu einer atlantischen Fichten-Zeit ange-zeigt. Hohe Bestockungsdichte besteht wiihrend der darauffolgenden Zeit der Fichten-Tannen-Buchenwäder des Subboreals und Subatlantikums, die etwa mit Beginn der menschlichen Einflußnahme zu den fichtenreichen Wäldern der Gegenwart überleiten. Die Herausarbeitung und bessere Interpretation pollenanalytischer Kriterien für „anthropogene Einflußnahme” erfolgt durch Vergleich mit einem Moorprofil aus einem nahegelegenen Wirtschafiswald. Der genaueren zeitlichen Einstufung der jüng-sten Waldentwicklung dienen siedlungs- und forstgeschichtliche Hinweise.

Bis mindestens in das 16. Jahrhundert stocken im heutigen Reservat und in seiner Umgebung dichte Urwälder. Eine Zunahme des Fichtenanteils im 16./17. Jahrhundert ist noch natürlich („spätmittelalterlicher Fichtenvorstoß”), erst gegen Ende des Zeit-raumes vom 16. bis 18. Jahrhundert rückt die Einflußnahme des Menschen bis in die Umgebung des heutigen Reservates vor. Der Mischungsanteil der Fichte nimmt im Anschluß mit der Entstehung bzw. Zunahme der anthropogenen Fichtenforste deut-lich zu („Fichtenwaldbauvorstoß”), nicht nur in der Umgebung, sondern auch im Reservat, wo der hohe Wildstand zum fast vSlligen Ausfall der Tanne führt.

Da pollenanalytisch Kahlschlag mit Sicherheit auszuschließen ist, handelt es sich beim Kubanywald — wie beim Rothwald und Neuwald in den Niederösterreichischen Kalkalpen — noch um einen Rest primiiren Urwaldes. Eine differenziertere Gegen-überstellung der drei Fichten-Tannen-Buchenwald-Reservate ergibt, daß im Älteren Subatlantikum im Kubanywald und Neuwald auf „nadelbaumfSrdernder Unterlage” eineAbies-Picea-Variante des Abieti-Fagetum vorlag, im Rothwald eineFagus- Variante auf „laubbaumfördernder Unterlage”. Die natürliche Baumartenmischung ist im Rothwald am besten erhalten, wo pollenanalytisch auch für den Randbereich keine menschlichen Eingriffe angezeigt werden. Als wesentlich kleinere Reservate sind der Kubanywald und Neuwald weniger günstig zu beurteilen. Dutch Zäunung wurde im Kubanywald aber Naturverjüngung wieder möglich, wodurch seine Erhal-tung wahrscheinlich am besten gewährleistet ist.

Summary

Pollen analysis of three moor profiles indicates the development of woods in the Kubany reservation from a praeboreal pine-birch-time with beginning immigration of spruce through a boreal pine-spruce-stage into an atlantic time of pure spruce. A high stocking density of stands exists during the following time of subboreal and sub-atlantic spruce-fir-beech-woods, which are changing over to the present spruce abundant forests at about the beginning of human influence. The elaboration and better interpretation of pollenanalytical criteria for “anthropogenic influence” is done by comparison with a moor profll from a managed forest in the vicinity. Indications from the colonization history and from forest archives respectively were serviceable for exact chronological dating of the more recent development of the woods.

At least until the 16th century virgin forests of high density were growing in the reservation and its surroundings. An increase of spruce during the 16—17th century is still traceable to natural causes (“Late medieval expansion of the spruce territory”), only at the end of the time period between the 16th and the 18th century the human influence advances until the bounds of the present day reserve. The percentage of spruce within the tree-species composition is increasing distinctly thereafter in connection with the afforestation or the increase of man-made spruce forests (“Silvi-cultural expansion of the spruce territory”), but not only in the surroundings but also in the reservation itself, where the high number of game nearly caused the total loss of fir from ecosystem.

