Experimentelle Untersuchungen Zum Artbildungsproblem An Arenaria Serpyllifolia Und Arenaria Marschlinsii

  • Friedrich von Woess
I. Abhandlungen

Zusammenfassung

  1. 1.

    Innerhalb des Formenkreises vonA. serpyllifolia undA. Marwhlinsii fanden sick polyploide Typen. Letztere ist nur diploid, erstere enthält diploide und tetraploide Formen, wobei die tetraploiden Formen die weitaus häufigeren sind.

     
  2. 2.

    Die Artunterschiede zwischenA. serpyllifolia undA. Marschlinsii sind bereits in der diploiden Stufe gegeben. Sie liegen in der genischen Grundlage. Dies bestätigt die Analyse der Bastardspaltung der beiden Arten. Es ist das typische Bild polygener Merkmalsbildung. Die zytologische Untersuchung weist auf strukturelle Unterschiede hin. Die Polyploidie hat primär mit den Artunterschieden der beiden Arten nichts zu tun.

     
  3. 3.

    Innerhalb des Formenkreises derArenaria serpyllifolia ist die Umbildung zu Polyploiden vor sich gegangen. Dadurch ist auch der Unterschied gegenüber derArenaria Marschlinsii sekundär vertieft worden.

     
  4. 4.

    Die mit Colchizin experimentell hergestellten Tetraploiden der beiden Arten und des Bastardes zeigen typische Gigas-Eigenschaften, die der untersuchten tetraploiden Wildform in diesem Maße fehlen. Das Problem der Umbildung von experimentell hergestellten Polyploiden zu den Formen mit natürlicher Selektionsfähigkeit bleibt noch offen. Erst dessen Aufklärung kann die Frage der Polyploidiegrundlage für die Artentstehung der Pflanzen restlos lösen.

     

Vorliegende Untersuchungen wurden am Kaiser Wilhelm-Institut für. Biologie, Berlin-Dablem, Abteilungvon Wettstein durchgeführt. Es ist mir eine angenehme Pflicht, Herrn ProfessorFritz von Wettstein für seine Förderung und Herrn Dr.Straub für seine vielfache Unterstützung mit Rat und Tat zu danken. Mein herzlichster Dank geht auch an die technischen Assistentinnen Frl.Schmid, Frl.Fasshauer und Frl.Stärtzenbach sowie Herrn GarteninspektorJenke für manche gern gewährte Hilfe.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Schriftenverzeichnis

  1. Ascherson undGraebner, P., 1916, Synopsis der mitteleuropäischen Flora5.Google Scholar
  2. Griesinger, R., 1937, Über hypo- und hyperdiploide Formen vonPetunia, Hyoscyamus, Lamium und einige andere Chromosomenzahlungen. Ber. d. Deutsch. Bot. Ges.55.Google Scholar
  3. Hagerup, O., 1931, Über Polyploidie in Beziehung zu Klima, Ökologie und Phylogenie. Hereditas16.Google Scholar
  4. Manton, I., 1934, The Problem ofBiscutella laevigata L. Z. f. Vererbgsl.67.Google Scholar
  5. Müntzing, A.; 1930, Über Chromosomenvermehrung inGaleopais-Kreuzungen und ihre phylogenetische Bedeutung. Hereditas16.Google Scholar
  6. —, 1936, The evolutionary significance of autoploidy. Hereditas21.Google Scholar
  7. Tischler, G., 1934, Die Bedeutung der Polyploidie für die Verbreitung der Angiospermen. Bot. Jahrbücher 67.Google Scholar
  8. —, 1937, Die Halligenflora der Nordsee im Lichte der zytologischen Forschung. Zytologia, Fujii-Festschrift.Google Scholar
  9. Schmidt, M., 1931, Über eine hemihaploide und andere heteroploide Rassen vonPhyscomitrium piriforme (L.). Brid. Z. f. Vererbgsl.57.Google Scholar
  10. Wettstein, Fr. von, 1932, Bastardpolyploidie als Artbildungsvorgang bei Pflanzen. Naturwiss.20.Google Scholar
  11. —, 1937, Experimentelle Untersuchungen zum Artbildungsproblem I. Z. f. Vererbgsl.74.Google Scholar
  12. —, 1940, Experimentelle Untersuchungen zum Artbildungsproblem II. Ber. d. Deutsch. Bot. Ges.58, Heft 6.Google Scholar

Copyright information

© Verlag von Gebrüder Borntraeger 1941

Authors and Affiliations

  • Friedrich von Woess
    • 1
  1. 1.Kaiser Wilhelm-Institut für Biologie, Abt. von WettsteinBerlin-Dahlem

Personalised recommendations