Forschung auf dem Gebiet des Ingenieurwesens A

, Volume 3, Issue 6, pp 277–286

Wärmeleitfähigkeit des Wassers bei Temperaturen bis zu 270°C

  • Ernst Von Schmidt
  • Wilhelm Sellschopp
Article

Zusammenfassung

Es wird über Messungen der Wärmeleitfähigkeit des Wassers bei Temperaturen von 0 bis 270°C und Drücken bis zu 90 at berichtet. Das Wasser befand sich dabei in einem Spalt von 0,5 mm Weite zwischen einem elektrisch geheizten Kupferzylinder und einem diesen allseitig umschließenden kupfernen Hohlzylinder. Beide Zylinder befanden sich in einem druckfesten Stahlgefäß. Die Messungen ergaben, daß die Wärmeleitzahl des Wassers mit steigender Temperatur zunächst zunimmt, bei 130°C ein Maximum überschreitet und dann wieder abnimmt, so daß bei etwa 300°C wieder derselbe Wert wie bei 0°C erreicht wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttums-Übersicht

  1. 1).
    M. Jakob, Ann. Physik (4) Bd. 63 (1920) S. 537.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2).
    H. Geiger u.K. Scheel, Handb. d. Physik Bd. XI, Berlin 1926.Google Scholar
  3. 3).
    G. W. C. Kaye u.W. F. Higgins, Proc. Roy. Soc., Lond. (A) Bd. 117 (1928) S. 459.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4).
    P. W. Bridgman, Proc. Amer. Acad. Bd. 59 (1923) S. 141.Google Scholar
  5. 5).
    W. Beckmann, Forschung Bd. 2 (1931) S. 165. Vgl. a.H. Voigt u.O. Krischer, Forschung Bd. 3 (1932) S. 303 dieses Heftes.Google Scholar
  6. 6).
    W. Mull u.H. Reiher, Der Wärmeschutz von Luftschichten, München-Berlin 1930.Google Scholar
  7. 7).
    R. Gans, Arch. Elektrotechn. Bd. 9 (1920) S. 231.CrossRefGoogle Scholar
  8. 8).
    Wegen der Einzelheiten der Meßanordnung vgl.H. Jenss, Über die Messung der elektrischen Feldstärke an Leiteroberflächen, Diss. Danzig 1932.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1932

Authors and Affiliations

  • Ernst Von Schmidt
    • 1
  • Wilhelm Sellschopp
    • 1
  1. 1.Danzig-Langfuhr

Personalised recommendations