Advertisement

Vergil’sNachleben: From monography to mélange

  • Theodore Ziolkowski
Review Articles
  • 37 Downloads

Keywords

Classical Tradition German Democratic Republic International Scholarship School Text Centennial Celebration 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    On the celebrations of 1882 and 1930, see Theodore Ziolkowski,Virgil and the Moderns (Princeton, NJ, 1993), 4–6, 17–26.Google Scholar
  2. 2.
    The standard English translation by E.F.M. Benecke (1908, 1966) is being reissued by Princeton University Press (1997), edited and with an introduction by Jan M. Ziolkowski.Google Scholar
  3. 3.
    E.g., John William Mackail,Virgil and His Meaning to the World of To-Day (Boston, 1922); Oddone Tesini,Da Virgilio a Mussolini (Treviso, 1930); Aurelio Espinosa Pólit, S.I.,Virgilio, el poeta y su misión providencial (Quito, Ecuador, 1932); Theodor Haecker,Vergil. Vater des Abendlandes (Leipzig, 1931).Google Scholar
  4. 4.
    Maria Helena de Toves Costa Ureña Prietoet al. (eds.),Virgílio e a cultura portuguesa (Lisboa, 1981); R. D. Williams and T. S. Pattie (eds.),Virgil: His Poetry through the Ages (London, 1982); Viktor Pöschl (ed.),2000 Jahre Vergil: Ein Symposion, Wolfenbütteler Forschungen 24 (Wiesbaden, 1983); Charles Martindale (ed.),Virgil and his Influence (Bristol, 1984); Jean-Yves Tilliette (ed.),Lectures médiévales de Virgile (Rome, 1985); Marcello Gigante (ed.),La Fortuna di Virgilio (Napoli, 1986); John D. Bernard (ed.),Vergil at 2000 (New York, 1986); and Craig Kallendorf,The Classical Heritage: Vergil (New York and London, 1993). Cf. Manfred Fuhrmann, “Am Anfang war Vergil. Der Mythos Roms und das humanistische Erbe—Gedanken zum zweitausendsten Todestag des Dichters,”Frankfurter Allgemeine Zeitung, September 19, 1981 (repr. in Idem,Europas fremd gewordene Fundamente. Aktuelles zu Themen aus der Antike [Zurich, 1995], 45–53). For events and publications on the occasion of the 1982 commemoration of Vergil’s death see the report by antonie Wlosok, “Bimillenarium Vergilianum 1981–1982 (1983): Wissenschaftliche Kongresse, Symposien, Tagungen, Vortragsreihen, Jubiläumsbände—ein Überblick,”Gnomon 57 (1985), 127–134, and, for a probably complete list, Eadem, “Bimillenario della morte 1981–82” inEnciclopedia Virgiliana vol. V** (Rome, 1991), 114–118.Google Scholar
  5. 5.
    Until unification in 1990 there was also a Winckelmann-Gesellschaft in West Germany. A brief report on the 1982 colloquium by C. Heese was published inMitteilungen der Winckelmann-Gesellschaft Stendal 46/7 (1982–83), 20–22.Google Scholar
  6. 6.
    Während für Goethe Weltliteratur vornehmlich auf die Zukunft orientiert war, ist der Marx-Engelssche Begriff augenscheinlich weiter gefaßt” (p. 8).Google Scholar
  7. 7.
    Helmut Wilsdorf,Bergleute und Hüttenmänner in Altertum bis zum Ausgang der römischen Republik, Freiberger Forschungshefte, Beihefte der Zeitschrift “Bergakademie.” Reihe D, Kultur und Technik, Heft 1 (Berlin [East], 1952), andBergleute und Hüttenmänner in deutsch-sprachigen Untersuchungen: Eine montanethnographische Bibliographie, Montanethno- graphische Forschungen 1 (Berlin [East], 1966). See also his “Bergmännische Motive in der Literatur und Folklore bis zur Goethe-Zeit,” in:Volkskunde als Kulturgeschichte (Festschrift für Wolfgang Jacobeit) II (=Kultur und Lebensweise. Arbeitsmaterial des Zentralen Fachausschusses Kulturgeschichte/Volkskunde in der Gesellschaft für Heimatgeschichte im Kulturbund der DDR, 1981, Heft 2) (Berlin [East], 1981), 6–21.Google Scholar
  8. 8.
