Forstwissenschaftliches Centralblatt

, Volume 93, Issue 1, pp 233–247 | Cite as

Monographie der Salix alba L. spec. plant. (1753) unter Berücksichtigung genetischer und züchterischer Aspekte

  • E. Weber
Abhandlungen

Zusammenfassung

Die Weißweide (Salix alba L.) weist ein sehr großes natürliches Verbreitungsgebiet auf, das sich über wesentliche Teile der euroasiatischen Landmasse erstreckt und sogar bis Nordafrika reicht. Im allgemeinen werden von dieser Baumart sowie von ihren Varietäten, Formen und Bastarden die Fluß-und Seeniederungen bevorzugt, wo sie als sogenannte Baumweiden mit beachtlichen Wuchs- und Formeigenschaften am Aufbau der Auwälder hervorragend beteiligt sind.

Seit mehreren Jahrzehnten istS. alba Objekt einer zunehmend intensiven Auslese-und Kreuzungszüchtung, die wegen starker Variation der Genotypen und guter Kreuzbarkeit sehr erfolgversprechend ist. Wie den allermeisten Weidenarten ist auch dieser Baumart und ihren zahlreichen Formen ein hohes Maß an vegetativer Vermehrbarkeit eigen, weil sich adventive Wurzeln und Sprosse leicht und rasch entwickeln. In den Baumschulen werden 1/2- und 2/3jährige Pflanzen in der Regel aus 1jährigen Stecklingen erzogen, die dann relativ weitständig angebaut werden. Auf stark vernäßten Standorten können alternativ sogenannte Setzstangen Verwendung finden.

Salix alba ist eine hydrophile Baumart, die durch auffällige Triebfärbungen und wechselnde Kronenformen mit der zarten, hellglänzenden Belaubung sehr natürlich und dekorativ wirkt. Bei ausreichender Wasser- und Nährstoffversorgung können gute Zuchtklone dank tiefreichender, intensiver Wurzelentwicklung und lichter Krone fast gleichhohe Flächenleistungen wie Kulturpappeln erreichen, wobei die Resistenz-eigenschaften der Weiden zumindest bis zum Alter 50 sehr hoch einzuschätzen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Clapham, A. R.; Tutin, T. G.; Warburg, E. F., 1952: Flora of the British Isles, Cambridge.Google Scholar
  2. Darlington, C. D.; Wylie, A. P., 1955: Chromosome Atlas of Flowering Plants. London.Google Scholar
  3. Håkansson, A., 1944a: Die Chromosomenpaarung von zweiSalix-Bastarden. Hereditas30, 639–641.CrossRefGoogle Scholar
  4. —Ders.,, 1955 b: Chromosome numbers and meiosis in certain Salices. Hereditas41, 454–482.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hegi, G., 1957: Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 2. Aufl. Bd. III/1 Dicotyledones, 1. Teil, 44–135. München: Carl Hanser.Google Scholar
  6. Hempel, G.;Wilhelm, K., 1889: Bäume und Sträucher des Waldes.II, 98–148. Wien: Ed. Hölzel.Google Scholar
  7. Hunziker, J. H., 1958: Estudios cytogeneticos en “Salix humboldtiana” y en sauces hibridos triploides cultivados en la Argentina. Revista de investigaciones agricolasXII, No. 2.Google Scholar
  8. Koster, R., 1967: De nieuwe wilg “Belders”. Communication Nr. 9, Wageningen, Holland.Google Scholar
  9. Krstinić, A., 1971: Occurrence of monoecia and hermaphroditism in hybrid willow (S. matsudana tortuosa xS. alba). International Poplar Commission, 14th Session, Bukarest, Roumania.Google Scholar
  10. Krüssmann, G., 1962: Handbuch der Laubgehölze. Bd.II, 441–457. Berlin und Hamburg: Paul Parey.Google Scholar
  11. Lattke, H., 1966: Stand und Perspektiven der Baumweiden-Züchtung. Archiv f. Forstwesen15, 27–47.Google Scholar
  12. Meusel, H.;Jäger, E.;Weinert, E., 1965: Vergleichende Chorologie der zentraleuropäischen Flora. Jena: G. Fischer.Google Scholar
  13. Ragonese, A. E.; Rial Alberti, F., 1958: Sauces hibridos originados naturalmente en la Republica Argentina Revista de investigaciones agricolasXII, No. 2.Google Scholar
  14. Rainio, A. J., 1927: Über die Intersexualität bei der GattungSalix. Ann. Soc. Zool.-Bot. Fennicae Vanamo5, 165–276.Google Scholar
  15. Suda, Y.;Argus, G. W., 1968: Chromosome Numbers of some North AmericanSalix. Brittonia20, 191–197.CrossRefGoogle Scholar
  16. Vidaković, M.;Krstinić, A., 1971: Effect of Gamma-irradiated Pollen on the Growth of White Willow (Salix alba L.). Genetika3, 95–118.Google Scholar
  17. Wilkinson, J., 1944: The cytology ofSalix in relation to its taxonomy. Ann. Bot. New seriesVIII.CrossRefGoogle Scholar
  18. Zufa, L.; Herpka, J.; Jodal, J.; Mutibarić, J., 1965 Rapport préliminaire des Saules. Commission Nationale Yougoslave du Peuplier, Beograd.Google Scholar
  19. Zufa, L., 1967: Zapazanja i istkustva u radu na Kontrolisanoj hibridizaci ji vrba stablasica. Topola, Jan.–Sept. 1967.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Paul Parey 1974

Authors and Affiliations

  • E. Weber
    • 1
  1. 1.Institut für ForstpflanzenzüchtungSamenkunde und Immissionsforschung der Forstlichen Forschungsanstalt München8 München 40

Personalised recommendations