Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 89, Issue 1, pp 1–9 | Cite as

Besonderheiten im Ernährungszustand chlorotischer Fichten auf kalkreichen Böden

Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Fichten, die auf kalkreichen Böden wachsen, zeigen häufig Vergilbungen. Bevorzugt werden die rezenten Nadeln gleichmäßig chlorotisch, ältere Nadeln sind fahlgrün oder grün. Da diese Art der Chlorose für kalkreiche Böden typisch ist, wird sie als Kalkchlorose bezeichnet. Sie kann durch Eisen- und Mangammangel hervorgerufen werden.

     
  2. 2.

    Bei Eisenmangel istabsoluter undrelativer Mangel möglich. Absoluter Eisenmangel ist durch hohe pH-Werte des Bodens bedingt. Junge Fichten treiben dann bereits im Frühsommer weißlich-gelb, aus und enthalten in den Nadeln des obersten Wirtels weniger als 15 bis 17 ppm Eisen. Die Chlorose kann zur Nekrose werden, dabei stirbt immer zuerst die Wipfelregion ab.

     
  3. 3.

    Relativer Eisenmangel liegt vor, wenn die Nadeln genügend Gesamteisen enthalten, aber nur ein Teil davon physiologisch aktiv ist. Die Inaktivierung könnte durch das Ansteigen des Redoxpotentials bedingt sein, denn auf kalkreichen Böden wird die Pflanze einseitig mit NO3-N ernährt und sie nimmt sicherlich auch übermäßig viel HCO3-Ionen auf. NO3-Ionen erhöhen bekanntlich das Redoxpotential. Ein hohes Redoxpotential bedeutet, daß zweiwertiges Eisen, das für die Blattgrünsynthese notwendig ist, oxydiert wird.

     
  4. 4.

    Vermutlich verursacht relativer Eisenmangel die im Laufe des Sommers allmählich eintretende Vergilbung der boden- und stammahen jungen Fichtentriebe. Der Wipfelbereich bleibt zunächst grün. Das Absterben der Bäume beginnt vom unteren Kronenbereich her.

     
  5. 5.

    Die Nadelanalyse weist auf einige Besonderheiten im Ernährungszustand chlorotischer Fichten auf kalkreichen Böden hin: So, enthalten im Frühsommer gelbe Nadeln immer mehr Stickstoff, Phosphor und Kalium als grüne. Die K-Spiegelwerte kranker Nadeln sind auch im Herbst und Winter regelmäßig höher als in gesunden. Calcium verhält sich umgekehrt. Daraus ergibt sich, daß chlorotische Assimilationsorgane ein höheres K/Ca-Verhältnis aufweisen als die grünen. Chlorotische Nadeln enthalten Mn-Gehalte um 20 ppm oder weniger.

     

Summary

  1. 1.

    Spruce growing on calcareous soils often show chlorosis. Especially the recent needles are completely yellow, but the older needles are pale-green or green. Since this kind of chlorosis is specific for calcareous soils, we call it lime-induced chlorosis. Lime-induced chlorosis is induced by iron and manganese deficiency.

     
  2. 2.

    Iron deficiency may beabsolute orrelative. Absolute iron deficiency is induced by a high pH of the soil and the young shoots of spruce are severely chlorotic just at the beginning of the vegetation period. In early summer the chlorotic needles of the uppermost whirl contain less than 15–17 ppm Fe. Sometimes chlorotic strees die and the dy-back always begins at the top.

     
  3. 3.

    There is a relative deficiency of iron, if the needles contain enough total iron, but only a part of this total iron is physiologically active. Inactivation may be induced by a high redox-potential. On calcareous soils, plants take up much NO3-ionsinducing a high redox-potential. The result is that Fe2+ will be oxidised to F3−, but for chlorophyll-synthesis Fe2+ is necessary.

     
  4. 4.

    Relative iron deficiency probably effects the yellowing of the recent shoots in July and August. Always the lower needles are severely chlorotic, whereas the crown of the tree seems to be healthy.

     
  5. 5.

