Advertisement

The debris flows of Austria

  • Herbert Aulitzky
Article

Abstract

The topographical, geological and hydrological conditions of the Eastern Alps determine the variability of possibilities for debris flow activities in Austria. For instance the loose masses like “Altschutt” by Stiny (1931)—these are in most cases moraines in high altitude—cause often debris flow disasters in the western federal states of Austria. The rainfall intesities reach world records along the southeastern ranges of the Alpes (600–670 mm in two and a half hour). Along the northern and southern border ranges occur also daily amounts of 200–250 mm. The volumes of deposits by disasters reach amounts of about hundred thousand or million cubicmeters. The geomorphological form of the debris cone or the alluvial fan allows to indicate the type of torrent and the degree of hazard impact. Using the geomorphological form along the course it is possible to calculate the velocity of the debris flow.

Keywords

Debris Flow Hazard Zone Tyrol Debris Flow Hazard Debris Flow Disaster 

Les laves torrentielles en Autriche

Résumé

En Autriche, les conditions topographiques, géologiques et hydrologiques des Alpes orientales déterminent les possibilités d'activité des laves torrentielles. Par exemple, les masses meubles comme “Alt-schutt” par Stiny (1931), sont le plus souvent des moraines situées en haute altitude, qui sont la cause de nombreuses catastrophes dues aux laves torrentielles dans les districts de l'ouest de l'Autriche. Les intensités de pluie atteignent des records mondiaux le long des chaînes du sud et du nord, les quantités journalières atteignent aussi 200–250 mm. Les volumes des dépôts produits par les coulées vont de cent mille à des millions de mètres cubes. La morphologie des cônes de dejection donne des indications sur le type de coulée et le niveau de risque. Par l'examen de la morphologie de la coulée, il est possible de calculer la rapidité des laves torrentielles.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. AULITZKY H., 1970: Der Enterbach am 26. july 1969. Versuch der Analyse eines Murganges als Grundlage für die Neuerstellung einer zerstörten Wildbachverbauung. Wildbach- und Lawinenverbau34, H. 1. pp. 31–66.Google Scholar
  2. AULITZKY H., 1972: Vorläufige Wildbach—Gefährlichkeits—Klassifikation für Schwemmkegel (Wildbach- Index). Beilage z. Österr. Wasserwirtschaft24, H. 1/2.Google Scholar
  3. AULITZKY H., 1980: Preliminary Two—fold Classification of Torrents. Interpraevent 1980/4, pp. 285–310.Google Scholar
  4. AULITZKY H., 1984/1985: Grundlagen der Wildbach- und Lawinenverbauung Studienblätter. Eigenverlag d. Institutes für Wildbach- und Lawinenverbauung an der Universität für Bodenkultur Bodenkultur in Wien.Google Scholar
  5. AULITZKY H., 1985: Torrent Erosion in Austria caused by natural Conditions. Proceedings Int. Symp. Erosion, Debris Flow and Disaster Prevention 1985, Tsukuba Japan, pp. 167–172.Google Scholar
  6. AULITZKY H., 1985b: Die naturräumliche Verteilung der Wildbachtypen und der Erosion in Österreich. Allg. Forstzeitung no 96, Folge 12, pp. 338–341.Google Scholar
  7. BERGTHALER J., 1975: Grundsätze der Erarbeitung von Gefahrenzonenplänen in Wildbächen der Nördlichen Kalkalpen und der Grauwacken-zone, Ö.W.W.,27, Heft/8 pp. 160–168.Google Scholar
  8. BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, 1988: Agrarbilanz 1988, Fakten und Tendenzen. Eigenverlag Wien.Google Scholar
  9. FAO, 1981: Torrent Control Terminology. Fao—Conservation Guide 6, Rome.Google Scholar
  10. GAMS H., 1931/1932: Die klimatische Begrenzung von Planzenarealen und die Verteilung der hygrischen Kontinentalität in den Alpen. Zeitschrift ges. Erdkunde Berlin (1931) p. 321 und (1932), p. 52 ff. und p. 178 ff.Google Scholar
