Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 107, Issue 1, pp 317–325 | Cite as

Überlegungen zu künftigen Anforderungen an Rohholz

  • H. Schulz
  • P. Glos
  • G. Wegener
Article

Zusammenfassung

In der Massivholz-Verwendung zeichnet sich die Notwendigkeit, höhere Qualitäten bereitzustellen, immer deutlicher ab, während die Zukunftsaussichten für geringere Qualitäten eher negativ beurteilt werden müssen. Für einheimisches Nadel- und ganz besonders für Laubrundholz hoher Qualität werden gute Zukunftsaussichten gesehen.

Die Einstufung von Holzstaub der Buche und Eiche in die krebserzeugenden Stoffe kann sich auf den Einsatz dieser Holzarten in Spanplatten—eventuell auch in ihren anderen Verwendungen—negativ auswirken. Im Bereich der Holzwerkstoffe sind neue Plattenarten entwickelt worden, die in Konkurrenz sowohl zu Spanplatten als auch zu Schnittholz treten.

Für die Verwendung von Industrie-Waldholz und von Industrie-Restholz im Bereich Holzstoff, Zellstoff und Papier zeichnen sich neuartige Verfahren ab, die in bezug auf unterschiedliche Holzarten und Sortimente, einschließlich Laubholz und Rinde, variabler sind als die etablierten Verfahren und im Falle der Zellstoff-Herstellung unsere Importabhängigkeit beim Sulfatzellstoff mindern könnten.

Considerations on future requirements for solid wood

Summary

Concerning the use of solid wood the need for making higher quality available is becoming increasingly obvious while prospects for inferior quality are considered poor. The future looks bright for domestic coniferous and in particular for high quality non-coniferous roundwood.

The classification of wood dust from beech and oak as cancerogenous materials may have an adverse effect on the use of these wood species for particleboard and perhaps also for other uses. New board types have been developed from wood based materials which compete with particleboard as well as with sawn wood.

New processes are being developed which use industrial roundwood with small diameters and industrial wood residues for chips, pulp and paper. These processes tend to be more flexible than established ones with regard to the use of a greater variety of wood species, qualities and dimensions, including also hardwood and bark. For pulp production they may even reduce our present dependence on sulfate pulp imports.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Belf 1985: Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Statistisches Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten 1972–1985. Münster-Hiltrup: Landwirtschaftsverlag.Google Scholar
  2. Edel, E., 1984: Innovationen im Zellstoffkocher. Das Organosolv-Verfahren. Deutsche Papierwirtschaft1, 38–42.Google Scholar
  3. Fao 1986: Yearbook of forest products 1985. Hrsg.:Fao. Rome: Food and Agriculture Organization of the United Nations.Google Scholar
  4. Feckl, J.;Edel, E., 1987: Organosolv Pulping with Addition of Alkali—Procedure and Products. Int. Symp. Wood Pulp. Chem., Paris.1, 369–372.Google Scholar
  5. Gehri, E., 1985: Verbindungstechniken mit hoher Leistungsfähigkeit—Stand der Entwicklung. Holz als Rohund Werkstoff43, 83–88.CrossRefGoogle Scholar
  6. Glos, P., 1983: Die technischen und wirtschaftlichen Möglichkeiten der Schnittholzsortierung im Mittel- und Kleinbetrieb. SAH-Bulletin 1983/1. Zürich: Schweizerische Arbeitsgemeinschaft für Holzforschung, 13–35.Google Scholar
  7. Kordsachia, O.;Patt, R., 1987: Untersuchungen zum Aufschluß von Buche nach dem ASAM-Verfahren und zur Bleiche der Zellstoffe in unterschiedlichen Sequenzen. Das Papier41, 340–351.Google Scholar
  8. Mantel, K., 1973: Holzmarktlehre. Melsungen: Neumann-Neudamm 1973.Google Scholar
  9. Neuser, E. J., 1986: Die gegenwärtige Lage und die zukünftige Entwicklung der deutschen Sägeindustrie. HZbl112, 1913–1914.Google Scholar
  10. Nimz, H. H.;Casten, R., 1986: Chemical Processing of Lignocellulosics. Holz als Roh- und Werkstoff44, 207–212.CrossRefGoogle Scholar
  11. Schreiber, A., 1984: Langfristige Tendenzen am Schnittholzmarkt. HZbl110, 2131–2133, 2150–2152.Google Scholar
  12. Schreiber, A., 1987/1: Die Bundesrepublik Deutschland—ein Schnittholzexportland?. HZbl113, 1317, 1324, 1325.Google Scholar
  13. Schreiber, A., 1987/2: Entwicklungstendenzen im Schnittholzverbrauch. HZbl113, 1342.Google Scholar
  14. Senft, J. F.;Bendtsen, B. A.;Galligan, W. L., 1985: Weak wood: Fast-grown trees make problem lumber. J. of Forestry83, 477–484.Google Scholar
  15. Statistisches Bundesamt 1986: Statistisches Jahrbuch 1986 für die Bundesrepublik Deutschland. Hrsg.: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden. Stuttgart, Mainz: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Parey 1988

Authors and Affiliations

  • H. Schulz
    • 1
  • P. Glos
    • 1
  • G. Wegener
    • 1
  1. 1.Institut für Holzforschung der Universität MünchenMünchen 40

Personalised recommendations