    In the earliest manuscripts and, with doubts, by Donatus (19 [p. 6 Hardie]:Scripsit etiam, de qua ambigitur, Aetnam). The attribution is today no longer accepted. Cf. John Richmond, “Recent Work on the ‘Appendix Vergiliana’ (1950–1975),” in: W. Haase (ed.),Aufstieg und Niedergang der Römischen Welt (ANRW) II.31.2 (Berlin and New York, 1981), 1130–1133.Google Scholar
  9. 9.
    Because this charge is so serious it requires careful documentation. Johne, pp. 83–84: “Die ältere Fassung der Dido-Sage ist als eine Lokallegende überliefert: Die Königstochter Elissa, das heißt Dido, ‘Umherirrende’, wie sie von den Libyern genannt wurde, flieht vor ihrem Bruder Pygmalion, der ihren Gatten Sicharbas oder Acerbas aus Habgier ermorden ließ, aus dem phönizischen Tyros. Nach längeren Irrfahrten findet sie mit ihren Getreuen eine neue Heimat an der Nordküste Afrikas. Eine List hilft ihr dabei, ein Stück Land zu gewinnen: sie zerschneidet, da ihr so viel Land versprochen ist, wie sie mit einer Kuhhaut bedecken kann, diese in kleine Streifen—und wird so zur Gründerin von Karthago!” Semrau, p. 1: “Die ältere Fassung, die ihrer Herkunft nach eine Lokalsage ist, ... Die tyrische Königstochter Elissa (Dido) flieht vor ihrem Bruder Pygmalion, der aus Habgier ihren Gatten Arcerbas ermordet hat. Nach längeren Irrfahrten landet sie an der Nordküste Afrikas, gewinnt durch eine List ein Stück Land—und zwar zerschneidet sie, da ihr so viel Land versprochen ist, wie sie mit einer Kuhhaut bedecken kann, diese in klein Streifen—und gründet Carthago.” Johne, p. 83: “Mit Dido ist dem Römer Vergil der Prototyp einer heroischen Frau gelungen, ein Prototyp, der in die Weltliteratur eingegangen ist.” Semrau, p. 2: “[Durch Virgil wurde Dido] zum Prototyp des heroischen Weibes. Darum ist sie eigentlich Virgils Geschöpf, zugleich die einzige Figur eines römischen Dichters, die in die Weltliteratur eingegangen ist.” Johne, p. 90, calls Dido “das Ideal der mittelalterlichen Herzensdame, der vornehmen liebenden Frau des 12. Jahrhunderts”; precisely the same wording occurs in Semrau, p. 7. There are other passages; moreover, Johne uses no quotations from the German adaptations that do not occur in Semrau.Google Scholar
  10. 10.
    E.g., Eberhard Leube,Fortuna in Karthago: Die Aeneas-Dido-Mythe Vergils in der romanischen Literatur vom 14. bis zum 16. Jahrhundert, Studien zum Fortwirken der Antike, Bd. 1 (Heidelberg, 1969).Google Scholar
  11. 11.
    Notably E. M. Butler,The Tyranny of Greece over Germany: A Study of the Influence Exercised by Greek Art and Poetry over the Great German Writers of the 18th, 19th, and 20th Centuries (Cambridge, 1935); and Walther Rehm,Griechentum und Goetherzeit. Geschichte eines Glaubens (Leipzig, 1936).Google Scholar
  12. 12.
    August Wilhelm Schlegel,Geschichte der klassischen Literatur, ed. Edgar Lohner, Kritische Schriften und Briefe 3 (Stuttgart, 1964), 166: “ein geschickter Mosaikarbeiter [...], der einen guten Teig besitzt, um die zusammengelesenen Steinchen darin zu befestigen, und einen guten Schmirgel, sie zu polieren und die Fugen zu verbergen.”Google Scholar
  13. 13.
    Hartmut Lange,Theaterstücke 1960–72 (Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 1973), 316.Google Scholar
  14. 14.
    We have, of course, as a beginning Meyer Reinhold’s fine study, “Vergil in the American Experience from Colonial Times to 1882,” in:Vergil at 2000, ed. John D. Bernard (New York, 1986), 185–205, repr. in Kallendorf (note 4), 57–85.Google Scholar

Copyright information

© Springer 1998

Authors and Affiliations

  • Theodore Ziolkowski
    • 1
  1. 1.Department of Germanic Languages and LiteraturesPrinceton UniversityPrincetonUSA

Personalised recommendations