Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 89, Issue 1, pp 362–372 | Cite as

Ein Beitrag zur Erfassung von Ausmaß und Intensität der Stammfäule an Fichte

  • A. Roeder
Abhandlungen
  • 26 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Untersuchung von Schälschäden des Rotwildes und deren Auswirkungen an der Baumart Fichte wurde eine Reihe von methodichen Fragen zur Erfassung der Stammfäule überprüft. Dabei ergab sich:
  1. a.

    Die Unterscheidung von Kern- und Wundfäule war mit befriedigender Sicherheit durch sektionsweises Zerlegen des Stammes vom Abhieb her möglich. Dieses Vorgehen erlaubte ebenfalls die exakte Bestimmung von Beginn, Verlauf und Ende einer Fäulnis.

     
  2. b.

    Zur Beurteilung der Fäulnis erwies sich eine Einteilung in drei Faulstufen aus einer Kombination von Farbeund Struktur des befallenen Holzes zweckmäßig.

     
  3. c.

    Als Maßstab zur Kennzeichnung der Stammfäule am Einzelstamm wurde das Volumen des von Fäulnis erfaßten Stammteils verwendet.

     
  4. d.

    Zur Volumenberechnung wurde eine Formel abgeleitet, die eine getrennte Behandlung der einzelnen Faulstufen zuläßt, deren Brauchbarkeit jedoch von einer Reihe von biologischen Voraussetzungen abhängt.

     

Summary

The paper deals with some specific problems immanent to most investigations of stem rot. A number of methods for the measuring and characterization of stem rot have been tested and discussed. The following results seem to be of special importance:
  1. 1.

    It is necessary to distinguish between wound rot and heart rot, because of the way of prevention and of the dynamics of expansion are estremely different. It was possible to differentiate both sorts of rot by cutting stems into 10–20 cm long sections from the stump upwards. This method also allowed the exact determination of the beginning, extent and termination of a rot. Another method in discerning the sort of rot by the different fungi species causing either wound rot or heart rot seemed unsuccessful, because these fungi species, as could be taken from literature, are not strictly specialized.

     
  2. 2.

    A classification of three degrees of rot intensity, which combines characteristics like color and structure of wood, turned out to be useful and practical in characterizing the development of rot.

     
  3. 3.

    The volume of the stem part attacked by wood destroying fungi served as a standard of stem rot for each tree.

     
  4. 4.

