Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 13–24 | Cite as

Frischezustand und Anwuchserfolg unterschiedlicher Kiefernpflanzen

  • J. Huss
  • W. Koch
Article

Zusammenfassung

Bei einem Kiefernkulturversuch wurde der Frischezustand von Pflanzen mehrerer Sortimente über Saugspannungen und osmotische Drücke bestimmt und mit den Anwuchsergebnissen verglichen.

Im Frühjahr 1977 auf verschieden bearbeiteten Böden ausgebrachte Kiefernsortimente zeigten bei Pflanzenanlieferung gesicherte Saugspannungsunterschiede: 1+2 j. Großpflanzen waren besonders gut wasserversorgt. Im Laufe der Zeit verloren sich die Unterschiede, und die Großpflanzen hatten im Herbst die größten Ausfälle. Nur bei Paperpotpflanzen stimmten günstige Frischewerte und hohe Überlebensraten überein.

Bei Messungen in der Vegetationszeit zeigten sich z. T. erhebliche Unterschiede zwischen den Pflanzen verschiedener Sortimente auf den unterschiedlichen Böden. Aber auch innerhalb der Sortimente ließen sich abweichende Reaktionen feststellen, die in Wechselwirkung mit den verschiedenen Versuchshauptfaktoren standen. Die Saugspannungsmessungen bei Pflanzenanlieferung hatten also keinen hohen Prognosewert gehabt. Für differenziertere Aussagen war der Meßaufwand zu hoch.

Die Bestimmung des osmotischen Drucks scheint für Anwuchsprognosen beim Pflanzenaushub, spätestens bei Pflanzenanlieferung, geeigneter zu sein. Bei Untersuchungen an 6 Kiefernsortimenten im Frühjahr 1979 ergaben sich enge Korrelationen mit den Ausfällen im selben Jahr.

Vigor and initial survival of different assortments of pine planting stock

Summary

In a pine planting experiment, the vigor of different assortments has been measured with the pressure bomb and with a microcryoscopic technique, and was correlated with survival rates. Some assortments planted on differently cultivated soils showed significantly different water pressure datas: 1+2-years-old pines were best supplied. During the vegetation period these differences diminished, and the 1+2-years-old plants had the lowest survival percentages. Only with paperpot plants good water supply and low losses corresponded.

During the growing season, considerable differences showed up between the plants of different assortments on the two soils. However, also within the assortments irregular responses were noted, which were due to significant interactions with the main experimental factors. In general, measurement of the absorbtive tension at the time of plant delivery obviously did not have high prognostic value, and very laborious measurements are needed for more specific statements.

More suitable to forecast survival rates are osmotic pressures measured in early spring. Investigations in the spring 1979 did show a strong correlation with the losses in the same year.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bendel, B., 1978: Untersuchung über das Anwuchsverhalten von verschiedenen Kiefernsortimenten auf unterschiedlichen Bodenbearbeitungsarten. Unveröff. Diplomarbeit. Forstl. Fak., Univ. München.Google Scholar
  2. Lüpke, B. von 1973: Wachstum junger Fichten in Abhängigkeit von ihrem Frischezustand vor der Pflanzung. Allg. Forst- u. Jagdzeitung144: 141–146.Google Scholar
  3. Ruetz, W. F., 1976: Zur Schätzung des Anwuchserfolges bei Fichte durch Wasserpotentialmessungen. Allg. Forstzeitschrift39: 845–846.Google Scholar
  4. Straubinger, F., 1980: Wasserversorgung und Anwuchserfolg verschiedener Kiefernsorten auf einem Sand- und einem Schluffstandort bei unterschiedlichen Bodenbearbeitungen. Unveröff. Diplomarbeit. Forstl. Fak., Univ. München.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • J. Huss
    • 1
    • 2
  • W. Koch
    • 1
    • 2
  1. 1.Lehrstuhl für Waldbau und ForsteinrichtungMünchen 40
  2. 2.Physiologie und Pathologie der PflanzenLehrstuhl für AnatomieMünchen 40

Personalised recommendations