Advertisement

Einfluß einer Wärme-Druck-Behandlung halbtrockenen Holzes auf seine Formbeständigkeit

  • Arno Burmester
Original-Arbeiten

Zusammenfassung

Eichen-, Buchen-, Fichten- und Kiefernholz wurde Wärmebehandlungen im Autoklaven unterworfen. Es zeigte sich, daß durch Erwärmung im geschlossenen System unter Druck eine entscheidende Verringerung der Feuchteverformung (Quellung und Schwindung) erzielt wird. Das Ausmaß der Vergütung wird stark von der Holzfeuchte beeinflußt. Der optimale Feuchtegehalt liegt etwa zwischenu=20 bis 30%. Bei optimal abgestimmten Bedingungen von Feuchte. Wärme und Druck (FWD-Verfahren) wird die Feuchteverformung von Eichenkernholz um 75%. Buchensplintholz um 60%. Kiefernsplint- und-kernholz um 55% und Fichtenholz um 52% vermindert. Auch die Dickenquellung von Spanplatten, die aus wärmebehandelten spänen hergestellt wurden, ist um rund 50% verringert. Der Masseverlust des wärmebehandelten Holzes ist wesentlich geringer als bei der Wärmebehandlung trockenen Holzes nach dem Staybwood-Verfahren. Trotz ebenfalls größerer FVF-Verminderung durch das neue FWD-Verfahren bleibt die Holzfestigkeit im wesentlichen unverändert.

Effect of heat-pressure-treatments of semi-dry wood on its dimensional stability

Summary

Oak, beech, spruce and pine wood was subjected to heat treatments in the digester. It was found that heating in a sealed system under pressure significantly reduced deformation (swelling and shrinking) due to moisture. Wood moisture strongly affects heat-treating. Optimum moisture content rages betweenu=20 to 30%. Under optimum moisture, heat and pressure conditions (FWD-method) deformation due to moisture was reduced by 75% for oak hearwood, by 60% for beech sapwood, by 55% for pine sapwood and heartwood, and by 52% for spruce wood. Thickness swelling of particle board consisting of heat-treated particles was also reduced by about 50%. The loss of substance of heat-treated wood was remarkably smaller than that arising from heat-treatments of dry wood after the Staybwood method. Despite greater FVF-reduction by means of the new FWD-method the strength of wood remains in general unchanged.

Schrifttum

  1. Buro, A. 1955. Untersuchungen über die Veränderung der Pilzresistenz von Hölzern durch Hitzebehandlungen in Metallschmelzen. Holzforsch.9 (6): 177–181.CrossRefGoogle Scholar
  2. Kubinsky, E. 1971. Der Einfluß des Dämpfens auf die Holzeigenschaften. Holzforsch. u. Holzverwert.23 (1): 1–11.Google Scholar
  3. Stamm, A.J., Burr, H.K., Kline, A.A. 1946: Heat stabilized wood (Staybwood). Rep.-Nr. R 1621, Forest Prod. Lab. Madison.Google Scholar
  4. Stamm, A.J., Hansen, L.A. 1937. Minimizing wood shrinkage and swelling: Effect of heating in various gases. Ind. Eng. Chem.29: 831–833.CrossRefGoogle Scholar
  5. Teichgräber, R. 1966. Beitrag zur Kenntnis der Eigenschaftsänderung des Holzes beim Dämpfen. Holz Roh-Werkstoff24 (11): 548–551.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 1973

Authors and Affiliations

  • Arno Burmester
    • 1
  1. 1.Bundesanstalt für Materialprüfung (BAM) Berlin-DahlemBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations