Advertisement

Holz als Roh- und Werkstoff

, Volume 17, Issue 2, pp 44–54 | Cite as

Studien über Wachstumsspannungen des Holzes—Zweite Mitteilung Die Spannungen in Faserrichtung

  • Hans Kübler
Article

Zusammenfassung

Mit der begründeten Annahme, daß das zuwachsende Holz mit einer konstanten Längszugspannung entsteht und darin die alleinige Ursache der Längswachstumsspannungen liegt, wurde eine Spannungsverteilung über dem Stammquerschnitt abgeleitet, die mit den Großzahlmessungen von M. R. Jacobs ausgezeichnet übereinstimmt. Die Zugspannung des Stammumfanges fällt zum Mark hin anfangs langsam, weiter innen rascher ab und geht am Stammzentrum in sehr hohe Druckspannungen über. Ablängschmitte stören den Längsspannungszustand, die Längskräfte wirken an den Hirnenden nur noch einseitig und zichen das Hirnholz am Stammumfang von der Schnittstelle weg, während sie am Mark die Hirnwände zur Schnittstelle hindrängen bis die Scherkräfte zwischen kambium-und markseitigen Teilen den Längskräften das Gleichgewicht halten. Unmittelbar an der Ablängstelle können die Scherkrätte die Längsentspannung kaum, in größerer Entternung ganz verhindern. An einer im Stamm gedachten Längslatte verursacht die entgegengesetzte Längsent spannung der kambium- und markseitigen Flanke eine Aufbiegungsneigung des Lattenendes am Ablängschnitt, welche die schon im Baum vorhandenen Querzugspannungen des Kernes verstärkt, so daß radiale und tangentiale Hirnrisse entstehen können. Die Aufbiegungsneigung der gedachten Latte reicht in Längsrichtung nur so weit wie die Längsentspannung; am Ende dieser Zone stützt sich die Latte gewissermaßen ab und drückt radial gegen das Mark, so daß der Stammdurchmesser an dieser Stelle beim Ablängschnitt kleiner wird und die Hirnrisse nur selten darüber hinausgehen. Diese ursächlichen Zusammenhänge sind für das Beurteilen und Auffinden von Maßnahmen gegen die Hirnrißbildung sehr nützlich.

Studies on growth stresses in trees—Part II: Longitudinal stresses

Summary

On the assumption that growing cells of stems develop a constant tension stress along the grain, a theoretical stress state of wooden stems is derived. This agrees excellently with calculations based on measurements of M. R. Jacobs. Tension stresses at the stem surface decline towards the pith and change into compression stresses at a point approximately 0,6 of the distance from the pith to the surface. These stresses attain very high values near the pith. In crosscutting logs, longitudinal stresses are released near the end surface, causing a bending towards the sap and inducing transverse stresses at the log end. In the center of the end surface these secondary transverse stresses may increase the total transverse tension stresses of the tree to critical values, causing cracks and checks. By taking into consideration the mechanism which induces these transverse stresses, old and new methods to avoid end cracks can be developed and evaluated.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schrifttum

  1. 1.
    Bielczyk, S.: Wplyw niektórch czynników na pekanie surewca bukowego. Prace Inst. Bad. Léśn. Nr. 89 (1953).Google Scholar
  2. 2.
    Boyd, J. D.: Tree Growth Stresses I. Growth Stress Evaluation. Austr. J. of Sci. Res. Series B, Biol. Sci. Bd.3 (1950) S. 270/293.Google Scholar
  3. 3.
    Boyd, J. D.: Tree Growth Stresses II. The Development of Shakes and other visual Failure sin Timber. Austr. J. of Appl. Sci. Bd.1 (1950) S. 296/312.Google Scholar
  4. 4.
    Boyd, J. D.: Can End Splitting of Logs be Controlled? C. I. R. O. Forest Products Newsletter Nr. 208 (1955) S. 1/2.Google Scholar
  5. 5.
    Boye, C., u. K. F. Egund: Forsøg med nedsaettelse af revnedannelse i endefladerne p» bøgefinérkaevler. Traeindust. Bd.7 (1957) S. 67/74.Google Scholar
  6. 6.
    Gertopan, V. P., u. A. E. Čerebčeuko: Zašcita kruglogo lesa ot torcevogo rastreskivanija. Lesnaja promyšlennost' Bd.14 (1954) H. 5, S. 9/10.Google Scholar
  7. 7.
    Jacobs, M. R.: The Tension of Woody Stems, with Special Reference to the Genus Eucalyptus. Bull. Nr. 22. Canberra 1938: Commonwealth Forestry Bureau.Google Scholar
  8. 8.
    Jacobs, M. R.: Further Studies on Fibre Tension. Bull. Nr. 24. Canberra 1939: Commonwealth Forestry Bureau.Google Scholar
  9. 9.
    Jacobs, M. R.: The Growth Stresses of Woody Stems. Bull. Nr. 28. Canberra 1945: Commonwealth Forestry Bureau.Google Scholar
  10. 10.
    Mayer-Wegelin, H., u. E. Mammen: Spannungen und Spannungsrisse im Buchenholz. Allgem. Forst- u. Jagdztg. Bd.125 (1954) S. 287/297.Google Scholar
  11. 11.
    Schöpfer, W.: Beobachtungen über das Aufreißen von Buchenstammholz im staatlichen Forstbezirk Heidelberg. Holz-Zbl. Bd.83 (1957) S. 715/716.Google Scholar
  12. 12.
    Stricha, I. A.: Pričiny deformacij detalej is drvesiny i sposoby jeje umenšenija. Derevoobrabatyvajušcaja i lesochimičeskaja promyslennost' Bd.3 (1954), H. 7, S. 7/11.Google Scholar
  13. 13.
    Stricha, I. A.: Vnutrennie naprjaženija i obrazovanie trešcin v drevesine buka. Derevoobrabatyvajušcaja i lesochimičeskaja promyšlennost' Bd. 4 (1955) H. 4, S. 10/13.Google Scholar
  14. 14.
    Vintilâ, E., u. S. Nivin: Crâparea bustenilor de fag si mâsuri de prevenire. Industria Lemnului Bd.6 (1957) S. 369/371.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1959

Authors and Affiliations

  • Hans Kübler
    • 1
  1. 1.Reinbek

Personalised recommendations