Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 105, Issue 1, pp 14–26 | Cite as

Bodenverbrauch durch Verkehrswege

  • H. J. Huber
Article
  • 34 Downloads

Zusammenfassung

Im ersten Teil dieses Beitrages wurden die verschiedenen Arten des Bodenverbrauchs erläutert und dabei ein sehr weit gefaßter Begriff des Bodenverbrauchs zugrundegelegt. Danach wurde festgestellt, daß der reine Flächenverbrauch für Verkehrswege in erster Linie im Zusammenhang mit dem Siedlungswesen und dem damit zusammenhängenden Kommunalstraßenbau gestiegen ist.

Solange es um die Analyse und die Beschreibung geht, läßt sich der Bodenverbrauch für Verkehrswege isoliert darstellen. Wenn aber Wertungen oder Entscheidungen über mögliche Einschränkungen oder Erweiterungen des Bodenverbrauchs getroffen werden müssen, so kann man dem bodenverbrauch nur im Rahmen einer Gesamtbetrachtung aller Vor- und Nachteile des Phänomens „Verkehr” gerecht werden. Auch bei Entscheidungen über Einzelprojekte sollten Pro und Contra sorgfältig gegeneinander abgewogen werden. Die Verkehrspolitik verfügt über vielfältige ordnungs- und investitionspolitische Instrumente, die geeignet sind, das Verkehrssystem umweltverträglich zu gestalten und in Richtung auf Umweltfreundlichkeit weiterzuentwickeln und zu verbessern. Weder ein Mobilitätsverzicht noch die Vernachlässigung der Umweltbelange sind für die Verkehrspolitik akzeptabel. Angesichts der großen Bedeutung eines leistungsfähigen Verkehrssystems und des hohen Ranges des Umweltschutzes wird die umweltfreundliche Gestaltung und Weiterentwicklung des Verkehrssystems als der den Zielen von Wirtschaft und Gesellschaft angemessenere Weg der Verkehrspolitik gesehen.

Land use by traffic facilities

Summary

In the first part of this paper the different ways land is being used up are illustrated, using the term in its broadest sense. It could be stated that land use for traffic facilities has in first place increased in connection with the development of urban and suburban areas and respective communal highway construction.

As long as analysis and description are considered, using up land for traffic facilities may be illustrated just for itself. However, if appraisals or decisions concerning either possible restrictions on the one hand or extended land use on the other hand have to be made, the latter may be considered only within the entire scope of advantages and disadvantages of the „traffic” phenomeon. If decisions about individual projects have to be made, the pro and contra should be considered very carefully, too. The traffic policy has at its disposal a multitude of instruments in terms of ordinances and investment policies which may be put to use advantageously to design a traffic network which is compatible with the environment, and which may be further developed and improved into this direction. Neither renunciation of mobility nor careless treatment of environmental interests are acceptable for traffic policies. Both an efficient traffic network and high regard for the protection of the environment are very important. Thus, designing and further developing the traffic network in a way that is compatible with the environment has to be regarded as the type of traffic policy which accomodates the aims of economy and society. *** DIRECT SUPPORT *** A08Z6018 00002

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Verlag Parey 1986

Authors and Affiliations

  • H. J. Huber
    • 1
  1. 1.BundesverkehrsministeriumBonn 2

Personalised recommendations