  11. GERETSCHLÄGER F., 1971: Feistritzbach im Rosental—Bärentaler Bergrutsch. Teilbericht 1b) zur Exkursion B. Intern. Symp. Interpraevent, Villach, Band 4, pp. 285–286.Google Scholar
  12. HAIDEN A., 1925: Über die Berechnung von Murstromdurchfluszmengen. Zeitschrift d. Vereins der Diplomingenieure d. Wildbachverbauung Osterreichs2, pp. 1–4.Google Scholar
  13. HAMPEL R., 1969: Geschiebetrieb und Ausgleichsgefälle in Wildbächen. Wildbach und Lawinenverbau33, 2. H., pp. 75–123.Google Scholar
  14. HAMPEL R., 1970: Grundlagen der Wildbachverbauung. Wildbach- und Lawinenverbau34, 2. H., pp. 69–139.Google Scholar
  15. HAMPEL, R., 1975: Bedeutung wechselnder Geschiebebelastug für Geschiebebilanzen der Wildbachverbauung. Interpraevent 1975. Band 2, pp. 65–71.Google Scholar
  16. HAMPEL, R., 1977: Geschiebewirtschaft in Wildbächen, 2. Teil, Wildbach-und Lawinenverbau41, H. 2., pp. 53–144.Google Scholar
  17. HAMPEL R., 1980: Grundlagen für Gefahrenzonen in Wildbächen. Interpraevent 1980/1984, pp. 83–91.Google Scholar
  18. HOFMANN, F., 1972: Die Hochwasserkatastrophen im Oberpinzgau in den jahren 1970 und 1971. Sonderheft März 1972, pp. 4–24.Google Scholar
  19. KARL J., DANZ W. and MANGELSFORF J., 1969: Der Einfluß des Menschen auf die Erosion im Bergland. Schriftenreihe Bayrische Landes- stelle f. Gewässerkunde. München1.Google Scholar
  20. KETTL W., 1984: Vom Verbauungsziel zur Bautypenentwicklung— Wildbach- verbauung im Umbruch. Wildbach- und Lawinenverbau48, Sonderheft Juni 1984, pp. 61–98.Google Scholar
  21. KOBER, J., 1955: Bau und Enstehung der Alpen, Deuticke-Verlag, Wien.Google Scholar
  22. KRONFELLNER-KRAUS G., 1975: Zur Geschiebebilanzierung. Internationales Symposium Interpraevent 1975 in Innsbruck, Band 1, pp. 49–61.Google Scholar
  23. LEYS E., LECHENBAUER, and STOLZE W., 1970: Die Wildbäche in der Gemeinde Pettneu a. A. In: Die Gemeinde Pettneu am Arlberg plant und baut für die Zukunft. Broschüre der Gmde. Pettneu am Arlberg.Google Scholar
  24. MAYER H., ECKHART G., NATHER J., RACHOY W. and ZUKRIGL K., 1971: Die Waldgebiete und Wuchsgebiete Österreichs. Cbl. ges. Forstw.88, H. 3., pp. 129–164.Google Scholar
  25. RICCABONA B., 1975: Aus der Katastrophengeschichte des des Zillertales. Hochwasser- und Lawinenschutz in Tirol. pp. 385–392.Google Scholar
  26. SCHILCHER Ch., 1972: Erfahrungsbericht über die Schlitzsperre im Litzbach in der Gemeinde Silberta, Bez. Bludenz. In: Kolloquium über Wildbachsperren. Mitt. Forstl. Bundes. Vers. Anst. H. 102, pp. 193–305.Google Scholar
  27. STINY J., 1910: Die Muren. Wagner-Verlag, Innsbruck.Google Scholar
  28. STINY J., 1922: Technische Geologie. F. Enke-Verlag. Stuttgart.Google Scholar
  29. STINY J., 1931: Die geologischen Grundlagen der Verbauung der Geschiebeherde. Springer-Verlag, Wien.CrossRefGoogle Scholar
  30. STINY J., 1938: Über die Regelmäßigkeit der Wiederkehr von Rutschungen, Bergstürzen und Hochwässern in Österreich. Geologie und Bauwesen,10, pp. 9–31, 33–48.Google Scholar
  31. STELE G., 1950: Grundriß der Wildbach- und Lawinenverbauung, Wien.Google Scholar
  32. STRITZL J., 1971: Exkursion Gradenbach. Intern. Symp. Interpraevent Villach, Band 4, Teilbericht 2, pp. 278–281.Google Scholar
  33. TOULA F., 1892: Über Wildbachverheerungen und die Mittel Ihnen vorzubeugen. Wien.Google Scholar
  34. WILLOMITZER A., 1934: Der Murgang im Mustrigilbach in der Gemeinde Vandans am 12. August 1933. Ms.Google Scholar

Copyright information

© International Association of Engineering Geology 1989

Authors and Affiliations

  • Herbert Aulitzky
    • 1
  1. 1.Institut für Wildbach- und LawinenverbauungUniversität für BodenkulturViennaAustria

Personalised recommendations