Advertisement

Mikrochemie

, Volume 20, Issue 1, pp 254–336 | Cite as

Die Mikrowaage

  • G. Gorbach
Sammelreferat

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ann. d. Phys. u. Chem. Neue Folge27, 481 (1886), u.31 (1887).Google Scholar
  2. 2.
    Svensk Vetensk. Selsk. Forhandling9, 643 (1895).Google Scholar
  3. 3.
    Misura di masse comprese fra g 10−1 e g 10−6, Messina 1901; vgl.W. Lenz, Apoth.-Zeitg. 1912, Nr. 21/23.Google Scholar
  4. 4.
    Nach k. Ges. Wiss. Göttingen 1902; Ztschr. Elektrochem.9, 622 (1903).Google Scholar
  5. 5.
    W. Nernst u.E. A. Riesenfeld, B.39, 381 (1906);A. v. Wartenberg, B.42, 1126 (1909);O. Brill, B.38, 140 (1905); derselbe, Ztschr. anorg. Chem.45, 275;47, 464 (1905).Google Scholar
  6. 6.
    Monatsh. Chem.30, 745 (1909);J. Donau, Monatsh. Chem.32, 31, 1115 (1911).Google Scholar
  7. 7.
    F. Pilch, Monatsh. Chem.21 (1911);J. Donau, Monatsh. Chem.33, 169 (1912).Google Scholar
  8. 8.
    B.43, 10 (1910).Google Scholar
  9. 9.
    Abderh. Handb. biochem. Arbeitsmeth.5, 1307. Wien u. Berlin 1912.Google Scholar
  10. 10.
    In der dritten Auflage seiner Quantitativen organischen Mikroanalyse hatF. Pregl selbst eine eingehende Darstellung der Geschichte der mikrochemischen Waage gegeben, die, wenn auch gekürzt, in die vierte Auflage (Berlin 1935) übergegangen ist.Pregl wendet sich dabei gegen die vonE. Emich in seinem Lehrbuch der Mikrochemie (zweite Auflage, München 1926) vertretene Auffassung, daß dieKuhlmann’sche Probierwaage 19 b, welcheEmich bereits seit dem Jahre 1906 besaß, dieselbe Leistungsfähigkeit aufweise als die später verbesserte mikrochemische Waage. Denn erst durch die unterPregls Einfluß vonKuhlmann ausgeführte Verfeinerung des Schneidenschliffes sei die Bestimmung der 0,001 mg möglich geworden. Hiezu bemerktF. Emich in der zweiten Auflage seines Mikrochemischen Praktikums (München 1931), daß nach einem Brief, den er im Herbst 1929 vonPregl erhielt, ein Mißverständnis vorliegen könnte. Nach Ansicht des Verfassers ist diese Meinungsverschiedenheit wohl auf die erste DarstellungF. Pregls imAbderhalden’schen Handbuch, Bd. V, S. 1308 (Berlin und Wien 1912), zurückzuführen, wobeiPregl vom Modell 19 b wörtlich schreibt: „Durch Schätzung von Bruchteilen bei Beobachtung einer Reihe von Umkehrpunkten wird es mit diesem Instrument sogar möglich, Wägungen mit einer Genauigkeit von ± ‰ mg auszuführen“, ohne die doch sicher wichtige Verfeinerung des Schneidenschliffes zu erwähnen.Google Scholar
  11. 11.
    Feine Waagen, Wägungen und Gewichte. Berlin 1932.Google Scholar
  12. 12.
    Ztschr. anorg. Chem.143, 284 (1925).Google Scholar
  13. 13.
    Proceed. Physic. Soc. London38, 473 (1926).Google Scholar
  14. 14.
    Ztschr. physikal. Chem.55, 601 (1906).Google Scholar
  15. 15.
    Phil. Transact. (A)210, 387 (1911).Google Scholar
  16. 16.