    Needle-analysis reveals some pecularities in the nutrition of chlorotic spruce growing on calcareous soils. In the early summer for instance, yellow needles always contain more N, P and K, but the potassium-level even in autumn and winter remains higher. Since Ca accumulates in green needles, we find a lower K/Ca-relation in healthy plants. Chlorotic needles contain less than 20 ppm Mn.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Benzian, B., undWarren, R. G., 1956: Copper deficiency in Sitka spruce seedlings. Nature. London,178, 864–865.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    De Kock, P. C., 1958: The nutrient balance in plant leaves. Agric. Progress,33, 88–95.Google Scholar
  3. 3.
    De Kock, P. C., 1964: The physiological significance of potassium-calcium relationship in plant growth. Outlook on Agriculture,4, Nr. 2, 93–98.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Goor, C. P. van, 1965: Reflorestamento com coniferas no Brasil. Bolitim Nr. 9 Ministério de Recursos Naturais Renovaveis. Divisao de Silvicultura, Rio de Janeiro.Google Scholar
  5. 5.
    Goor, C. P. van, undHenkens, Ch. N., 1966: Groeimusvormingen bij douglas en fijnspar en sporenelementen. Ned. Bosbouw Tijdschr.,38, 108–124.Google Scholar
  6. 6.
    Ingestad, T., 1958: Studies on manganese deficiency in a forest stand. Medd. Statens Skogsforsknings institut,48, Nr. 4, 3–20.Google Scholar
  7. 7.
    Kreutzer, K.: Beziehungen zwischen Ernährungszustand und Chlorosegrad bei Fichten. Aus dem Inst. f. Bodenkunde der Forstlichen Forschungsanstalt München. Veröffentlichung in Vorbereitung.Google Scholar
  8. 8.
    Machold, O., 1966a: Untersuchungen an stoffwechseldefekten Mutanten der Kulturtomate. I. Beziehungen zwischen Kalium: Calcium-Verhätnis und Chlorophyllgehalt. Flora, Abt. A, Bd.157, 170–182.Google Scholar
  9. 9.
    Machold, O., 1966b: Untersuchungen an stoffwechseldefekten Mutanten der Kulturtomate. II. Einfluß des Eisenstoffwechsels auf die Ausbildung des Chlorophylldefektes. Flora, Abt. A, Bd.157, 183–199.Google Scholar
  10. 10.
    Machold, O., 1967: Untersuchungen an stoffwechseldefekten Mutanten der Kulturtomate. III. Die Wirkung von ammonium-und Nitratstickstoff auf den Chlorophyllgehalt. Flora, Abt. A, Bd.157, 536–551.Google Scholar
  11. 11.
    Machold, O., Meisel, W., undSchnorr, H., 1968: Bestimmung der Bindungsform des Eisens in Blättern durch Moosbauer-Spektrometrie. Naturw.55, 449–500.CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Marcos de Lanuza, 1966: Nutricion, hidroponica con microelementos. I. Manganeso, boro y molibdeno en Pinus radiata. Ministerio de agricultura, Instituto forestal de investigaciones y experiencias, Madrid.Google Scholar
  13. 13.
    Oldenkamp, L., undSmilde, K. W., 1966: Kopergebrek bij douglas. Ned. Bosbouw Tijdschr.38, (5/6), 203–214.Google Scholar
  14. 14.
    Oserkowsky, J., 1933: Quantitative relation between chlorophyll and iron in green and chlorotic pear leaves. Plant Physiology,8, 449–468.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Wallace, T., 1961: The diagnosis of mineral deficiencies in plant by visual symptoms. H. M. Stationary Office, London.Google Scholar
  16. 16.
    Zech, W., 1968: Kalkhaltige Böden als Nährsubstrat für Koniferen. Dissertation a. d. Naturw. Fakultät d. Universität München.Google Scholar
  17. 17.
    Zech, W., 1969a: Über die Kaliumernährung von Koniferen auf kalkhaltigen Böden. Sonderausgabe der «Kali-Briefe», Bern.Google Scholar
  18. 18.
    Zech, W., 1969b: Nadelanalytische Untersuchungen über die Kalkchlorose der Waldkiefer (Pinus silvestris). Z. Pflanzenernährg., Bodenkunde, im Druck.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1970

Authors and Affiliations

  • W. Zech
    • 1
  1. 1.Institut für Bodenkunde und Standortslehre der Forstlichen Forschungsanstalt MünobenMünchenDeutschland

Personalised recommendations