Advertisement

Untersuchungen über das Melanophorenhormon und seinen Nachweis im menschlichen Blut

  • A. Jores
Article

Zusammenfassung

1. Es wird in Anlehnung anP. Trendelenburg über eine Methode der Melanophorenreaktion an der isolierten Froschhaut berichtet. Beim Anstellen der Reaktion sind besonders zu beachten die individuellen wie jahreszeitlichen Schwankungen in der Empfindlichkeit der Frösche, die Isotonie und die Reaktion der Lösung.

2. Auf die Melanophorenreaktion kann, obwohl es unspezifische Reaktionen gibt (Alkaloide und Chloreton), als Methode nicht verzichtet werden, da sie der Erythrophorenreaktion an der Elritze in ihrer Empfindlichkeit weit überlegen ist.

3. Das Melanophorenprinzip ist in 70% Alkohol zu 90% löslich, in Chloroform, Äther und Aceton unlöslich, es wird durch Säure, Alkali und Oxydationsmittel zerstört. Durch schwaches Alkali erfährt es eine erhebliche Wirksamkeitssteigerung.

4. Das Hormon wird in saurer Extraktion durch kurzwelliges Licht zerstört, in alkalischer ist Licht nur bei einer Wellenlänge von 250–220µµ wirksam.

5. Die Reaktion erweist sich als biologische Testmethode, die es gestattet, unbekannte LÖsungen mit einer mittleren Fehlerbreite von 13%, mit einer maximalen von 25% auf ihren Gehalt an Melanophorenhormon zu titrieren.

6. Es gelingt die Darstellung eines Stoffes aus menschlichem Plasma, der alle zur Zeit bekannten chemischen Eigenschaften des Melanophorenhormons aufweist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bayer, G.: Hypophysenzwischenlappen und Chromatophoren. Endokrinol.249 (1930).Google Scholar
  2. Dietel: Über Vorkommen, Wirkungsweise und Schicksal des Melanophorenhormons im Warmblutorganismus. Arch. Gynäk.144, 496 (1931).CrossRefGoogle Scholar
  3. Klin. Wschr.1932 II, 2075.Google Scholar
  4. Erhardt, R.: Die Hypophysen - Melanophorenreaktion und ihre klinische Auswertung. Münch. med. Wschr.1927, 1879.Google Scholar
  5. Hogben, L.: J. of exper. Biol. Z.286 (1930).Google Scholar
  6. Hogben, L. T. andG. Gordon: J. of exper. Biol. Z.286 (1930).Google Scholar
  7. Hogben, L. T. andFr. Winton: The melanophore stimulant in posterior lobe extract. Biochemic. J.16, 619 (1922).Google Scholar
  8. Houssay, B. A. u.S. Unger: Wirkung der Hypophyse auf die Färbung der Betrachier. Zit. nach Ber. Physiol.34, 479 (1926).Google Scholar
  9. Jores, A. u.E. W. Senssen: Sind die Erythrophorenreaktion der Elritze und die Melanophorenreaktion des Frosches identisch? Erscheint in der Endokrinologie.Google Scholar
  10. Küstner, H.: Eigenartige Wirkung des Schwangerenserums bei Eklampsie. Arch. Gynäk.132, 202 (1927).CrossRefGoogle Scholar
  11. Hypophyse und Eklampsie. Arch. Gynäk.133, 330 (1928).Google Scholar
  12. Thyroxinbehandlung der Eklampsie. Klin. Wschr.1932 II, 1016.Google Scholar
  13. Krogh, A.: The pituitary principle in circulating blood. J. Pharm.29, 177 (1926).Google Scholar
  14. McLean, A. J.: The anuran in bio-titration of pituitrin. J. Pharm.33, 301 (1928).Google Scholar
  15. Di Mattei: Arch. intern. de Pharmacodynamie et de Thérapie34, 309 (1927).Google Scholar
  16. A. Roth: Zbl. Path.54, 234 (1932).Google Scholar
  17. Smith: Anat. Res.1927.Google Scholar
  18. Swingle: J. of exper. Zool.34, 119 (1921).CrossRefGoogle Scholar
  19. Trendelenburg, P.: Weitere Versuche über den Gehalt des Liquor cerebrospinalis an wirksamen Substanzen des Hypophysenhinterlappens. Arch. f. exper. Path.114, 255 (1926).CrossRefGoogle Scholar
  20. Die Sekretion des Hypophysenhinterlappens in die Cerebrospinalflüssigkeit. Klin. Wschr.1924 I, 777.Google Scholar
  21. Zondek, B. u.H. Krohn: Hormon des Zwischenlappens der Hypophyse. Klin. Wschr.1932 I 405, 849, 1293.Google Scholar

Copyright information

© Verlag Von Julius Springer 1933

Authors and Affiliations

  • A. Jores
    • 1
  1. 1.Aus der Medizinischen Klinik RostockGermany

Personalised recommendations