    Ztschr. Instrumentenkd.45, 166 (1925).Google Scholar
  17. 17.
    Die quantitative organische Mikroanalyse. 3. Aufl. (Berlin 1930).Google Scholar
  18. 18.
    Ztschr. analyt. Chem.69, 321 (1925).Google Scholar
  19. 19.
    Vgl. hiezu a.I. I. Manley, Proc. roy. soc. London (A)86, 591 (1912).CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Über die Fehlerquellen bei der mikroanalytischen Bestimmung des Kohlenstoffs und Wasserstoffs nach der Methode vonF. Pregl (Berlin 1931).Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. hiezu a.R. Lorenz u.E. Bergheimer, Ztschr. anorg. Chem.138, 211 (1924).Google Scholar
  22. 22.
    M. Furter, Mikrochemie18, 1 (1935).CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    NachK. Scheel, Grundlagen der praktischen Metronomie (Braunschweig 1911) S. 11 werden durch das Lüften Temperaturschichten innerhalb des Gehäuses, namentlich in Hohlräumen (Tiegeln u. dgl. m.) nicht zerstört. Er schlug deshalb die Anbringung eines kleinen mit Uhrwerk betriebenen Ventilators, der die Luft am Thermometer vorbeiführt, vor.Google Scholar
  24. 24.
    F. Kohlrausch, Lehrbuch prakt. Physik, 16. Aufl., S. 48 (Leipzig u. Berlin 1930).Google Scholar
  25. 25.
    Physikal. Ztschr.31, 823 (1930) u.33, 234 (1932); derselbe, Ztschr. Instrumentenkd.52, 1 (1932).Google Scholar
  26. 26.
    J. Lindner, Mikro-maßanalytische Bestimmungen des Kohlenstoffes und Wasserstoffes mit grundlegender Behandlung der Fehlerquellen in der Elementaranalyse (Berlin 1935).Google Scholar
  27. 27.
    J. Kramer, Über absolute Massenbestimmung mit Hilfe d. Mikrowaage, Chem.-Ztg.41, 773 (1917).Google Scholar
  28. 28.
    Der Gewichtssatz der mikrochemischen Waage, Ztschr. analyt. Chem.83, 422 (1931).Google Scholar
  29. 29.
    Ztschr. angew. Chem.34, 582 (1921).Google Scholar
  30. 30.
    F. Emich, Lehrbuch der Mikrochemie, 2. Aufl. (München 1926)Google Scholar
  31. 31.
    Phil. Mag., Ser. 7,16, 489 (1933).Google Scholar
  32. 32.
    Proceed. Physic. Soc.39, 444 (1927).Google Scholar
  33. 33.
    Arkiv Kemi11, A, Nr. 7 (1933); ders., Svensk Kemisk Tidskrift41, 117 (1929) u.44, 188 (1932).Google Scholar
  34. 34.
    C. Weygand, Quantitative analytische Mikromethoden der organischen Chemie (Leipzig 1931);R. Thilenius u.R. Winzer, Ztschr. angew. Chem.42, 284 (1929).Google Scholar
  35. 35.
    Compt. rend. Acad. Sciences, Jg.1891, 112, 1248, 1299.Google Scholar
  36. 36.
    A. Kühn, Chem.-Ztg.50, 438 (1926).Google Scholar
  37. 37.
    F. Emich, Abderh. Handb. biolog. Arbeitsmeth. Abt. I, Teil 3, S. 183 (1921).Google Scholar
  38. 37a.
    Die Praxis der quantitativen organischen Mikroanalyse (Leipzig und Wien 1933).Google Scholar
  39. 38.
    B.58, 266, 961, 1924 (1925); Chem.-Ztg.49, 916 (1925); Klin. Wochenschr.4, 1685 (1925).Google Scholar
  40. 39.