A clearcutting can be excluded through pollen analysis with certainty, the Kubany reservation — like the Rothwald and Neuwald in the Lower Austrian Limestone Alps — has proofed to be a remain of primeval woods. From a more detailed com-parison of the three spruce-fir-beech virgin forest reserves at the older sub-atlantic time period follows, that the Kubany and Neuwald reserves resulted in anAbies-Picea-variety of Abieti-Fagetum on a “substrate favorable for coniferous trees”, while the Rothwald showed aFagus-variety on a “substrate favorable for deciduous trees”. The natural tree-species composition is preserved best in the Rothwald, where even in the peripheral regions there is no pollenanalytic indication of man caused disturbances. As for considerably smaller reservations the Kubany and Neuwald are to be judged less favorable. A fence made in the case of the Kubany forest natural regeneration again possible, by this means its preservation is probably guaranteed in the best way.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bortenschlager, S., 1969: Pollenanalytische Untersuchung des Tannermooses im Mühlviertel, Oberösterreich. Jb. Oö. Mus.-Ver. (Linz) 114/I.Google Scholar
  2. Ders.,Bortenschlager, S., 1972: Der pollenanalytische Nachweis von Gletscher- und Klimaschwankungen in Mooren der Ostalpen. Ber. Deutsch. Bot. Ges. 85.Google Scholar
  3. Firbas, F., 1949/52: Spät- und nacheiszeitliche Waldgeschichte Mitteleuropas nördlich der Alpen. Bd. I: Allgemeine Waldgeschichte. Bd. II: Waldgeschichte der einzelnen Landschaften. Jena.Google Scholar
  4. Hauff, R., 1956: Pollenanalytische Beiträge zur nachwärmezeitlichen Waldgeschichte des Schwäbisch-Fränkischen, Waldes. Mitt. d. Ver. f. Forstl. Standortskunde und Forstpflz.-Züchtung. Nr. 5.Google Scholar
  5. Hornstein, F., 1948: Wald und Mensch, Waldgeschichte des Alpenvorlandes. 2. Aufl. Ravensburg.Google Scholar
  6. Kral, F., 1968: Pollenanalytische Untersuchungen zur jüngeren Waldgeschichte des Dunkelsteiner Waldes. Cbl. ges. Forstwes.85.Google Scholar
  7. Kral, F.;Mayer, H., 1968: Pollenanalytische Überprüfung des Urwaldcharakters in den Naturwaldreservaten Rothwald und Neuwald (Niederösterreichische Kalkalpen). Forstw. Cbl.87, 150–175.CrossRefGoogle Scholar
  8. Dies.,Kral, F.; Mayer, H., 1969: Pollenanalytische Beiträge zur Geschichte des Naturwaldreservates Brigels/Scatlé (Graubünden). Schweiz. Z. f. Forstwesen120.Google Scholar
  9. Kral, F., 1971: Pollenanalytische Untersuchungen zur Waldgeschichte des Dachsteinmassivs. Rekonstruktionsversuch der Waldgrenzendynamik. Wien.Google Scholar
  10. Ders.,Kral, F. 1971: Pollenanalytische Untersuchungen zur Frage der natürlichen Waldgrenze und des natürlichen Fichtenanteils im Stuhleckgebiet (Fischbacher Alpen). Österr. Bot. Z. 119.Google Scholar
  11. Ders.,Kral, F., 1974: Pollenanalytische Untersuchungen zur natürlichen Bewaldung der Turracher Höhe. Verh. Zool.-Bot. Ges. (Wien) 114.Google Scholar
  12. Ders.,Kral, F., 1975: Pollenanalytische Untersuchungen zur Waldgeschichte Osttirols im Raum Lienz-Matrei. Cbl. ges. Forstwes.92.Google Scholar
  13. Kral, F.; Zukrigl, K., 1975: Zur Frage der natürlichen Baumartenmischung im oststeirischen Bergland. Forschungsstätte Raabklamm I (Graz).Google Scholar
  14. Kral, F.; Mayer, H., 1976: Pollenanalytische Untersuchungen zur jüngeren Waldgeschichte des Kobernauserwaldes. Cbl. ges. Forstwes.93.Google Scholar
