Advertisement

Studia Geophysica et Geodaetica

, Volume 13, Issue 2, pp 191–198 | Cite as

Connection of some magnetic properties with the phase composition of natural pyrrhotites

  • Karel Zapletal
Article

Keywords

Magnetic Property Domain Structure Magnetic Phasis Powder Pattern Antiferromagnetic Phase 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Zusammenhang einiger magnetischer eigenschaften mit der phasenstruktur von naturpyrrhotinen

Zusammenfassung

Es wurde der Zusammenhang zwischen einigen magnetischen Eigenschaften und der Phasenstruktur von Naturpyrrhotinen aus 19 überwiegend tschechoslovakischen Lokalitäten studiert. Mit der Methode der Staubfiguren wurde die Domänenstruktur und Phasenzusammensetzung von Naturpyrrhotinen im ursprünglichen Zustand und nach der Glühung im Vakuum festgestellt. Weiter wurde die spezifische Magnetisierung (im magnetischen Aussenfeld von 9500 Oe) und ihre Temperaturabhängigkeit gemessen. Man hat festgestellt, dass der grosse Streubereich von Werten der spezifischen MagnetisierungJ 20°C 9500Oe (2,0–18,8 Gcm3/g) durch verschiedenen Relativgehalt der ferrimagnetischen und antiferromagnetischen Phase in einzelnen Proben verursacht ist. Die untersuchten Pyrrhotine kann man in zwei Gruppen teilen, u.zw.in:
  1. 1)

    Rein ferrimagnetische Pyrrhotine. Die spezifische MagnetisierungJ 20°C 9500Oe hat die Werte von 16,5–18,8 Gcm3/g. Die thermomagnetischen Kurven sind von normaler Néelschen Form.

     
  2. 2)

    Pyrrhotine des Übergangstyps, welche die ferrimagnetische und antiferromagnetische Phase enthalten. Die Werte der spezifischen MagnetisierungJ 20°C 9500Oe sind niedriger als beiläufig 16,5 Gem3/g und sie sinken mit dem sich verkleinernden Relativgehalt der ferrimagnetischen Phase in den Proben. Die thermomagnetischen Kurven sind von λ-Typ. Die Werte der spezifischen MagnetisierungJ 9500Oe(T) sind bei der Abkühlung wesentlich höher als bei der Erwärmung (die Erwärmungs- und Abkühlungsgeschwindigkeit war 10°C/Min., die Maximaltemperatur der Erwärmung betrug 400°C). Die wesentliche Erhöhung der spezifischen Magnetisierung der Pyrrhotine vom Übergangstyp (λ-Typ) nach der Glühung bei 400°C wird vor allem durch die Phasenveränderungen in der antiferromagnetischen Phase verursacht. An einigen Stellen der ursprünglich antiferromagnetischen Phase bildet sich bei der Glühung die ferrimagnetische Phase.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. [1]
    H. Haraldsen: Eine thermomagnetischen Untersuchung des Umwandlungen im Troilit-Pyrrhotin-Gebiet des Eisen-Schwefel-Systems. Z. Anorg. Allg. Chem., 231 (1937), 78.CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    H. Haraldsen: Über die Hochtemperaturumwandlungen der Eisen-Sulphid-Mischkristalle. Z. Anorg. Allg. Chem., 246 (1941), 195.CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    T. Hirone, S. Maeda, N. Tsuya: On the Λ-shaped Ferrimagnetism of FeS1.10. J. Phys. Soc. Japan, 9 (1954), 736.CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    F. K. Lotgering: On The Ferrimagnetism of some Sulphides and Oxides. Philips Res. Rep., 11 (1956), 190.Google Scholar
  5. [5]
    К. П. Белов: Магнитные превращения. ГИФМЛ, Москва 1959, 200.Google Scholar
  6. [6]
    E. J. Schwarz: Dependence of Magnetic Properties on the Thermal History of Natural Polycrystalline Pyrrhotite, Fe0.89S. J. Geomag. Geoel., 19 (1967), 91.Google Scholar
  7. [7]
    V. Kropáček: Magnetické vlastnosti některých minerálů a jejich aplikace v magnetismu hornin. Ph. D. Thesis, Geophysical Institute, Czechosl. Acad. Sci., Prague 1968 (unpublished).Google Scholar
  8. [8]
    M. N. Benoit: Étude paramagnétique de composés binaires. J. de Chim. Phys., 52 (1955), 119.Google Scholar
  9. [9]
    М. А. Грабовский, О. Н. Жерденко: Доменная структура пирротинов различного генезиса. Геол. руд. мест., 6 (1964), 90.Google Scholar
  10. [10]
    М. А. Грабовский, О. Н. Жерденко: Сдвоенные доменные структуры некоторых дирротинов. Настоящее и прошлое магнитного поля земли. Наука, Москва 1965, 110.Google Scholar
  11. [11]
    R. Carey, E. D. Isaac: Magnetic Domains. The English Univ. Press Lim., London 1966.Google Scholar
  12. [12]
    W. C. Elmore: The Magnetisation of Ferromagnetic Colloids. Phys. Rev., 54 (1938), 1092.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Czechoslovak Academy of Sciences 1969

Authors and Affiliations

  • Karel Zapletal
    • 1
  1. 1.Geophysical InstituteCzechosl. Acad. Sci.Prague

Personalised recommendations