    Nach freundl. Mitteilung hatKuhlmann nur versuchsweise einzelne Instrumente dieser Art gebaut.Google Scholar
  41. 40.
    F. Pregl - H. Roth, Die quantitative organische Mikroanalyse,4., neubearbeitete u. erweiterte Auflage (Berlin 1935).Google Scholar
  42. 41.
    Mikrochemie10, 45 (1925).Google Scholar
  43. 42.
    P. A. Thiessen, Mikrochemie2, 1 (1924).CrossRefGoogle Scholar
  44. 43.
    In letzter Zeit beschäftigten sich auch mehrere amerikanische Firmen mit dem Bau mikrochemischer Waagen. Es seien hier die FirmenBecker (New York),Ainsworth &Sons (Denver, Colorado) undEimer &Amend (New York) genannt.Google Scholar
  45. 44.
    P. Bunge, Beschreibung der Präcisionswaagen, 1884, S. 15 ff.Google Scholar
  46. 45.
    Compt. rend. Acad. Sciences108, 663 (1890).Google Scholar
  47. 46.
    Pregl-Welter, La Mikro-Analyse Organique Quantitative (Paris 1923).Google Scholar
  48. 46.
    Nach Mitteilung vonW. K. F. Kuhlmann wird für die bei Geh. Rat Prof. Dr.Wieland in München ausgearbeitete Halbmikromethode die Analysenwaage Nr. 1 und auch die als Schnellwaage bezeichnete Analysenwaage 4 a der FirmaKuhlmann verwendet. Es ließ sich tatsächlich mit diesen 200 g Waagen eine Genauigkeit von ± 0,01 mg erreichen.Google Scholar
  49. 47.
    Für diese und die folgenden Ausführungen wurde vielfach auch die ausführliche ZusammenstellungF. Emich’s: „Einrichtung und Gebrauch der zu chemischen Zwecken verwendbaren Mikrowaagen“ inAbderhalden’s Handbuch der biologischen Arbeitsmethoden (siehe Fußnote 37) mitbenützt.Google Scholar
  50. 48.
    Proc. Roy. Soc. London A82, 580 (1909).Google Scholar
  51. 49.
    Transact. Chem. Soc.121, 682 (1922).Google Scholar
  52. 50.
    Rep. Assoc. Advancement Science17, 214 (1924).Google Scholar
  53. 51.
    Philos. Mag.43, Ser. 6, 1056 (1922).Google Scholar
  54. 52.
    Proc. Roy. Soc. London86 (A), 270 (1912).Google Scholar
  55. 53.
    De tribus novis librarum construendum methodis (Göttingen 1884) u. ges. Werke1, 497 (Berlin 1892).Google Scholar
  56. 54.
    A new Micro-Balance and its use. Diss. Göteborg (1914).Google Scholar
  57. 55.
    Svenska Vetenskapsakad. Handl. III,6, Nr. 2 (Stockholm 1929).Google Scholar
  58. 56.
    Ann. d. Phys.47, 939 (1915).Google Scholar
  59. 57.
    Proc. Roy. Soc. London89 (A),439 (1914).Google Scholar
  60. 58.
    Phys. Review10, 653 (1917); vgl. a. Ph.A. Guye, Journ. chim. physique16, 46 (1918).Google Scholar
  61. 59.
    A. Stock u.W. Siecke, B.57, 562 (1924);A. Stock u.G. Ritter, Ztschr. physikal. Chem.119, 333 (1926); Ztschr. angew. Chem.39, 1463 (1926); Ztschr. physikal. Chem.124, 204 (1926) u.126, 172 (1927).Google Scholar
  62. 60.
    Ztschr. Elektrochem.21, 131 (1915).Google Scholar
  63. 61.
    Journ. Textil Inst.15, T. 10 bis T. 13 (1925).Google Scholar
  64. 62.
    Ann. Inst. Investigac. cient. tecnol.2, 85 (1931).Google Scholar
  65. 63.