  15. Kral, F., 1977: On the evidence of postglacial oscillations of climate in pollenprofils from the Alpine area. Proc. work. sess. comm. Holocene-INQUA Tatranská Lomnica-Bratislava.Google Scholar
  16. Leibundgut, H., 1957: Waldreservate in der Schweiz. Schweiz. Z. Forstwes.108.Google Scholar
  17. Mayer, H., 1963: Tannenreiche Wälder am Nordabfall der mittleren Ostalpen. München-Basel-Wien.Google Scholar
  18. Ders.Mayer, H., 1966: Waldgeschichte des Berchtesgadener Landes (Salzburger Kalkalpen). Beih. Forstw. Cbl.22.Google Scholar
  19. Mayer, H.; Hofmann, A., 1969: Tannenreiche Wälder am Südabfall der mittleren Ostalpen. München-Basel-Wien.Google Scholar
  20. Ders.Mayer, H., 1972: Exkursion in den Kubany-Urwald (Boubínský prales). Polykopie.Google Scholar
  21. Ders.Mayer, H., 1974: Wälder des Ostalpenraumes. Stuttgart.Google Scholar
  22. Müller, F., 1927: Paläofloristische Untersuchungen dreier Hochmoore des Böhmerwaldes. Lotos75.Google Scholar
  23. Nožička, J., 1958: Z historie boubínského pralesa. (Aus der Geschichte des Kubani-Urwaldes.) Ochrana přírody (Praha) 13.Google Scholar
  24. Patzelt, G., 1972: Die spätglazialen Stadien und postglazialen Schwankungen von Ostalpengletschern. Ber. Dtsch. Bot. Ges.85.Google Scholar
  25. Peschke, P., 1972: Die Vegetationsentwicklung im Waldviertel Niederösterreichs. Ber. Dtsch. Bot. Ges.85.Google Scholar
  26. Ruoff, S., 1932: Stratigraphie und Entwicklung einiger Moore des Bayerischen Waldes in Verbindung mit der Waldgeschichte des Gebietes. Forstw. Cbl.54.Google Scholar
  27. Scamoni, A., 1950: Waldkundliche Untersuchungen auf grundwassernahen Talsanden. Berlin.Google Scholar
  28. Schmidt, R., 1977: Zur spätglazialen Vegetationsentwicklung im Arber-Gebiet (Bayerischer Wald/Böhmerwald). Jb. Oö. Mus.-Ver. (Linz) 122/I.Google Scholar
  29. Straka, H., 1970: Pollenanalyse und Vegetationsgeschichte. Wittenberg Lutherstadt.Google Scholar
  30. Straka, H., 1975: Pollen- und Sporenkunde. Stuttgart.Google Scholar
  31. Trautmann, W., 1952: Pollenanalytische Untersuchungen über die Fichtenwälder des Bayerischen Waldes. Planta 41.Google Scholar
  32. Trautmann, W., 1962: Natürliche Waldgesellschaften und nachwärmezeitliche Waldgeschite am Nordwestrand der Eifel. Veröff. Geobot. Inst. Rübel (Zürich) 37 (Festschr. Franz Firbas).Google Scholar
  33. Vyskot, M., 1968: Die Waldreservation Boubín in Šumava. Lesnicky Časopis 14/2.Google Scholar
  34. Welten, M., 1952: Über die spät- und postglaziale Vegetationsgeschichte des Simmentals sowie die frühgeschichtliche und historische Wald- und Weiderodung auf Grund pollenanalytischer Untersuchungen. Veröff. Geobot. Inst. Rübel (Zürich) 26.Google Scholar
  35. Zoller, H., 1962: Pollenanalytische Untersuchungen zur Vegetationsentwicklung tiefgelegener Weißtannenwälder im Schweizerischen Mittelland. Veröff. Geobot. Inst. Rübel (Zürich) 37 (Festschr.Fraz Fibras).Google Scholar
  36. Ders.,Zoller, H., 1967: Postglaziale Klimaschwankungen und ihr Einfluß auf die Waldentwicklung Mitteleuropas einschließlich der Alpen. Ber. Dtsch. Bot. Ges.80.Google Scholar
  37. Zukrigl, K., 1970: Pollenanalytische Untersuchungen zur postglazialen Waldgeschichte des oststeirischen Berglandes. Österr. Bot. Z.118.Google Scholar
  38. Ders.Zukrigl, K. 1975: Zur Geschichte der Hochlagenwälder in den Seetaler Alpen (Steiermark). Cbl. ges. Forstwes.92.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1979

Authors and Affiliations

  • F. Kral
    • 1
  1. 1.Waldbau-Institut der Universität für BodenkulturWien

Personalised recommendations