Advertisement

Naturwissenschaften

, Volume 5, Issue 35, pp 561–567 | Cite as

Die Ergebnisse der neueren Forschung über Atom- und Molekularwärmen

  • Erwin Schrödinger
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturnachweise

  1. 1).
    Selbstverständlich erhält man für Θ undv verschiedene Werte, je nachdem man die Formel (11) oder die Formel (12) den Beobachtungen anzupassen sucht.Google Scholar
  2. 2).
    Die Verbindung „Kaliumchlorid” wurde dabei so behandelt, als würde es sich nicht um 1 Mol der Verbindung, sondern um je ein Grammatom der Konstituenten Kalium und Chlor handeln. Demgemäß sind auchzwei charakteristische Temperaturen Θ1 und Θ1 gewählt.Google Scholar
  3. 1).
    Indem man (13) von 0 bisv m integriert und das Resultat gleich 3N setzt.V bedeutet jetzt das (durchschnittliche) Atomvolumen, d. i. Volumen eines Grammatomes.Google Scholar
  4. 2).
    Θm ist also derjenige Wert von Θ, der zur Grenzschwingungv m gehört.Google Scholar
  5. 1).
    UnterC p undC v verstehen wir jetzt bei Gasen immer dieMolekularwärmen. (Bekanntlich bestehen die Moleküle auch vielerelementarer Gase ausmehreren Atomen.)Google Scholar
  6. 2).
    Die geringen Abweichungen sind unter dem Namen Joule-Thomson-Effekt bekannt und spielen eine Rolle bei der Gasverflüssigung.Google Scholar
  7. 1).
    FürB. muß die Bindung wirklichvollkommen starr sein. beibeliebig hohen Richtkräften würde diese mögliche Schwingung noch ihrenvollen Gleichgewichts. wertRT konsumieren, erst bei “unendlich großer” Richtkraft sprungweise gar nichts mehr.Google Scholar
  8. 1).
    DieHälfte, weil es eine potentielle Energie der Drehung offenbar nicht gibt.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Julius Springer 1917

Authors and Affiliations

  • Erwin Schrödinger
    • 1
  1. 1.Wien

Personalised recommendations