Advertisement

Ueber Urobilin und seinen Nachweis mit Hülfe der Chloroformextraction des mit Kupfersulfat versetzten Harnes

  • Theodor Hausmann
Article
  • 7 Downloads

Zusammenfassung

1. Die Untersuchung des Harnes auf Urobilin ist von hoher semiotischer Bedeutung, auch wenn die nachgewiesene Urobilinmenge nur sehr gering ist.

2. Zum qualitativen Nachweis eignet sich als einfachstes und sicherstes Verfahren die Chloroformextraction des mit concentrirter Kupfersulfatlösung versetzten Harnes, wobei das Chloroform eine charakteristische Färbung annimmt und einen Urobilinstreifen erkennen lässt.

3. Durch das Kupfersulfat in genügender Menge wird das Urobilinogen in kürzester Zeit in Urobilin übergeführt.

4. Formaldehyd und Dimethylamidobenzoldehyd (Ehrlich’sches Reagens) behindern die Ueberführung des Urobilinogens in Urobilin.

5. Zur quantitativen Bestimmung des Urobilins eignet sich für praktische Zwecke die Verdünnung des kupferbehandelten Harnes so lange, bis der Urobilinstreifen schwindet. Für klinische Zwecke eignet sich das Titriren mit 1/10 Normalschwefelsäure einer Lösung von Urobilin in 1/10 Normalnatronlauge, welches als Trockenrückstand nach dem Verdunsten des Chloroformextractes zurückbleibt. Die Mengendifferenz der zur Lösung benutzten 1/10 Normalnatronlauge und der zur Neutralisation benutzten 1/10 Normalnatronlauge wird mit 0,0062 multiplicirt, um die Urobilinmenge zu erhalten.

6. Im Chloroformextract des kupferbehandelten Harnes ist keine Kupferverbindung, sondern das native Urobilin enthalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

ReferencesLiteratur

  1. 1).
    Jaffé, Virchow’s Archiv. 1869. Bd. 47.Google Scholar
  2. 2).
    Vanlair und Masius, Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1871.Google Scholar
  3. 3).
    Maly, Ebenda. 1871.Google Scholar
  4. 4).
    Garrod und Hopkins, Journ. of physiol. 1896. Vol. XX.Google Scholar
  5. 5).
    Vierordt, Zeitschr. f. Biol. 1873. Bd. 9.Google Scholar
  6. 6).
    F. Müller, Verhandl. d. schlesischen Gesellsch. f. vaterländ. Kultur. 1892.Google Scholar
  7. 7).
    Hoppe-Seyler, Virchow’s Archiv. 1891. Bd. 124.Google Scholar
  8. 8).
    Fudakowski, Centralbl. f. d. med. Wissensch. 1869.Google Scholar
  9. 9).
    C. Gerhard, Wiener med. Wochenschr. 1877.Google Scholar
  10. 9a).
    Berliner klin. Wochenschr. 1878. S. 37.Google Scholar
  11. 10).
    Dick, Archiv f. Gynäkol. 1884. Bd. 23.Google Scholar
  12. 11).
    E. v. Bergmann, Volkmann’s Beiträge.Google Scholar
  13. 12).
    Piloty, cit. nach Fischer.Google Scholar
  14. 13).
    H. Fischer, Zeitschr. f. phys. Chemie. 1911. Bd. 73.Google Scholar
  15. 14).
    Neubauer, Sitzungsber. d. Gesellsch. f. Morphol. u. Physiol. in München. 1903.Google Scholar
  16. 15).
    D. Gerhard, Ueber Hydrobilirubin und seine Beziehungen zum Icterus. Diss. Berlin 1889.Google Scholar
  17. 15a).
    Zeitschr. f. klin. Med. 1897. Bd. 32.Google Scholar
  18. 16).
    Beck, Wiener klin. Wochenschr. 1895. No. 35.Google Scholar
  19. 17).
    Riva, Policlinico. 1894. 14.Google Scholar
  20. 18).
    Hildebrandt, Zeitschr. f. klin. Med. Bd. 59.Google Scholar
  21. 18a).
    Münch. med. Wochenschr. 1909. 14/15.Google Scholar
  22. 19).
    Huber, Med. Klinik. 1910. 2.Google Scholar
  23. 20).
    Fromhold, Ueber Urobilin. Diss. Moskau 1912 (russisch).Google Scholar
  24. 21).
    Brugsch und Retzlaff, Diese Zeitschr. 1912. Bd. 11.Google Scholar
  25. 22).
    Eppinger, Ziegler’s Beiträge. Bd. 31 u. 33.Google Scholar
  26. 23).
    Abramow und Samoilowicz, Virchow’s Archiv. Bd. 177 u. 181.Google Scholar
  27. 24).
    Brugsch und Joshimoto, Diese Zeitschr. Bd. 8.Google Scholar
  28. 25).
    Fischler, Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. 47.Google Scholar
  29. 25a).
    Münch. med. Wochenschr. 1908.Google Scholar
  30. 26).
    Fromhold und Nersessoff, Diese Zeitschr. 1912. Bd. 11.Google Scholar
  31. 27).
    Herscher, Origine rénale de l’urobilinurie. Thèse de Paris. 1902.Google Scholar
  32. 28).
    Ehrlich, Die med. Woche. 1901. 15.Google Scholar
  33. 29).
    Charnas, Biochem. Zeitschr. 1909. Bd. 20.Google Scholar
  34. 30).
    Schlesinger, Deutsche med. Wochenschr. 1903. No. 32.Google Scholar
  35. 31).
    Bogomoloff, St. Petersburger med. Wochenschr. 1882.Google Scholar
  36. 32).
    Pröscher, Zeitschr. f. physiol. Chemie. Bd. 31.Google Scholar
  37. 32a).
    Deutsche med. Wochenschr. 1903. No. 49.Google Scholar
  38. 33).
    Salkowski, Berliner klin. Wochenschr. 1897.Google Scholar
  39. 34).
    Gamgee, Physiol. Chemie d. Verdauung. 1897.Google Scholar
  40. 35).
    Braunstein, Zeitschr. f. Krebsforsch. Bd. 4.Google Scholar
  41. 36).
    Klemperer, Berliner klin. Wochenschr. 1903.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von August Hirschwald 1913

Authors and Affiliations

  • Theodor Hausmann
    • 1
  1. 1.Aus der med. Poliklinik zu RostockGermany

Personalised recommendations