Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 101, Issue 1, pp 1–12 | Cite as

Über die Abhängigkeit der Hasenstrecken vom Witterungsverlauf während der Fortpflanzungsperiode

  • K. Eiberle
  • J. F. Matter
  • V. Nizon
Article

Zusammenfassung

Mit Hilfe einer Regressionsanalyse wurde der Einfluß des Witterungsverlaufs auf die Hasenstrecken im Kanton Graubünden untersucht. Die Studie umfaßt den Zeitraum 1901 bis 1974 und basiert auf den Mittelwerten von fünf regelmäßig über das Kantonsgebiet verteilten Klimastationen. Gegenstand der Überprüfung bildeten die Lufttemperatur, der Ariditätsindex, die Niederschlagssumme und die Zahl der Regentage, von denen sowohl die Durchschnitte der gesamten Fortpflanzungsperiode als auch die Mittelwerte der zugeordneten Monate zur Verfügung standen. Der Vergleich zwischen verschiedenen Rechenverfahren führte zu folgenden Ergebnissen:
  • —Die Monatsmittel ließen keinen eigenständigen Einfluß auf die Hasenstrecken erkenen,

  • —die Streckenergebnisse waren sehr stark von der Höhe der Vorjahresstrecke abhängig; die herkömmliche Art der Streckenanalyse führt deshalb leicht zu einer Überbewertung der meteorologischen Elemente,

  • —die Auswirkungen der Lufttemperatur auf die Hasenstrecken waren wesentlich ausgeprägter als die der übrigen untersuchten Wetterkomponenten. Dieser Befund stimmt mit dem allgemeinen Klimacharakter des Untersuchungsgebietes überein.

Gesamthaft muß aus dieser Untersuchung der Schluß gezogen werden, daß der Rückgang der Hasenstrecken seit der Trockenperiode 1942 bis 1953 nicht primär auf anthropogene Umweltveränderungen zurückgeführt werden darf. Außerdem müßte die Streckenanalyse methodisch verbessert werden, indem man für den Nachweis der Wirksamkeit der meteorologischen Elemente anstelle der Meßwerte einzelner Jahre die Durchschnitte mehrjähriger Perioden benützt.

Hare kill as influenced by the weather conditions during the reproductive season

Summary

The influence of the weather on the hare kill in the Canton of Grisons (Switzerland) was investigated by regression analysis. The study covers the period from 1901 to 1974 and is based on mean values of five weather stations distributed evently over the canton. Subject of the investigation were air temperature, aridity index, total precipitation, and number of rainy days for all of which were available both the average values of the reproductive season as a whole and the mean values of the individual months concerned. A comparison of different calculating methods gave the following results:
  • —monthly mean values did not show an independent influence on hare kill;

  • —kill results of one year depended very much on those of the preceding year: the traditional way of analyzing the kill therefore leads easily to an overestimation of meteorological factors;

  • —influence of air temperature on hare kill was considerably stronger than that of the other climatic factors investigated. This corresponds to the general climatic character of the area of investigation.

The investigation showed that the decline in hare kill since the dry spell of 1942 to 1953 cannot be attributed primarily to environmental changes caused by human influence. Kill analysis methods should moreover be improved by using the average values of periods of several years to show the influence of meteorological elements instead of using the values of individual years only.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andersen, J., 1952: Fluctuations in the field hare population in Denmark compared with certain climatic factors. Papers on Game Research, 8.Google Scholar
  2. Braunschweig, A. von, 1974: Über Abnahme der Junghasen im Spätsommer—Herbst. Wild und Hund,77, 3, 93–94.Google Scholar
  3. Braunschweig, A. von, 1976: Untersuchungen an Jung- und Althasen. Wild und Hund,78, 24, 985–987.Google Scholar
  4. Eiberle, K., 1980: Über den Einfluß der Witterung auf die Strecken einiger Wildarten im Kanton Graubünden (Schweiz). Zeitschrift für Jagdwissenschaft,26, 3, 142–153.Google Scholar
  5. Huber, W., 1973: Biologie und Ökologie des Feldhasen. Beiheft zu den Zeitschriften des Schweizerischen Forstvereins,52, 223–237.Google Scholar
  6. Janović, V.;Aleksić, D.;Katić, P., 1973: Zur Erforschung des Einflusses von meteorologischen Elementen auf den realen Jahreszuwachs der Feldhasen in der Vojwodina. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung, VIII, 187–196.Google Scholar
  7. Möller, D., 1967: Der nutzbare Zuwachs des Hasen in Abhängigkeit von regionalen Klimaunterschieden. Archiv für Forstwesen,16, 927–930.Google Scholar
  8. Petrow, P., 1963: Untersuchung von Faktoren, die den Zuwachs vom Feldhasen beeinflussen. Akademie der Landwirtschaftswissenschaften, Bericht des Institutes für Forstwesen, XII.Google Scholar
  9. Puppe, K., 1966: Untersuchungen über die Variationsbreite des nutzbaren Zuwachses des Hasen in Abhängigkeit von regionalen Klimaunterschieden. Beiträge zur Jagd- und Wildforschung, V, 109–117.Google Scholar
  10. Schwerdtfeger, F., 1979: Demökologie. 2. Aufl. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  11. Spittler, H., 1980: Zur Situation des Feldhasen in der Bundesrepublik Deutschland. Referat, gehalten im Internationalen Jagdrat zur Erhaltung des Wildes.Google Scholar
  12. Wetzel, R.;Rieck, W., 1962: Krankheiten des Wildes. Hamburg und Berlin: Verlag Paul Parey.Google Scholar
  13. — 1979: The IMSL Library. International Mathematical and Statistical Libraries, Inc. Houston.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1982

Authors and Affiliations

  • K. Eiberle
    • 1
  • J. F. Matter
    • 1
  • V. Nizon
    • 1
  1. 1.Institut für Wald- und Holzforschung, Fachbereich WaldbauEidgenössische Technische Hochschule ZürichZürich

Personalised recommendations