    A formula for volume calculation was derived from a model, that allows a single treatment of three degrees of rot intensity. The accuracy of this calculation however depends on some specific biological conditions such as location and form of rot.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bazzigher, G., 1968: Einige neuere Kenntnisse über Fäulepilze an Koniferen, insbesondere über Fomes annousus (Fr.) Cooke an Fichte. Berichte Nr. 9 Eidgen. Anstalt forstl. Vers.wes., BirmensdorfGoogle Scholar
  2. Borggreve, 1935: Vorratspflege und Rotfäule bei der Fichte. Der Deutsche Forstwirt17, 370.Google Scholar
  3. Braun, H. J., 1958: Untersuchungen über den Wurzelschwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke. Forstw. Cbl.77, 65–88.CrossRefGoogle Scholar
  4. Ders,, 1960: Zur Frage der Infektion von Schäl- und Schürfwunden durch den Wurzelschwamm Fomes annousus (Fr.) Cooke. AFJZ.131, 67–68.Google Scholar
  5. Cichorius, C., 1957: Untersuchungen über die Verluste an Wertzuwachs als Folge von Rotwildschälung an Fichtenbeständen des Harzes. Dipl.arbeit, Math.-nat. Fak., Univ. Hamburg.Google Scholar
  6. Dimitri, L., 1966: Ausbreitung des Wurzelschwamms (Fomes annosus [Fr.] Cooke) und seine Beteiligung an der Rotfäule der Fichte. Der FuHw.21, 191–194.Google Scholar
  7. Ders., 1968: Ermittlung der Stammfäule von Fichten (Pic. ab. Karst.) durch Bohrspanentnahme. Forstarchiv39, 221–224.Google Scholar
  8. Ders., 1969: Ein Beitrag zur Infektion der Fichtenwurzel durch den Wurzelschwamm Fomes annosus (Fr.) Cooke. Forstw. Cbl.88, 72–80.CrossRefGoogle Scholar
  9. Döbele, E., 1962: Betriebswirtschaftliche Untersuchungen über die Fichtenrotfäule.—I. Der wirtschaftliche Schaden bei der Verwertung von Rotfäuleholz. HZbl.88, 1861–1864.Google Scholar
  10. Falck, R., 1930: Neue Mitteilungen über die Rotfäule. Mitt. Forstwirt. Forstwiss.1, 525–566.Google Scholar
  11. Gäumann, E., 1951: Pflanzliche Infektionslehre. 2. Aufl., Birkhäuser, Basel.CrossRefGoogle Scholar
  12. Hakkila, P., undLaiho, O., 1967: Kuusen Lahoaminen Kirvesleimasta (On the Decay caused by Axe Marks in Norway Spruce). Communicationes Instituti Forestalis Fenniae 64.3, Helsinki.Google Scholar
  13. Haufe, 1938: Die verletzte Fichte im Bestand. Thar. forstl. Jb.89, 100–134.Google Scholar
  14. Kató, F., 1967a: Auftreten und Bedeutung des Wurzelschwammes (Fomes annosus [Fr.] Cooke) in Fichtenbeständen Niedersachsens. Schriftenr. Forstl. Fak. Univ. Göttingen, Bd. 38, 35–120.Google Scholar
  15. Ders., 1967b: Beitrag zur Beurteilung einzelner schwerwiegender Probleme der Fichtenrotfäule. Forstw. Cbl.86, 348–369.CrossRefGoogle Scholar
  16. Koller, S., 1964: Systematik der statistischen Schlußfehler. Mathoden der Information in der Medizin,3, 113–117.CrossRefGoogle Scholar
  17. Krempl, H., undHudegzek, F., 1966: Rotstreif im Fichtenrundholz. Holzforschung u. Holzverwertung,18, 81–92.Google Scholar
  18. von Kruedener, H. J., 1961: Gerat zur annähernd zerstörungsfreien, selbstregistrierenden Untersuchung von Holzkörpern und lebenden Bäumen auf deren Gesundheitszustand. Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Holzforschung, Heft 48, 43–44.Google Scholar
  19. Lange, S., 1959: Das Erkennen von Stammfäulen mit Hilfe zerstörungsfreier Prüfverfahren. Forstw. Cbl.78, 174–180.CrossRefGoogle Scholar
  20. Loos, E., andCoppock, A., 1964: Measuring Wood Color with Precision. Forest Products Journal14, 85–86.Google Scholar
  21. Mahlke, Troschel undLiese, J. 1950: Handbuch der Holzkonservierung, 3. Aufl., Springer, Berlin-Göttingen-Heidelberg.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mayer-Wegelin, H., 1950/51: Der Härtetaster. AFJZ.122, 12–23.Google Scholar
  23. Neger, F. W., 1919: Die Krankheiten unserer Waldbäume. Enke, Stuttgart.Google Scholar
  24. Rohmeder, E., 1937: Die Stammfäule (Wurzelfäule und Wundfäule) der Fichtenbestockung. Mitt. Landesforstverw Bayern, H. 23.Google Scholar
  25. Rypacek, V., 1966: Biologie holzzerstörender Pilze. VEB Fischer-Verlag, Jena.Google Scholar
  26. Sachsse, H., 1960: Zur Methodik der Strukturprüfung von Hölzern mit dem Nadelstichverfahren. Holzforschung,14, 168–178.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schanze, E., 1953: Die äußeren Erkennungsmerkmale einer inneren Fäulnis an stehenden Fichten. Der Wald,3, 268–269.Google Scholar
  28. Schimitschek, E., 1939: Untersuchungen über Rotwildschälschäden und deren Folgen. Cbl. für das ges. Forstwes.,65, 33–50, 65–82.Google Scholar
  29. Schönhar, S., 1969: Untersuchungen über das Vorkommen von Rotfäulepilzen in Fichtenbeständen der Schwäbischen Alb. Mitt. Verein forstl. Standortskunde u. Forstpflanzenzüchtung, H. 19, 20–28.Google Scholar
  30. Schultze, W., 1957: Farbenlehre und Farbenmessung, Springer, Berlin-Göttingen-HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  31. Wakin, A. T., 1963: Die Kernfäule des Holzstammes im Zusammenhang mit dessen Astreinigung, in: Holzzerstörung durch Pilze, 237–242, Akademie-Verlag.Google Scholar
  32. Weiss, H., 1959: Untersuchungen über Ausmaß und Auswirkungen von Schälschäden an Fichte in einigen Beständen des Forstbezirks Wildbad. Referendararbeit, Landesforstverw. Baden-Württemberg.Google Scholar
  33. Yde-Andersen, A., 1962: Observations on fungi causing root and heart rot in conifers in Denmark. In: Conference and study tour on Fomes annosus, 87–89, INFRO, Selbstverlag Firenze.Google Scholar
  34. Zycha, H., 1962: Holobasidiomycetes Teil 2: Arten mit Fruchtkörperbildung, inSorauer Handbuch der Pflanzenkrankheiten, 6. Aufl., Band III, 4. Leiferung, Paul Parey, Hamburg—Berlin.Google Scholar
  35. Zycha, H., undDimitri, L. 1962: Erfahrungen mit einem Gerät zur Fäuleermittlung an stehenden Stämmen. Forstw. Cbl.81, 222–230.CrossRefGoogle Scholar
  36. Zycha, H., 1967: Die Beurteilung des Rotfäulebefalls in Fichtenbeständen. Schriflenreihe Forstl. Fak. Univ. Göttingen, Band 39, 11–31.Google Scholar
  37. Zycha, H., undDimitri, L., 1968: Ausmaß und Ursache der Kernfäule in einer Fichtenprobefläche in Reinhausen (Niedersachsen). Forstw. Cbl.87, 321–384.CrossRefGoogle Scholar
  38. Zycha, H., Dimitri, L., undKllefoth R., 1970: Ergebnis objektiver Messungen der durch Fomes annosus verursachten Rotfäule in Fichtenbeständen. AFJZ.141, 66–73.Google Scholar
  39. Zycha, H., 1970: Hallimasch (Armillaria mellea Vahl ex Fr. Kumm.) als Kernfäule-Erreger an Fichte (Picea abies Karst.). Forstw. Cbl.89, 129–135.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1970

Authors and Affiliations

  • A. Roeder
    • 1
  1. 1.Institut für Forstbenutzung der Universität GöttingenGöttingenDeutschland

Personalised recommendations