Synthese und Konstitution des Skutellareins

  • Fritz Wessely
  • Georg Herbert Moser
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    H. Molisch u. G. Goldschmiedt, Monatsh. Chem.23, 1902, S. 679, bzw. Sitzb. Ak. Wiss. Wien (IIb)111, 1902, S. 679.Google Scholar
  2. 2.
    G. Goldschmiedt u. E. Zerner, Monatsh. Chem.31, 1910, S. 439, bzw. Sitzb. Ak. Wiss. Wien (IIb)191, 1910, S. 439.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Gazz. chim.45, 1915, I, S. 69;49, 1919, II, S. 47.Google Scholar
  4. 4.
    Journ. chem. Soc. London 1924, S. 2192, 1926, S. 181.Google Scholar
  5. 5.
    W. Baker, R. Nodzu, R. Robinson, Journ. chem. Soc. London, 1929, S. 74.Google Scholar
  6. 5a.
    Es sei besonders darauf verwiesen, daß auch der Hexamethyläther des dem Skutellarein konstitutionell sehr nahestehenden Querzetagetins nach Perkin (Journ. chem. Soc. London 1929, S. 653) in 2 Modifikationen von verschiedenen Schmelzpunkten vorkommt. Robinson (l. c.) hat diese auch auf synthetischem Wege gewonnen.Google Scholar
  7. 5b.
    Anmerkung bei der Korrektur. Dieser Versuch erübrigt sich, da inzwischen eine Arbeit von R. Robinson und Schwarzenbach erschienen ist, die auf einem völlig unabhängigen, eindeutigen Wege für das Skutellarin die Konstitution I beweisen. Journ. chem. Soc. London 1930, S. 822.Google Scholar
  8. 6.
  9. 7.
    Dieses Kaliumsalz enthielt 5·28% H2O.Google Scholar

Copyright information

© Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H. 1930

Authors and Affiliations

  • Fritz Wessely
    • 1
  • Georg Herbert Moser
    • 1
  1. 1.Aus dem II. Chemischen Institut der Universität WienAustria

Personalised recommendations