Advertisement

Über die Streuspektren und Schwingungen des Monodeuterobenzols und des p-Dideuterobenzols

  • O. Redlich
  • W. Stricks
Article

Zusammenfassung

1. Die Herstellung von Monodeuterobenzol und von p-Dideuterobenzol wird beschrieben. DieRaman-Frequenzen dieser Verbindungen wurden gemessen.

2. Die Symmetrieklassen der Schwingungen dieser Deuterobenzole werden den Klassen des gewöhnlichen Benzols zugeordnet.

3. Auf Grund der für die verschiedenen Deuterobenzole vorliegenden Messungen des Streu- und des Ultrarot-Spektrums und einer früher angegebenen Beziehung wirdWilsons Zuordnung der Schwingungsfrequenzen des Benzols bezüglich einiger Linien bestätigt, bezüglich anderer abgeändert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    K. W. F. Kohlrausch, Gr. PrinzYpsilanti, S.-B. Akad. Wiss. Wien (Abt. IIb)144 (1935) 417, 431; Mh. Chem.66 (1935) 385, 399 und frühere Untersuchungen.Google Scholar
  2. 2.
    D. E. Teets, D. H. Andrews, J. chem. Physics3 (1935) 173.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2a.
    K. W. F. Kohlrausch, Naturwiss.23 (1935) 624.CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    E. B. Wilson,Jr., Physic. Rev.45 (1934) 706;46 (1934) 146.CrossRefGoogle Scholar
  5. 4.
    M. van den Bossche, C. Manneback, Ann. Soc. sci. Bruxelles (Ser. B)54 (1934) 230.Google Scholar
  6. 4a.
    C. Manneback, ibid. (B)55 (1935) 5.Google Scholar
  7. 5.
    A. Klit, B. Langseth, Nature135 (1935) 956. (Vorläufige Mitteilung über C6D6.)Google Scholar
  8. 6.
    W. R. Angus, C. R. Bailey, J. L. Gleave, A. H. Leckie, C. G. Raisin, C. L. Wilson, C. K. Ingold, Nature135 (1935) 1033. (Vorläufige Mitteilung über C6H5D und C6D6.)Google Scholar
  9. 7.
    R. W. Wood, J. chem. Physics3 (1935) 444. (C6D6.)CrossRefGoogle Scholar
  10. 8.
    O. Redlich, W. Stricks, J. chem. Physics3 (1935) 834. Die in den Anmerkungen 5 und 6 angeführten vorläufigen Mitteilungen waren uns zur Zeit der Drucklegung dieser Notiz noch nicht bekannt.CrossRefGoogle Scholar
  11. 9.
    J. Weiler, III. Ergbd. derLandolt-Börnstein-Roth-Scheel schen Tabellen (1935), S. 978, 980. Vgl. auchP. Grassmann, J. Weiler, Z. Physik86 (1933) 321.Google Scholar
  12. 10.
    G. Placzek, Handbuch der Radiologie, herausg. vonMarx, Bd. VI, Teil 2, S. 205, Leipzig 1934.Google Scholar
  13. 11.
    R. B. Barnes, R. R. Brattain, J. chem. Physics3 (1935) 446.CrossRefGoogle Scholar
  14. 12.
    O. Redlich, Z. physik. Chem. (B)28 (1935) 371.Google Scholar
  15. 13.
    E. B. Wilson jr., Physic. Rev.46 (1934) 146.CrossRefGoogle Scholar
  16. 14.
    Bezüglich der Frequenzen 9 und 10 sind auchAngus und Mitarbeiter zum gleichen Ergebnis gelangt; vgl. Anm. 6 und 8, ferner Anm. 17 des vorhergehenden Aufsatzes.Google Scholar
  17. 15.
    Wilson hat die Aufspaltung der Frequenz 8 durch zufällige Entartung mit dem Kombinationston 1+6 erklärt (Anm. 13).Google Scholar

Copyright information

© Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H. 1936

Authors and Affiliations

  • O. Redlich
    • 1
  • W. Stricks
    • 1
  1. 1.Aus dem Institut für physikalische Chemie an der Technischen Hochschule in WienAustria

Personalised recommendations