    Mikrochemie9, 1 (1931) u.13, 155 (1933).Google Scholar
  66. 64.
    Monatsh. Chem.60 (1932). Siehe d. weiteren Literaturangaben.Google Scholar
  67. 65.
    Die Waage ist durch die FirmaVeit u. Co., Wien, VIII., Löwenburggasse 2, zu beziehen.Google Scholar
  68. 66.
    Ann. Physik10, 830 (1903).Google Scholar
  69. 67.
    Journ. Franklin Inst.180, 461 (1915).Google Scholar
  70. 68.
    Mikrochemie15, 35 (1934).Google Scholar
  71. 69.
    FirmaPaul Haack, Wien IX., Garelligasse 4.Google Scholar
  72. 70.
    Engineer128, 619 (1919).Google Scholar
  73. 71.
    Vgl. hiezuF. Voller, Ztschr. angew. Chem.28, 54 (1915); Pharmazeutische Ztg.68, 756 (1923);J. E. Verschaffelt u.Van de Casteele, Ztschr. Instrumentenkd.49, 309 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  74. 72.
    Mikromethoden zur Blutuntersuchung, 6. Aufl. bearb. vonG. Blix (München 1927).Google Scholar
  75. 73.
    W. Loebe u.R. Kühn, Ztschr. Instrumentenkd.53, 21 (1933);M. Ziegler-Wellmann, Chem. Fabr.7, 472 (1934).Google Scholar
  76. 68.
    Klin. Wochenschaft.4, 621 (1925).Google Scholar
  77. 74.
    Journ. Scient. Instr.7, 443 (1930).Google Scholar
  78. 75.
    Journ. Americ. Chem. Soc.46, 2718 (1924) u.48, 690 (1926).Google Scholar
  79. 76.
    Philos. Mag.5, 559 (1928).Google Scholar
  80. 77.
    Oefversigt Kongl. Vetenskaps-Akad. förhandlingar. Femtion deandra årgånden S. 643 (Stockholm 1895). Genau beschrieben v.F. Emich, siehe Fußnote 37.Google Scholar
  81. 78.
    Compt. rend.154, 347 (1912).Google Scholar
  82. 79.
    Mikrochemie10, 10 (1931).Google Scholar
  83. 80.
    Beschrieben durchA. Stock, Ztschr. physikal. Chem.139, 47 (1928); D.R.P. 436593 „magnetische Waage“.Google Scholar
  84. 81.
    Ztschr. physikal. Chem.163, 73 (1932).Google Scholar
  85. 82.
    Bezugsquelle:R. Fuess, Berlin-Steglitz.Google Scholar
  86. 83.
    Proc. Roy. Soc. London (A)125, 579 (1929).Google Scholar
  87. 84.
    D.R.P. Nr. 102936 (27. Jänner 1898), Zeichnung u. Beschreibung siehe Patentblattauszüge 1899, S. 541.Google Scholar
  88. 85.
    Ztschr. angew. Chem.41, 771 (1928).Google Scholar
  89. 86.
    Compt. rend. Acad. Scienc.150, 1054, 1544 (1910).Google Scholar
  90. 87.
    Wird von dieser Firma komplett geliefert.Google Scholar
  91. 88.
    D. Konstantinowsky, zusammenfassender Bericht und Literatur in Naturwiss.6, 429, 448, 473, 488 (1918); vgl. a. Physikal. Ztschr.21, 685 (1920);H. Rohmann, Ztschr. Physik 17, 253 (1923).Google Scholar
  92. 89.
    Ztschr. Physik32, 384 (1925); vgl. a.H. Rohmann, Ztschr. Physik17, 253 (1923).Google Scholar
  93. 90.
    Mikrochemie10, 221 (1931).Google Scholar

Copyright information

© Emil Haim & Co. 1936

Authors and Affiliations

  • G. Gorbach
    • 1
  1. 1.Aus dem Biochemischen Institut der Technischen und Montanistischen Hochschule Graz-LeobenGraz

Personalised recommendations