Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 89, Issue 1, pp 372–381 | Cite as

Beitrag zur Klärung des Zusammenhanges zwischen Standort und Pilzhemmstoffgehalt des Fichtenbastes (Picea abies, Karsten)

  • G. Von Wenzel
  • K. Kreutzer
  • M. Alcubilla
Abhandlungen

Zusammenfassung und Folgerungen

Die Extraktion des frischen Bastes von Fichten mit Chloroform und Aceton erfaβt bis auf unbedeutende Reste alle im Bast enthaltenen Hemmstoffe, die das Wachstum von Fomes annosus beeinträchtigen.

Mit dem flächenbezogenen Bastmehltest wurde ein Verfahren gefunden, das einfach und schnell die passive Resistenz des Fichtenbastes gegen Fomes annosus zu prüfen erlaubt. Es kann die Grundlage für die Untersuchung standörtlicher, jahreszeitlicher und genetischer Einflüsse auf die Fomesanflälligkeit der Fichten bilden.

Die Hemmwirkung des Chloroform- und des Acetonextraktes ist bei gleicher Konzentration annähernd gleich grβ. Im Acetonextrakt bilden die freien Polyhydroxyphenole und ihre Glucoside die hemmenden Substanzen; im Chloroformextrakt sind es vermutlich die im Bast enthaltenen Harze und deren Derivate. Teilt man den Acetonextrakt in eine Ätherphase und eine Wasserphase auf, so zeigt sich im biologischen Test, daβ die Ätherphase eine besonders hohe Hemmwirkung besitzt. In der Ätherphase sind vor allem die freien Polyhydroxyphenole, in der Wasserphase dagegen Polyhydroxyphenolglucoside enthalten. Die Hemmwirkng verschiedener Extraktkonzentrationen Prüften wir im Bereich von 0,01 bis 2%. Wir erhielten eine klare höchstsignifikante semilogarithmische Abhängigkeit von der Konzentration. Dabei ergab sich, daβ der Zusammenhang bei allen Extrakten der gleichen Kurvenform folgt. Lediglich das Niveau der Kurven im Koordinaensystem ist verschieden.

Die Hemmwirkung des Bastmehls verschiedener Bäum läβt deutliche baumindividuelle Unterschiede erkennen, die nicht nur durch verschiedene Extraktmungen im Bast, sondern höchstwahrscheinlich auch durch eine verschiedene prozentuale Zusammensetzung der hemmenden und fördernden Substanzgemische in den Extrakten verursacht weden. Letzteres geht daraus hervor, daβ die gleichen Extrakte verschiedener Bäume trotz gleicher Konzentration im biologischen Test das Pilzwachstum verschieden stark hemmten. Man kann also aus der Hemmwirkung der Extrakte nicht unmittelbar auf die Menge der Extrakte schlieβen.

Unsere Untersuchungen erfaβten vorerst nur sechs mittelalte Fichten aus Reinbeständen. Die Ergebnisse haben deshalb nur eine beschränkte Aussagekraft. Allerdings bestätigen mehrere Untersuchungsbefunde, die wir seit Abschluβ der vorliegenden Arbeit erzielen konnten, die bisherigen Ergebnisse. Das gilt vor allem für den Vergleich verschiedener Standorte. Die vier untersuchtenstark rotfaulen Fichten weisen im Test eine wesentlich geringere Hemmwirkung auf als die gesunden. Wir nehmen an, daβ ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Befall und der Hemmwirkung des Bastes zumindest bei sehr fortgeschrittenem Befallsstadium vorliegen kann. Im biologischen Test hemmt auch der Bast der gesunden Fichten das Wachstum des Pilzes nicht total. An der Infektionsquelle selbst ist jedoch eine Hemmstoffkonzentration denkbar, die zur völligen Abwehr des Pilzes führt (vgl. ähnliche Befunde an Pinus sylvestris nach Insektenbefall von THIEKGES, 1968). Vermutlich haben die resistenten Fichten nicht nur ständig höhere Hemmstoffspiegel als die anfälligen, sondern besitzen auch die Fähigkeit, Hemmstoffe an der Infektionsstelle stark zu konzentrieren.

Unsere Untersuchungen gaben einen ersten Hinweis dafür, daβ auf den kalkreichen Auenmergelstandorten die Hemmstoffproduktion besonders gering ist. Das deckt ich mit den bisherigen Erfahrungen des starken Rotfäulebefalls auf diesen Standorten. Wie aus weiterführenden Untersuchungen (WENZEL und KREUTZER) hervorgeht, scheint die geringe Hemmstoffproduktion auf den kalkreichen Auenmergelstandorten mit dem Manganmangel der Fichte im Zusammenhang zu stehen.

wir haben zu danken: Herrn Prof. Dr. W. LAATSCH für die Anregungen zur vorliegenden Arbeit; Fräulein E. CASPERSMEYER und Fräulein R. RIPFEL für die Mithilfe bei Analysen und biologischen Tests; der Deutschen Forschungsgemeinschaft für finanzielle Unterstützung.

