Acta Mathematica

, Volume 65, Issue 1, pp 157–194 | Cite as

Zur Theorie der Überlagerungsflächen

  • Lars Ahlfors
Article

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. 1.
    Wir verweisen den Leser auf die Darstellung beiKerékjártó:Vorl. über Topologie, S. 131–163.Google Scholar
  2. 1.
    Wir machen darauf aufmerksam, dass wir in der ganzen Arbeit mitk oderk′ eine konstante Grösse bezeichnen, aber nicht notwendig immer dieselbe.Google Scholar
  3. 1.
    Die linksstehenden Summen werden über sämtlicheΩ′ begrenzende σ′ bzw. σ′′ erstreckt.Google Scholar
  4. 1.
    Die Gebiete der ersten Art könnten zweckmässig als «Binnenseen» bezeichnet werden.Google Scholar
  5. 1.
    \(\bar W_0 \) ist das Komplementärgebiet der GebieteΔ v.Google Scholar
  6. 2.
    Um diesen bekannten Prozess genau zu erklären müsste man eigentlich den Begriff destopologischen Baums einführen. Wir verweisen den Lessr auf die eingehende Behandlung dieser Frage in der neulich erschienenen ArbeitG. Elfving:Über eine Klasse von Riemannschen Flächen und ihre Uniformisierung (Acta Soc. Scient. Fenn., Nov. Ser. A. t II No. 3.).Google Scholar
  7. 1.
    Im Falle einer konformen Abbildung erhält man die Ungleichung\(\frac{{dr}}{r} \leqq 2\pi \frac{{dI(r)}}{{L(r)^2 }},\) dessen Beweis sich noch einfacher als der obige gestaltet.Google Scholar
  8. 1.
    UmWr als Überlagerungsfläche der Kugel zu erkennen, müssen wir eine Dreiecksteilung der beiden Flächen angeben, bei welcher jedem Dreieck aufWr ein bestimmtes Spurdreieck entspricht. Wir ziehen auf der Kugel die Bildkurve des Kreises |z|=r. Diese Kurve zerlegt die Kugel in endlich viele Gebiete; wenn man diese Gebiete in Dreiecke teilt und dafür sorgt, dass die für |z|<r mehrfach angenommenen Werte unter den Eckpunkten vorkommen, so erhält man eine Dreiecksteilung der verlangten Art.Google Scholar
  9. 1.
    Die Bezeichnung «Scheibensatz» verdanke ich HerrnE. Ullrich.Google Scholar
  10. 2.
    Sur les domaines dans lesquels une fonction méromorphe prend des valeurs appartenant à une région donnée, Acta Soc. Scient. Fenn. Nov. Ser. A, t. II, No. 2, Helsingfors (1933).Google Scholar
  11. 1.
    Füra=f (o) wird diese Definition in bekannter Weise abgeändert.Google Scholar

Copyright information

© Almqvist & Wiksells Boktryckeri-A.-B. 1935

Authors and Affiliations

  • Lars Ahlfors
    • 1
  1. 1.Helsingfors

Personalised recommendations