Summary

All substances inhibitory to the growth of Fomes annosus in the inner bark of spruce (Picea abies, Karst.) were extracted from bark with chloroform and acetone.

The fungistatic activity of the extracted substances and the results of the biological “bark-flour test” with Fomes annosus were significantly correlated. Further, the “bark-flour test” results, once related to bark surface area, gave a simple and rapid means of assessing the resistance of spruce bark against Fomes annosus. The test indicates both the effect of inhibiting and growth stimulating substances. This test is now beeing used as the basis for investigating site, seasonal and genetical influences concerning Fomes susceptability of spruce.

Initial results have indicated that on calcareous (marl) sites on fluvial terraces the production of fungal growth inhibitors by spruce was particularly limited by manganese deficiency. This corresponds well with the practical experience to date of strong “root rot” attacks occuring on these sites.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alcubilla, M., 1970: Extraktion, chromatographische Trennung und Isolierung von Pilzhemmstoffen des Fichtenbastes. Z. Pflanzenernähr., Bodenkde., erscheint im Oktober.CrossRefGoogle Scholar
  2. Braun, H. J. 1960: Zur Frage der Infektion von Schäl- und Schürfwunden durch den Wurzel-schwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke. Allg. Forst- u. Jagd-Ztg.131, 67–68.Google Scholar
  3. Councler, C., 1890: Gerbstoffgehalt von Fichtenrinden aus der Oberförsterei Oderhaus, Forstl. Blätt.1890 248–254.Google Scholar
  4. Cowling, E. B., undMerrill, W., 1966: Nitrogen in wood and its role in wood deterioration. Canad. J. Bot.44, 1539–1554.CrossRefGoogle Scholar
  5. Diaz-Palacio, M. P.: Manuskript.—Dimitri, L., 1969: Untersuchungen über die unterirdischen Eintrittspforten der wichtigsten Rotfäuleerreger bei der Fichte (Picea abies Karst.). Forstw. Cbl.88, 281–308.CrossRefGoogle Scholar
  6. Hopffgarten, E.-H. v., 1933: Beitrage zur Kenntnis der Stockfäule (Trametes radiciperda). Phytopathol. Z.6, 1–48.Google Scholar
  7. Laatsch, W., Alcubilla, M., Wenzel, G., undAufsess, H. v., 1968: Beziehungen zwischen dem Standort und der Kernfäule-Disposition der Fichte (Picea abies Karst.). Forstw. Cbl.87, 193–203.CrossRefGoogle Scholar
  8. Miller, T., andKelman, A., 1966: Growth of Fomes annousus in roots of suppressed and dominant Loblolly Pines. Forest Sci.12, 225–233.Google Scholar
  9. Rennerfelt, E., andNacht, G., 1955: The fungicidal activity of some constituents from heartwood of conifers. Svensk bot. T.49, 419–432.Google Scholar
  10. Rohmeder, E., 1937: Die Stammfäule (Wurzelfäule und Wund-fäule) der Fichtenbestockung. Mitt. Landesforstverw. Bayerns, 23. Heft.Google Scholar
  11. Rudman, P., 1962: The causes of natural durability in timber. 8, Mitt. Holzforschung16, 56–61.CrossRefGoogle Scholar
  12. Shain, L., 1967: Resistance of sapwood in stems of Loblolly pine to infection by Fomes annosus. Phytopathology57, 1034–1045.Google Scholar
  13. Thielges, B. A., 1968: Altered polyphenol metabolism in the foliage of Pinus silvestris associated with European pine sawfly attack. Canad. J. Bot.46, 724–725.CrossRefGoogle Scholar
  14. Wenzel, G., undDiaz-Palacio, M. P., 1970: Beziehungen zwischen dem Ernährungszustand der Fichte (Picea abies, Karst.) und dem Pilzhemmstoffgehalt ihres Bastes. I. Einfluß der Austrocknung des durchwurzelten Bodenraumes. Z. Pflanzenernähr., Bodenkde., erscheint im Oktober.Google Scholar
  15. Wenzel, G., undDiaz-Palacio, M. P.: Einfluß einer N-Über-düngung auf den Pilzhemmstoffgehalt der Fichte. Manuskript.Google Scholar
  16. Wenzel, G., undKreutzer, K.: Der Einfluß des Manganmangels auf die Resistenz der Fichten gegen Fomes annosus. Zum Druck vorgesehenes Manuskript.Google Scholar
  17. Zycha, H., undKató, F., 1967: Untersuchungen über die Rotfäule der Fichte. Schriftenreihe Forstl. Fak. Univ. Göttingen. Heft 39.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1970

Authors and Affiliations

  • G. Von Wenzel
    • 1
  • K. Kreutzer
    • 1
  • M. Alcubilla
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Forstlichen Forschungsanstalt MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations